Ceropegia rollae Hemadri

Diese Art wächst in freier Wildbahn in einer Höhe von etwa 1200 bis 1300 m.

Es ist ein aufrecht wachsendes Kraut mit einer kleinen unterirdischen Speicherknolle, welche essbar ist.

Der unverzweigte Trieb ist krautig, mehr oder weniger sukkulent und behaart.

Die breit ovalen Blätter tragen einen etwa 1,5 cm langen Stiel, sie sind etwa 5,5 cm lang und auch nahezu genauso breit. Die Blattoberseite ist behaart.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen im oberen Bereich der Triebe. Der untere Teil der Blüte ist nur sehr schwach geschwollen und kaum von der Blütenröhre zu unterscheiden, diese wiederum verbreitert sich nach oben zu etwas und geht dann in die recht breiten Petalen über, welche am oberen Ende miteinander verbunden sind. Die Färbung der Blüte ist ein zartes Schneeweiß an der Außenseite, die dunkel weinrote Färbung der unteren Hälfte des Blüteninneren schimmert jedoch nach außen durch. Die Blütezeit dauert von Juli bis September, Früchte werden von September bis Oktober gebildet.

Der einheimische Name der Art lautet Kharpudi (in Marathi).

~~~

Ceropegia rollae ist akut vom Aussterben bedroht, das einzige, bislang bekannte Verbreitungsgebiet der Art ist nur ganze 8100 m² groß, und der Gesamtbestand wird auf nur ca. fünfzig bis fünfundsiebzig Exemplare geschätzt.

~~~

Im Jahr 2002 stellte U. Meve diese Art in ‘Illustrated Handbook of Succulent Plants’ (zusammen mit Ceropegia maccannii (Ansari), Ceropegia panchganiensis (Blatt. & McCann) und Ceropegia sahyadrica (Ansari & Kulk.)) als Synonym zu Ceropegia lawii (Hook. f.). [1]

Nach neuesten (2009) molekularen Analysen sind alle fünf Formen aber doch als eigenständige Arten zu betrachten. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rollae Hemadri

This species grows in the wild at an elevation of about 1200 to 1300 m.

It is an erect growing herb with a small subterranean storage tuber, which is edible.

The unbranched stem is herbaceous, more or less succulent and pubescent.

The broad ovate leaves have an about 1,5 cm long petiole, they are 5,5 cm long and almost exactly as wide. The upside of the leaf is pubescent.

The flowers stand in few flowered cymes in the upper part of the stems. The lower part of the flower is only very slightly swollen and almost indistinguishable from the flower tube, this again is broadened up upwardly and merge with the quite broad petals, which are united at the tip. The colouration of the flower is a gently snow-white on the outside, the dark rubin colour on the lower half of the flower’s inside shines through and can be seen on the outside. The flowering takes part from July to September, and fruits are produced from September to October.

The local name of the species is Kharpudi (in Marathi).

~~~

Ceropegia rollae is in acute peril of becoming extinct, the only known range of distribution of that species is just 8100 m² large, and the complete number of plants is estimated to ca. fifty to seventy-five plants.

~~~

In the year 2002 U. Meve placed this species in ‘Illustrated Handbook of Succulent Plants’ (together with Ceropegia maccannii (Ansari), Ceropegia panchganiensis (Blatt. & McCann) and Ceropegia sahyadrica (Ansari & Kulk.)) as a synonym to Ceropegia lawii (Hook. f.). [1]

According to recent (2009) molecular analyses, however, all five forms must indeed be considered as distinct species. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae; Springer; 2002
[2] Siddharthan Surveswaran; Mayur Y. Kamble; Shrirang R. Yadav; Mei Sun: Molecular phylogeny of Ceropegia (Asclepiadoideae, Apocynaceae) from Indian Western Ghats. Plant Systematics and Evolution 281(1-4): 51-63. 2009

*********************

Fotos / Photos: Dinesh Valke; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Dinesh Valke

http://www.flickr.com/photos/dinesh_valke