February 2013


Eine (vermutlich) neue Ceropegia aus Thailand

Diese Form ist wahrscheinlich sehr nah verwandt, wenn nicht identisch mit Ceropegia thailandica Meve.

Das Foto spricht für sich selbst.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

A (probably) new Ceropegia from Thailand

This form is very likely very closely related to, if not already identical with Ceropegia thailandica Meve.

The photograph speaks for itself.

*********************

c.sp.thailand.ss

Foto / Photo: Sutthisak Sangkhakorn; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Sutthisak Sangkhakorn

http://www.apodagis.com

Advertisements

Eine erstaunliche Entdeckung!

Manchmal macht man die erstaunlichsten Entdeckungen während man ganz profane Dinge tut.

~~~

Bei der gestrigen ersten Umtopfaktion fielen mir zum allerersten mal die Wurzeln einer meiner Pflanzen auf, tatsächlich sah ich sie am gestrigen Tag auch zum allerersten mal.

Diese Pflanze ist mit dem Namen Ceropegia racemosa ssp. setifera versehen, eine Pflanze die aus verschiedenen Teilen Afrikas kommt und die Ceropegia affinis oder gar Ceropegia carnosa als Synonym zugeordnet wird.

~~~

Die Geschichte speziell meiner Pflanze selbst ist recht interessant, ich kaufte sie vor einigen Jahren per Internet in einer deutschen Gärtnerei, und als sie eintraf war sie nahezu geschreddert und ich musste die Einzelteile bewurzeln …, zwei davon verschickte ich an andere Leute, und einen behielt ich – diese Pflanze starb leider einige Monate später.

Die Pflanze, die ich jetzt habe, ist ein Ableger eines Ablegers von einem der Ableger, die ich weggegeben hatte.

Könnt Ihr mir noch folgen?

~~~

Wie auch immer, wäre meine Pflanze ein Klon der C. affinis/carnosa/racemosa-Superspezies, müsste sie fleischige, spindelförmige Speicherwurzeln haben – hat sie aber nicht!

Im Gegenteil, ihre Wurzeln sind die dünnsten, die ich je bei irgendeiner Ceropegia-Art gesehen habe.

~~~

Die Pflanze hat nur einmal geblüht, 2010, und die eine Blüte, die aufging, war denen jeglicher C. affinis/carnosa/racemosa-Klone unähnlich, war aber dagegen nahezu identisch mit denen der indischen C. candelabrum.

Wie auch immer, diese Art besitzt unterirdische Speicherknollen, wenn auch sehr kleine – aber es gibt eine weitere indische Art, die nahezu identisch mit C. candelabrum ist und sich von dieser nur durch ihre faserigen Wurzeln unterscheidet, und das ist Ceropegia intermedia.

Ich denke, ich kann sagen: “Heureka!”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

An amazing discovery!

Sometimes the most astonishing discoveries are made while one is making very mundane things.

~~~

During yesterday’s first repotting campaign the roots of one of my plants attracted my attention for the very first time, actually it was only yesterday, when I saw them for the very first time.

This plant is labelled as Ceropegia racemosa ssp. setifera, a plant that comes from several regions of Africa, and which may be assigned as a synonym to Ceropegia affinis, or even to Ceropegia carnosa.

~~~

The story of my particular plant itself is quite interesting, I bought it several years ago via internet in a German nursery, and when it arrived, it was almost chopped, and I had to root the pieces …, two of which I sent to other people, and of which I kept only a single plant – unfortunately this plant died some months later.

The plant, that I have now, is a cutting of a cutting of one of the cuttings, that I had given away.

Can you still follow me?

~~~

Anyway, if my plant would be a clone of the C. affinis/carnosa/racemosa superspecies, it should have fleshy, spindle-shaped storage roots – but it just doesn’t!

The reverse is true, it’s roots are the thinnest that I have ever seen in any Ceropegia species.

~~~

This plant did bloom only once, in 2010, and the sole flower, that appeared was very much unlike those of any C. affinis/carnosa/racemosa clone, but was almost identical to the flowers of the Indian C. candelabrum.

However, this species has subterranean storage tubers, even if they are very small – but there’s another Indian species, which is said to be almost identical with C. candelabrum, differing only by its fibrous roots, and this is Ceropegia intermedia.

I think, I can say: “Eureka!”

*********************

c.cf.intermedia.141110.1

Ceropegia (cf.) intermedia; meine Pflanze / my plant

c.candelabrum.poka

Ceropegia candelabrum; zum Vergleich / for comparison

Foto / Photo: Poornima Kannan; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Poornima Kannan

http://wanttobeanomad.wordpress.com

EDIT: this is actually Ceropegia candelabrum, I have a Ceropegia candelabrum!

Ceropegia humbertii H. Huber

Diese Art wurde im Jahr 1955 anhand von Material beschrieben, das im Nordwesten Madagaskars gesammelt wurde, wo die Pflanze in einer Höhe von 1100 bis 1200 m in so genannten ombrophilen (regenliebenden) Wäldern auf Silikatböden wächst. [1]

Die Art kommt auch auf der Insel Nosy Be vor der Nordwestküste Madagaskars vor.

~~~

Die Art besitzt eine kleine unterirdische Speicherknolle.

Der Trieb ist unbehaart, wächst windend und kann mehrere Meter in der Länge erreichen, die Nodien befinden sich 10 bis 20 cm voneinander entfernt.

Die Blätter sitzen an einem 1,2 bis 3 cm langen Stiel, die Blattspreite ist lanzettförmig-oval geformt, 4 bis 10 cm lang, 2 bis 4 cm breit und frischgrün gefärbt.

Die Blütenstände sind wenigblütige Cymen, sie sitzen an einem 1,5 bis 2 cm langen Pedunkel und tragen 2 bis 3 cm lange Blütenstiele. Die Blüten öffnen sich nacheinander, sie sind etwa 4,5 cm lang und ziemlich unspektakulär gefärbt, ihre Farbe variiert von einem hellen grünlichen gelb zu grün oder von einem hellen, gelblichen beige zu fast weiß, die Blütenröhre ist manchmal einfarbig, meist jedoch auf ihrer gesamten Oberfläche dicht rotbraun bis dunkelbraun gesprenkelt. Die Corollafortsätze sind sehr dunkel braun, nahezu schwarz gefärbt und tragen einige weiße Härchen. [1]

~~~

Die Art kommt auch auf der Inselgruppe Mayotte und wohl auch auf den Komoren vor, die hiesige Form wurde ursprünglich (1957) als eigenständige Art, Ceropegia mayottae H. Huber beschrieben, wird aber mittlerweile weitgehend als ein Synonym betrachtet. [2]

Zu den einheimischen Namen der Art, in den jeweiligen Sprachen der ethnischen Gruppen auf Mahoré, der Hauptinsel Mayottes, gehören Tendry ya niantsole (in Shimaore) und Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

Die abgebildete Pflanze wurde im Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte fotografiert.

~~~

Die Art befindet sich in Kultur, jedoch sehen die Blüten der kultivierten Pflanzen völlig anders aus als die der hier vorgestellten Pflanze. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia humbertii H. Huber

This species was described in 1955 on the basis of material that had been collected in northwestern Madagascar, where the plant grows at elevations of about 1100 to 1200 m in so called ombrophilous (rain loving) forests on silicatic soils. [1]

The species occurs also on the island of Nosy Be offshore Madagascar’s northwest shore.

~~~

This species has a small subterranean storage tuber.

The stem is hairless, grows twining, and can reach lenghtes of several metres, the nodes are 10 to 20 cm apart from each other.

The leaves sit on a 1,2 to 3 cm long petiole, the leaf blade is lanceolate-ovate in shape, 4 to 10 cm long, 2 to 4 cm wide, and fresh green in colour.

The inflorescences are few-flowered cymes, they sit on a 1,5 to 2 cm long peduncle and bear 2 to 3 cm long pedicels. The flowers open successively, they are about 4,5 cm long and quite inconspicously coloured, their colouration varies from a light greenish yellow to green, or from a light, yellowish beige to white, the flower tube is sometimes unicoloured, but more usually it’s complete surface is densely mottled with reddish brown to dark brown spots. The apices of the corolla lobes are very dark brown to almost blakish in colour and bear some white cilia. [1]

~~~

The species occurs also on the Mayotte archipelago, and most probably also on the Comoros, the local form was originally (1957) described as a distinct species, Ceropegia mayottae H. Huber, but it is now widely treaded as a synonym. [2]

The local names of this species, in the respective languages of the ethnic groups of Mahoré, the main island of Mayotte, are Tendry ya niantsole (in Shimaore) and Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

The depicted plant was photographed at the Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte.

~~~

The species is in cultivation, however, the flowers of the cultivated plants differ significantly from those of the plant presented here. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] K. Suessenguth; H. Merxmüller: Taxa Praecipue Africana. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München 12: 67-83. 1955
[2] Ulrich Meve; Sigrid Liede: A Conspectus of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) in Madagascar, and the Establishment of C. sect. Dimorpha. Phyton (Horn, Austria) 34(1): 131-141. 1994
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.humbertii.jnl1

Foto / Photo: Jean-Noel Labat; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Jean-Noel Labat

http://www.mnhn.fr