Ceropegia filicorona Masinde

Ceropegia filicorona wurde im Jahr 2012 anhand von Herbarmaterial beschrieben, das bereits im Jahr 1957 im Trans-Nzoia-Distrikt in der kenianischen Rift Valley-Provinz gesammelt wurde und ursprünglich als Ceropegia meyeri-johannis var. angiensis (De Wild.) H. Huber klassifiziert wurde.

Die Pflanze wächst windend und besitzt dicke, fleischige Speicherwurzeln.

Der Trieb und die Blätter sind leicht behaart, die Blätter sind schmal herzförmig und etwa 2 cm lang.

Die Blüten sind ebenfalls recht klein, die untere Blütenhälfte ist schmutzig weiß gefärbt, die obere Hälfte ist sehr dunkel, fast schwarz gefärbt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia filicorona Masinde

Ceropegia filicorona was described in the year 2012 on the basis of herbar material, which had been collected already in the year 1957 in the Trans Nzoia District in the Kenyan Rift Valley Province, and which originally had been classified as Ceropegia meyeri-johannis var. angiensis (De Wild.) H. Huber.

The plant grows twining and has thick, fleshy storage roots.

The stem and the leaves are slightly pubescent, the leaves are narrowly heart-shaped and about 2 cm long.

The flowers are also quite small, the lower flower half is dirty white in colour, the upper half is very dark, almost black in colour.

*********************

Referenzen / References:

– D. Goyder; T. Harris; S. Masinde; U. Meve; J. Venter: Flora of Tropical East Africa, Apocynaceae (Part 2). In: H. J. Beentje: Flora of Tropical East Africa, Apocynaceae (Part 2). Royal Botanic Gardens, Kew 115-530. 2012