July 2013


Der vierte Neuzugang in 2013

Ups, ich habs wieder getan – ich war in ‘jener’ Gärtnerei ….

Es ist immer wieder lustig, wie die Pflanzen benannt werden, diesmal gab es eine Ceropegia linearis ssp. woodii, die als Ceropegia distincta beschriftet war und zwei Klone von Ceropegia africana, beschriftet als Ceropegia ampliata, Ceropegia aristolochioides, Ceropegia barklyi und Ceropegia linearis.

Wie auch immer, ich fand unerwarteterweise – eine Ceropegia arabica ssp. abbreviata – und schlug zu! (… ich hab zwei geschnappt, denn eine ganz bestimmte Person wird sich sehr über so eine Pflanze freuen) 😛

~~~

Ob es wirklich diese Varietät ist kann ich noch nicht sagen, aber zumindest der Artname stimmt!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The fourth new addition in 2013

Ups, I did it again – I was in ‘those’ nursery ….

It’s always amazing, in which funny way they name their plants, this time there were a Ceropegia linearis ssp. woodii, that was labelled as Ceropegia distincta, and two clones of Ceropegia africana, labelled as Ceropegia ampliata, Ceropegia aristolochioides, Ceropegia barklyi and Ceropegia linearis.

Anyway, I found something unexpected – a Ceropegia arabica ssp. abbreviata – and caught it! (… actually I caught two, because I know someone who will surely be very happy to get such a plant too) 😛

~~~

If it is really this variety, I cannot say at the moment, but at least the species name is right!

Advertisements

… einfach nur mal so ….

… die schönen Blüten von Ceropegia rupicola.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

… just for no reason ….

… the beautiful flowers of Ceropegia rupicola.

*********************

c.rupicola.080713.1

… gekauft als Ceropegia paricyma

Zuerst, die echte Ceropegia paricyma N. E. Br., die wohl am nächsten mit Ceropegia papillata N. E. Br. verwandt ist, ist eine der nicht-sukkulenten Arten (!), deren oberirdische Teile saisonal absterben.

Die Art besitzt eine kleine, unterirdische Speicherknolle und hat recht große, mehr oder weniger gezahnten Blätter.

~~~

Die Pflanze, die ich habe, ist meiner Meinung nach eine Ceropegia decidua ssp. pretoriensis R. A. Dyer, wohl gekreuzt mit einer anderen Ceropegia sp..

Die Blüte ist winzig, nur etwa 2 cm lang – ist nun aber schon seit mindestens 8 Tagen geöffnet!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

… bought as Ceropegia paricyma

First, the real Ceropegia paricyma N. E. Br., which is probably most closely related to Ceropegia papillata N. E. Br., is one of the non-succulent species (!), whose above-ground parts die back seasonally.

The species bears a small, subterranean storage tuber and has quite large, more or less serrated leaves.

~~~

The plant, that I have, according to my opinion is a Ceropegia decidua ssp. pretoriensis R. A. Dyer, possibly crossbred with some other Ceropegia sp..

The flower is tiny, only about 2 cm long – but is open now for at least 8 days!

*********************

c.cf.d.pretoriensis.020713.1

Ein blühendes Rätsel

Die rätselhafte Pflanze, die ich von Herrn Specks bekam, die leider noch unidentifizierte Ceropegia sp. aus Sambia, hat heute ihre erste Blüte geöffnet.

Die Pflanze ist derzeit fast 30 cm hoch, die Blüte ist 11,5 cm lang (!) und riecht nach Kurkuma.

~~~

Die Pflanze hat viele Gemeinsamkeiten mit Ceropegia umbraticola K. Schum., jedoch ist der untere Teil ihrer Blüte deutlich bauchig geformt, während die Blüte von Ceropegia umbraticola mehr tonnenförmig aussieht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

A flowering riddle

The enigmatic plant, that I got from Mister Specks, the unfortunately still unidentified Ceropegia sp. from Zambia, has opened its first flower today.

The plant is currently nearly 30 cm tall, the flower is 11,5 cm long (!) and smells like curcuma.

~~~

The plant has many things in common with Ceropegia umbraticola K. Schum., however, the lower part of its flower is distinctly bulbous, while the flower of Ceropegia umbraticola is more or less barrel-shaped.

*********************

c.cf.umbraticola.020713.1

*********************

Nachtrag / Supplement:

Laut ‘F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) I. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Brlg./Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54 (1/2): 213-234. 1984’ ist das Ceropegia umbraticola! / According to ‘F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) I. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Brlg./Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54 (1/2): 213-234. 1984’ this is Ceropegia umbraticola!

Ceropegia kaariyei Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben und ist wahrscheinlich nahe mit der kenianischen Art Ceropegia laikipiensis Masinde verwandt. [1]

~~~

Die Pflanze als solche erinnert auf den ersten Blick an Arten wie Ceropegia ampliata E. Mey., sie wächst windend und besitzt nur sehr kleine Blättchen. Im Gegensatz zu Ceropegia ampliata weist diese Art allerdings eine unterirdische Speicherknolle auf.

Die sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,2 bis 0,4 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart, graugrün gefärbt und bläulich bereift.

Die Blätter sind etwa 0,5 cm lang, 0,15 cm breit und schmal lanzettförmig.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen und sind etwa 3 cm lang. Ihre Basis ist hellgrün gefärbt und leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, rostbraun gesprenkelt und ungefähr in ihrer Mitte um ca. 90° gebogen. Die kastanienbraun gefärbten Blütenzipfel sind wiederum stark zurück gebogen, am oberen Ende jedoch verbunden. An der unteren Innenseite der Blütenzipfel finden sich harte weiße Haare. [1]

~~~
Das (derzeit bekannte) Verbreitungsgebiet dieser Art erstreckt sich über nur 500 m², und es wurden nur ganze fünf Pflanzen gefunden.

Die Einheimischen dieser Region nennen die Pflanze Maroro (in Somali) und essen sowohl die Knollen als auch die oberirdischen Teile. Aufgrund dieser Tatsache und wegen des offenbar winzigen Verbreitungsareals ist Ceropegia kaariyei wahrscheinlich eine der seltensten und am stärksten bedrohten Arten ihrer Gattung. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia kaariyei Thulin

This species was just described in the year 2009 and is thought to be closely related to the Kenyan species Ceropegia laikipiensis Masinde. [1]

~~~

The plant as such resembles species like Ceropegia ampliata E. Mey. at first glance, it grows twining and has only very small leaflets. Though in contrast to Ceropegia ampliata this species has an subterranean storage tuber.

The succulent stems are about 0,2 to 0,4 cm in diameter and reach lengths of up to 2 m. They are glabrous, greyish green in colour and somewhat glaucous.

The leaves are about 0,5 cm long, 0,15 cm wide and lancet-shaped.

The flowers appear in few-flowered cymes and are about 3 cm long. Their base is light green in colour and slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottlet with russet brown and curved 90° about near the middle. The chestnut brown coloured petals again are backward-curved, but are united at the tip. At the lower part of the inside of the petals is some stiff white hair. [1]

~~~

The range of distribution of this species (known so far at present) extends over an area of just 500 m², and only five plants were found.

The inhabitants of this region call the plant Maroro (in Somali) and eat both the tubers as well as the stems. Because of this fact and due to the obviously very small area of distribution Ceropegia kaariyei is propaply one of the rarest and most threatened species within its genus. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.kaariyei.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin