Ceropegia fusca Bolle

Diese Art wächst ausschließlich in den trockensten Bereichen der Lavafelder ihrer Heimat. Dort findet man die Pflanzen in voller Sonne vor allem auf jüngerer Lava wachsend. Die Triebe sind durch eine dicke Wachsschicht, die die Oberfläche der Stämmchen fast völlig weiß erscheinen lässt, vor der starken Sonneneinstrahlung geschützt. Diese Färbung tritt in Kultur weitaus weniger intensiv auf.

Es sind anfangs straff aufrecht wachsende Sträucher von etwa 30 bis 100 cm Höhe, mit meist gar nicht oder nur spärlich verzweigten Trieben, die sich später mehr und mehr zum Boden hin neigen und dort auch schließlich erneut einwurzeln, so das sich im Laufe der Zeit größere Gebüsche bilden.

Die ca. 5 cm langen Blätter sind normalerweise dunkel, fast braun gefärbt und weisen eine helle Mittelader auf, bei Pflanzen von der Insel Gran Canaria sind auch die anderen Hauptadern heller gefärbt. Sie stehen gegenständig und verbleiben nur wenige Monate an der Pflanze, die die meiste Zeit des Jahres unbeblättert ist.

Die Blüten erscheinen in freier Wildbahn von Februar bis Mai, sie sind meist rotbraun gefärbt und stehen in Blütenständen von zwei bis acht zusammen, bei Pflanzen von der Insel Gran Canaria auch bis zu zwanzig. Es existieren auch Pflanzen deren Blüten außen sehr dunkel, fast schwärzlich gefärbt sind, andere wiederum tragen gelbe, hellbräunliche oder auch zweifarbige Blüten.

Die einheimischen Namen lauten Cardoncillo und Mataperro. [1]

~~~

In Kultur verlangen die Pflanzen einen sehr hellen, möglichst vollsonnigen Standort, im Sommer auch gern an der frischen Luft und in vollem Sonnenlicht. Sie möchten nur wenig gegossen werden. Das Substrat muss ebenfalls sehr wasserdurchlässig sein und darf auch gern Lavagrus enthalten, wie ihn die Pflanzen auch aus ihrer Heimat kennen.

Die Pflanzen sind ein wenig anfällig für Spinnmilben, weshalb man sie ab und zu ein wenig mit kalkfreiem Wasser einnebeln sollte.

~~~

Eingeschleppte Oleanderblattläuse (Aphis nerii Boyer de Fonscolombe) könnten sich, zumindest auf Gran Canaria, als eine Bedrohung für die Art herausstellen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia fusca Bolle

This species grows exclusively in the driest parts of the lava fields of its home islands. There the plants can be found growing in full sun on younger lava. The stems are covered with a thickly waxy layer, which gives the surface of the stems an almost completely white colouration, and which protects the plant from the hot sun. This colouration is by far less intensiv in cultivated plants.

It are tautly upright growing shrubs of about 30 to 100 cm height, with mostly not or just barely branched stems, which later bend more and more into a horizontal position and in the end rooting when touching the ground, so in the course of time larger shrubs are formed.

The about 5 cm long leaves are commonly dark, almost brown in colour and show a distinctiv light middle vein, plants from the island of Gran Canaria have all the main veins in a lighter colour. They are compound opposite and stay only a few months on the plant, which is  leaflessmost of the year.

The flowers appear in the wild during February to May, they are mostly reddish brown in colour and appear in inflorescences of two to eight flowers, plants from the island of Gran Canaria may bear up to twenty flowers in one inflorescence. Some plants have very dark, almost blackish flowers, while others have yellow, light brown coloured or even two-coloured flowers.

The local names are Cardoncillo and Mataperro. [1]

~~~

In cultivation these plants require a very light, ideally sun-drenched place, in the summer they may best be kept outside in full sunlight. They should be watered only sparsely but regularly. The substrate should be well drained and can content some crumbs of lava, like the plants know it from their native home range.

The plants are somwhat vulnerable to spider mites, and therefore it should be sprinkled with non-calcareous water from time to time.

~~~

Introduced Oleander Aphids (Aphis nerii Boyer de Fonscolombe) may turn out, at least on Gran Canaria, to be a threat for this species.

*********************

Referenzen / References:

[1] Peter und Ingrid Schönfelder: Die Kosmos Kanarenflora. Franckh-Kosmos-Verlag Stuttgart 1997

*********************

c.fusca.mr

c.fusca.mr1

Fotos / Photos: Maik Rehse; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Maik Rehse