Photo of the week – Ceropegia linearis ssp. woodii

*********************

Photo: Maya Dumat

(under creative commons licence (2.0))
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0

Advertisements

Ceropegia rendallii N. E. Br.

Dies ist eine wunderschöne Art, die kriechend oder kletternd wächst.

Die Blätter sind einfarbig grün oder grau marmoriert, die Blattadern sind manchmal rötlich gefärbt.

Die Blüten sind nur etwa 2 bis 2,5 cm groß, jedoch sehr schön geformt und gefärbt. Der untere Teil ist weißlich grün, auf der Blütenröhre in ein bräunliches rosa übergehend, der obere Teil der Blütenröhre ist tütenartig verbreitert und weiß, manchmal trägt die Röhre fünf braunrosa Streifen, die direkt in die Blütenzipfel verlaufen. Diese sind dunkel- bis schokoladenbraun und formen eine Art Deckel.

Aus der südafrikanischen Provinz Gauteng, genauer gesagt aus dem Gebiet zwischen den Städten Johannesburg und Pretoria, stammt ein Klon, der sehr klein bleibt, eher kriechend wächst und außerdem Nebenknollen hervorbringt. [1]

~~~

Eine spezielle Form aus Kenia, 2010 als Ceropegia rendallii ssp. mutongaensis Masinde beschrieben, sollte als eigenständige Art behandelt werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rendallii N. E. Br.

This is a wonderful species that can be a grown as a creeper or a twiner.

The leaves are either fully green or greyish marbled, the leaf veins are sometimes reddish colored.

The flowers are only about 2 to 2,5 cm long, but very nicely formed and colored. The lower part is whitish green, turning into brownish pink on the flower-tube. The upper part of the tube is widened bag-like and white, sometimes the tube has five brownish pink stripes, which run directly into the petals. These are dark- to chocolate-brown and formed like some kind of cap.

From the Gauteng Province in South Africa, or more precisely from the area between Johannesburg and Pretoria, comes a very dwarf clone that is creeping among the ground and that also builds small tubers at its internodes. [1]

~~~

A special form from Kenya, described in 2010 as Ceropegia rendallii ssp. mutongaensis Masinde, should rather be treated as a distinct species.

*********************

Referenzen / References:

[1] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa. Vol. 27(4); Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980

*********************

Fotos / Photos: Ulrich Bangert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Ulrich Bangert

http://www.ulrichbangert.de/index_kakteen.htm

Photo of the week – Ceropegia linearis

*********************

Photo: Peter R. Warren

(public domain)

Photo of the week – Ceropegia bulbosa

*********************

Photo: Jason da Silva

(under creative commons license (2.0))
http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0

Ceropegia volubilis N. E. Br.

Diese kaum bekannte Art wurde im Jahr 1895 beschrieben, sie kommt aus den tropischen Regenwäldern Afrikas, man kennt sie aus Angola, aus der Demokratischen Republik Kongo, aus Kenia und Tansania.

Der Fundort Simbabwe ist sehr fraglich.

~~~

Die Wurzeln sind normal entwickelt und nicht verdickt.

Der Trieb wächst windend, er ist dünn, unbehaart und mehr oder weniger bläulich grün bereift.

Die breit eiförmigen Blätter sind 4,5 bis 8 cm lang und ca. 3 bis 4 cm breit, sie sitzen an einem 1,5 cm langen Stiel. Die Blattbasis ist abgerundet oder herzförmig, die Blattspitze ist lang ausgezogen.

Die ca. 2 cm langen Blüten stehen an wenigblütigen Cymen an einem ca. 1 cm langen Pedunkel, sie ähneln denen von Ceropegia aristolochioides Decne., haben aber eine gestauchtere Form. Ihre Außenseite ist hell schwefelgelb gefärbt und mit blutroten Sprenkeln verziert. [1]

~~~

Die Art ist eventuell identisch mit Ceropegia distincta N. E. Br.. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia volubilis N. E. Br.

This little-known species was described in the year 1895, it comes from the rainforests of the tropical Africa and is known from Angola; from the Democratic Republic of the Congo, from Kenya and Tanzania.

The locality Zimbabwe is very questionable.

~~~

The roots are normal and not thickened.

The stem grows twining, it is thin, glabrous and more or less blue-green pruinose.

The broadly ovate leaves are 4,5 to 8 cm long and about 3 to 4 cm wide, they sit on a 1,5 cm long petiole. The leaf base is blunt or heart-shaped, the leaf apex is acutely elongated.

The about 2 cm long flowers appear on few-flowered cymes on a about 1 cm long peduncle, they are very like thos of Ceropegia aristolochiooides Decne., but have a more stout form. Their outher surface is sulphur-yellow coloured and decorated with blood red spots. [1]

~~~

The species may be identical with Ceropegia distincta N. E. Br.. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] N. E. Brown: LXXXV. Asclepiadaceae. In: W. T. Thiselton-Dyer: Flora of tropical Africa 4(1): 231-503. 1904
[2] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: coming …

Photo of the week – Ceropegia linearis

*********************

Photo: Peter R. Warren

(public domain)

Photo of the week – Ceropegia crassifolia

*********************

Photo: Alexander Lang

Ceropegia sootepensis Craib

Diese Art wurde 1911 beschrieben, sie ist nach ihrem Typusfundort benannt, dem offen, laubwerfenden Wald am Mt. Doi Suthep (vormals Doi Sootep) in der Provinz Chiang Mai, Nord-Thailand, wo sie in Höhen von etwa 450 wachsend gefunden wurde.

Ceropegia sootepensis bewohnt trockene Tiefland-Dipterocarpaceen-Wälder, dringt aber auch in die alpinen Eichen/Dipterocarpus-Mischwälder vor.

Die Pflanze gehört zu den Arten mit einer unterirdischen Speicherknolle.

Der Trieb windet und erreicht eine Länge von etwa 1 m.

Die Blätter sind schmal lanzettförmig, werden 5 bis 18 cm lang und sind unbehaart.

Die Blüten erscheinen in ein- bis dreiblütigen Cymen. Sie weisen eine stark geschwollene Basis auf, diese ist weiß und mit hellroten Streifen verziert. Die Blütenröhre ist deutlich von der Basis abgesetzt, ebenfalls weiß und mit winzigsten hellroten Pünktchen geschmückt. Die miteinander verbundenen Blütenzipfel sind in der oberen Hälfte orange bis ziegelrot gefärbt.

~~~

Ceropegia sootepensis  ist in Thailand unter verschiedenen Namen bekannt, unter anderem Ma khuea chae din oder Mamui doi in der Chaing Mai-Provinz sowie Wan sam phi nong in der Nakhon Ratchasima-Provinz.

~~~

Das Fan Memorial Institute of Biology in Peking, China beherbergt mindestens fünf Herbarbelege dieser Art aus Yunnan, die in den Jahren 1941, 1957, 1958 und 1960 gesammelt wurden.

Die Art wurde außerdem 2010 in Kambodscha nachgewiesen, siehe hier.:

Ceropegia sootepensis kommt sicher auch in Burma und Laos vor, das ist jedoch bisher nicht bewiesen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia sootepensis Craib

This species was described in 1911, the species was named after its type locality, the open, deciduous forest at Mt. Doi Suthep (formerly Doi Sootep) in the Chiang Mai Province, northern Thailand , where it was found growing at an elevation of about 450 m.

Ceropegia sootepensis is found in the dry lowland dipterocarp forests but also enters the alpine oak/dipterocarp forest.

The plant belongs to the species with a subterranean storage tuber.

The stem is twining and reaches a length of about 1 m.

The leaves are narrowly lancet-shaped, reach a length of 5 to 18 cm and are glabrous.

The flowers appear in one to three-flowered cymes. They have a highly swollen base, this is white and decorated with some light red stripes. The flower-tube is conspicuously separated from the base, also white and blazoned with tiniest light red tittles. The united petals are orange to brick-red in the upper half.

~~~

Ceropegia sootepensis is known in Thailand by several names, these include Ma khuea chae din or Mamui doi in the Chiang Mai Province, as well as Wan sam phi nong in the Nakhon Ratchasima Province.

~~~

The Fan Memorial Institute of Biology in Beijing, China harbors at least five herbarium specimens of this species from Yunnan that had been collected in 1941, 1957, 1958, and 1960.

The species was furthermore discovered in 2010 in Cambodia, see here.:

Ceropegia sootepensis occurs certainly also in Burma and in Laos, however, this has not yet been proved.

*********************

Foto / Photo: Andreas Eulen; by courtesy of Andreas Eulen

(ursprünglich fälschlich identifiziert als / originally wrongly identified as Ceropegia arnottiana Wight)

Photo of the week – Ceropegia concanensis

*********************

Photo: Dinesh Valke; by courtesy of Dinesh Valke

http://www.flickr.com/photos/dinesh_valke

Photo of the week – Ceropegia ampliata

*********************

Photo: Pilot Micha

(under creative commons license (2.0))
http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0