Ceropegia humbertii H. Huber

Diese Art wurde im Jahr 1955 anhand von Material beschrieben, das im Nordwesten Madagaskars gesammelt wurde, wo die Pflanze in einer Höhe von 1100 bis 1200 m in so genannten ombrophilen (regenliebenden) Wäldern auf Silikatböden wächst. [1]

Die Art kommt auch auf der Insel Nosy Be vor der Nordwestküste Madagaskars vor.

~~~

Die Art besitzt eine kleine unterirdische Speicherknolle.

Der Trieb ist unbehaart, wächst windend und kann mehrere Meter in der Länge erreichen, die Nodien befinden sich 10 bis 20 cm voneinander entfernt.

Die Blätter sitzen an einem 1,2 bis 3 cm langen Stiel, die Blattspreite ist lanzettförmig-oval geformt, 4 bis 10 cm lang, 2 bis 4 cm breit und frischgrün gefärbt.

Die Blütenstände sind wenigblütige Cymen, sie sitzen an einem 1,5 bis 2 cm langen Pedunkel und tragen 2 bis 3 cm lange Blütenstiele. Die Blüten öffnen sich nacheinander, sie sind etwa 4,5 cm lang und ziemlich unspektakulär gefärbt, ihre Farbe variiert von einem hellen grünlichen gelb zu grün oder von einem hellen, gelblichen beige zu fast weiß, die Blütenröhre ist manchmal einfarbig, meist jedoch auf ihrer gesamten Oberfläche dicht rotbraun bis dunkelbraun gesprenkelt. Die Corollafortsätze sind sehr dunkel braun, nahezu schwarz gefärbt und tragen einige weiße Härchen. [1]

~~~

Die Art kommt auch auf der Inselgruppe Mayotte und wohl auch auf den Komoren vor, die hiesige Form wurde ursprünglich (1957) als eigenständige Art, Ceropegia mayottae H. Huber beschrieben, wird aber mittlerweile weitgehend als ein Synonym betrachtet. [2]

Zu den einheimischen Namen der Art, in den jeweiligen Sprachen der ethnischen Gruppen auf Mahoré, der Hauptinsel Mayottes, gehören Tendry ya niantsole (in Shimaore) und Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

Die abgebildete Pflanze wurde im Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte fotografiert.

~~~

Die Art befindet sich in Kultur, jedoch sehen die Blüten der kultivierten Pflanzen völlig anders aus als die der hier vorgestellten Pflanze. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia humbertii H. Huber

This species was described in 1955 on the basis of material that had been collected in northwestern Madagascar, where the plant grows at elevations of about 1100 to 1200 m in so called ombrophilous (rain loving) forests on silicatic soils. [1]

The species occurs also on the island of Nosy Be offshore Madagascar’s northwest shore.

~~~

This species has a small subterranean storage tuber.

The stem is hairless, grows twining, and can reach lenghtes of several metres, the nodes are 10 to 20 cm apart from each other.

The leaves sit on a 1,2 to 3 cm long petiole, the leaf blade is lanceolate-ovate in shape, 4 to 10 cm long, 2 to 4 cm wide, and fresh green in colour.

The inflorescences are few-flowered cymes, they sit on a 1,5 to 2 cm long peduncle and bear 2 to 3 cm long pedicels. The flowers open successively, they are about 4,5 cm long and quite inconspicously coloured, their colouration varies from a light greenish yellow to green, or from a light, yellowish beige to white, the flower tube is sometimes unicoloured, but more usually it’s complete surface is densely mottled with reddish brown to dark brown spots. The apices of the corolla lobes are very dark brown to almost blakish in colour and bear some white cilia. [1]

~~~

The species occurs also on the Mayotte archipelago, and most probably also on the Comoros, the local form was originally (1957) described as a distinct species, Ceropegia mayottae H. Huber, but it is now widely treaded as a synonym. [2]

The local names of this species, in the respective languages of the ethnic groups of Mahoré, the main island of Mayotte, are Tendry ya niantsole (in Shimaore) and Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

The depicted plant was photographed at the Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte.

~~~

The species is in cultivation, however, the flowers of the cultivated plants differ significantly from those of the plant presented here. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] K. Suessenguth; H. Merxmüller: Taxa Praecipue Africana. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München 12: 67-83. 1955
[2] Ulrich Meve; Sigrid Liede: A Conspectus of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) in Madagascar, and the Establishment of C. sect. Dimorpha. Phyton (Horn, Austria) 34(1): 131-141. 1994
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.humbertii.jnl1

Foto / Photo: Jean-Noel Labat; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Jean-Noel Labat

http://www.mnhn.fr