Ceropegia tribounii Kidyoo

… aus dem Tha Song Yang-Distrikt in der Tak-Provinz im Norden Thailands, laut dem Autor wohl am nächsten mit der indischen Ceropegia anjanerica Malpure, M. Y. Kamble & S. R. Yadav verwandt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia tribounii Kidyoo

… from the Tha Song Yang District in the Tak Province in north Thailand, according to the author probably closely related to the Indian Ceropegia anjanerica Malpure, M. Y. Kamble & S. R. Yadav.

*********************

source:

Manit Kidyoo: Ceropegia tribounii (Apocynaceae, Asclepiadoideae), a new species from western Thailand. Phytotaxa 205(1): 59-64. 2015

Ceropegia anjanerica Malpure, M. Y. Kamble & S. R. Yadav

Diese Art wurde erst im September 2005 entdeckt und beschrieben, sie Art wächst in etwa 1296 m Höhe auf dem Plateau des Anjaneri-Hills in offenem Gelände in sehr durchlässigem Boden. Die gesamte derzeit bekannte Population besteht aus nur etwa 100 Exemplaren.

Es handelt sich um eine sehr kleine, unauffällige Art. Die Pflanze wächst aufrecht und ist meist unverzweigt, sie wird nur etwa 20 cm hoch und entspringt einer unterirdischen Knolle von 2 bis 5 cm Durchmesser.

Die lanzettförmigen bis elliptischen, einfarbig grünen Blätter stehen gegenständig am Trieb und sind 1,5 bis 4,5 cm lang sowie 0,4 bis 1,3 cm breit. Sie sitzen entweder direkt am Haupttrieb an oder an einem sehr kurzen, höchstens 0,2 bis 0,5 cm langen Stiel.

Die Blüten erscheinen während der Regenzeit, ungefähr im September. Sie stehen einzeln, sind ca. 3 bis 3,5 cm lang und grünlich beige mit purpurnen Streifen auf der Innenseite. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia anjanerica Malpure, M. Y. Kamble & S. R. Yadav

This species has only been discovered and described in September 2005, it grows at elevatins of about 1296 m on the plateau of the Anjaneri Hill in open terrain in well drained soil. The whole presently known population consists of only about 100 plants.

It is a very tiny, inconspicuous herbaceous species. The plant grows upright and is usually unbranched, it is only about 20 cm tall and arises from a subterranean tuber with a diameter of 2 to 5 cm.

The lancet-shaped to elliptic, plain green leaves stand opposite on the stem and are 1,5 to 4,5 cm long and 0,4 to 1,3 cm wide. They arise directly from the main stem or have a small petiole which is at most 0,2 to 0,5 cm long.

The flowers appear during the rainy season, around the September. They appear solitary, are about 3 to 3,5 cm long and greenish beige coloured with some purplish stripes on the inside. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Nilesh V. Malpure; Mayur Y. Kamble; S. R. Yadav: A new species of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) from the Western Ghats of India with a note on series Attenuatae Huber; Current Science, Vol. 91, No. 9, 10 November 2006

*********************

c.anjanerica.sumo

Foto / Photo: Sushant More; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Sushant More

http://www.flickr.com/photos/66499264@N05

the old picture – Ceropegia monteiroae

*********************

c.monteiroae.cbm

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

Depiction from: ‘Curtis’s Botanical Magazine 113. 1887′

http://www.biodiversitylibrary.org

… good news real soon?

See what I found right now, it appears that Mr. S. has seedlings of one of the most beautiful Ceropegia species at all, Ceropegia galeata. (click on the name to become speechless)

~~~

… patience, he wrote, that right, but it’s hard. ;-)

I will gross all of my fingers for him – BEST OF LUCK!!! :P

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis gehört in die nähere Verwandtschaft von Arten wie Ceropegia distincta N. E. Br..

Die Art besitzt normale, nicht sukkulente Wurzeln.

Der sukkulente Trieb wächst windend und kann eine Länge von etwa 2 m erreichen. Er ist graugrün gefärbt und leicht bereift.

Die Blätter sind etwa 5 cm lang und 2,5 cm breit und besitzen einen 0,5 bis 1,5 cm langen Stiel. Sie sind herzförmig oval bis breit lanzettförmig und verbleiben nicht lange an der Pflanze.

Die Blüten dieser Art sind vor allem weißlich grün gefärbt und mit grasgrünen Flecken bedeckt, wodurch sie auf den ersten Blick einfarbig hellgrün wirken. Die Blütenzipfel sind zu einem mehr oder weniger ausgeprägten antennenartigen Aufsatz ausgezogen, wobei Pflanzen arabischer Herkunft meist sehr lang ausgezogene Strukturen aufweisen, während diese bei afrikanischen Vertretern der Art oft nur kurz ausfallen (siehe Foto). [2]

Die gesamte Blütenoberfläche ist mit sehr feinen Härchen bedeckt.

~~~

In Somalia selbst scheint die Art mittlerweile offenbar ausgestorben zu sein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis belongs to the closer relatives of species like Ceropegia distincta N. E. Br..

This species bears fibrous, non-succulent roots.

The succulent stem grows twining and can reach a length of about 2 m. It is greyish green and somewhat pruinose.

The leaves are about 5 cm long and 2,5 cm wide and have an 0,5 to 1,5 cm long petiole. They are cordate ovate to broadly lanceolate shaped and do not remain on the plant for a long time.

The flowers of this species are first of all whitish green in colour and are covered with grass-green spots, which give the flowers an complete light green appearance at first sight. The petals are extended into an more or less elongated antenna-like top piece, whereby plants of arabian origin have mostly very elongated structures, while african members of this species have mostly short ones. (see photograph). [2]

The whole surface of the flower is covered with very fine hair.

~~~

In Somalia itself this species seems now to have gone extinct. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Abdul Wali Ahmed Al Khulaidi: Flora of Yemen. Sustainable Environmental Management Program (YEM/97/100); Sub-Program II; EPC, UNDP and AREA; Republic of Yemen. 1-217. 2000
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[3] Sheila Collenette: Saudi Arabia’s Jabal Shada. Cactus and Succulent Journal 80(2): 67-71. 2008

*********************

c.somalensis.rm

Foto / Photo: Rainer Martin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rainer Martin

Mbuyu Sukkulenten

http://www.mbuyu.de

the old picture – Ceropegia lucida

*********************

c.lucida.nw.par

Ceropegia lucida Wall.

Darstellung aus: ‘N. Wallich: Plantae Asiaticae Rariores; or, Descriptions and Figures of a select number of unpublished East Indian plants. London: Treuttel and Würtz 1830-32′

http://www.biodiversitylibrary.org

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans gehört zu den Arten mit einem normal entwickelten Wurzelwerk, welches weder verdickt ist noch eine Knolle ausbildet.

Die Blätter sind nicht sukkulent aber etwas fleischig. Sie sind etwa 7,5 bis 9 cm lang, breit lanzettförmig, glänzend grün gefärbt und weisen eine etwas ausgezogene Träufelspitze auf.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen, sind bis zu 4 cm lang, purpurfarben und grün gefleckt oder aber weißlich und purpurrot gefleckt. Sie werden als geruchlos beschrieben.

Die Art ist extrem gefährdet und in freier Wildbahn nahezu ausgestorben.

Interessanterweise scheint gerade diese Art im 19. Jahrhundert in nahezu ganz Europa bei den Gärtnern sehr beliebt und verbreitet gewesen zu sein, so kann man in einer Ausgabe der ‘Allgemeinen Gartenzeitung’ aus dem Jahr 1834 lesen.:

“Auf den indischen Gebirgen Nilgherri einheimisch und im Jahre 1826 von Dr. Wallich in England eingeführt.
Es ist eine kleine sich windende Pflanze mit dunkelpurpurbraunem Stengel und Blättern, und mit blaubraunen Blüthen, die mit Purpur gesprenkelt sind. Sie sind nur schön, wenn sie geöffnet sind; dann ist ihre Mündung mit einer Anzahl purpurfarbenen Borten geschlossen, welche über dem Zentrum convergiren und wie sogenannte spanische Reiter aussehen, wodurch den Insecten der Eingang verwehrt wird.
Da es eine ostindische Pflanze ist, so wird sie gewöhnlich im Treibhause gehalten, wo sie von Mai bis October recht gut blüht und durch Ablegen leicht vermehrt werden kann. Sie ist indessen ausdauernd und gedeiht besser in der freien Rabatte an einem Stock gezogen, als an einem geschützten Ort und erfordert im Winter keinen besseren Schutz als ein gewöhnliches Gewächshaus.”

(Quelle: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

Der Botanische Garten Kolkata (ehem. Kalkutta) erhielt diese Art im Jahr 1824 von Dr. Hawtayne, dem damaligen Erzdiakon von Mumbai (ehem. Bombay). Im Jahr 1828 wurde ein lebendes Exemplar der Art von Dr. Nathaniel Wallich nach London gebracht und dort vom Vorstand der East India Company dem Königlichen Botanischen Garten in Kew geschenkt.

Ob sich die Art immer noch dort befindet, vermag ich leider nicht zu sagen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans belongs to the species with an normal rootstock, which is neither thickened nor tuberous.

The leaves are non succulent but somewhat fleshy. They are about 7,5 to 9 cm long, broadened lancet-shaped, glossy green in colour and have an elongated tip.

The flowers appear in few-flowered cymes, are up to 4 cm long, purplish with green spots or whitish with purple spots. They are described as odourless.

The species is extremly rare and nearly extinct in the wild.

It is an interesting fact, that in the 19-th century in many parts of Europe this species seems to have been very popular and common with gardeners, so can be read in an issue of the ‘Allgemeine Gartenzeitung’ from the year 1834.:

“Native on the indian mountains Nilgherri and introduced to England by Dr. Wallich in the year 1826.
It is a small twining plant with dark purple-brown stems and leaves, and with blue-brown flowers, wich are speckled with purple. They are only beautiful, when they are opened; than their mouth is closed by a number of purple coloured laces, which converge above the centre and look like so called chevaux de frise, whereby the entrance is barricaded against insects.
As it is an east indian plant, so it will be generally kept in the greenhouse, where it blooms quite good from May to October and can easyly be propagated by layers. It is however evergreen and grows better in the free flowerbed raised on a stick, as on a sheltered place and requires in the winter not much more than a common glasshouse.”

(source: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

The Botanical Garden of Kolkata (form. Calcutta) obtained this species in the year 1824 from Dr. Hawtayne, at that time Archdeacon of Mumbai (form. Bombay). In the year 1828 a living specimen of this species was brought to London by Dr. Nathaniel Wallich and was presented by the Directors of the East India Company to the Royal Botanical Garden at Kew.

If this species is still kept there, I cannot say.

*********************

Referenzen / References:

– Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834
– W. John Kress; Robert A DeFilipps; Ellen Farr; Daw Yin Yin Kyi: A Checklist of the Trees, Shrubs, Herbs, and Climbers of Myanmar. Contr. U.S. Natl. Herb. 45: 1-590. 2003

*********************

c.elegans.dfk

Foto / Photo: Digital Flora of Karnataka (unter Creative Commons-Lizenz (4.0) / under creative commons licence (4.0))

http://florakarnataka.ces.iisc.ernet.in

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.