Ceropegia gypsophila Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben. Sie ähnelt in erstaunlicher Weise der südafrikanischen Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., ist mit dieser jedoch nur entfernt verwandt. [1]

~~~

Die Art besitzt fleischige Speicherwurzeln.

Die windenden sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,5 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart und graugrün gefärbt sowie bläulich bereift.

Die Blätter sitzen an einem etwa 1 cm langen Blattstiel, sie sind mehr oder weniger schmal herzförmig, 1,5 bis 4 cm lang sowie 0,5 bis 1,5 cm breit. Die Mittelrippe ist an der Blattunterseite oft mit einigen Härchen versehen.

Die Blüten sind insgesamt 4 bis 5 cm lang und erinnern auf den ersten Blick an die Blüten von Ceropegia sandersonii. Die hellgrün gefärbte Blütenbasis ist nur leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, lindgrün gefleckt, am unteren Ende stark gebogen und nach oben hin stark erweitert. Die Blütenzipfel sind ebenfalls grünlich weiß sowie lindgrün gefleckt und formen eine Art Baldachin, auf dem wiederum sich oft eine kleine antennenartige Struktur befindet. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila wächst in einem sehr kleinen Gebiet in einem so genannten Gipsaufschluss, also auf gipshaltigem Boden.

Aufgrund des hohen Weidedrucks im ohnehin winzigen Verbreitungsgebiet der neuen Art, muss auch sie leider als hochgradig bedroht betrachtet werden. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia gypsophila Thulin

This species was just described in the year 2009. It shows a striking resemblance to the South African Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., without beeing closely related to that species. [1]

~~~

This species has fleshy roots.

The twining succulent stems are about 0,5 cm in diameter and reach legths of about 2 m. They are glabrous and greyish green in colour as well as somewhat glaucous.

The leaves bear an about 1 cm long petiole, they are more or less narrowly heart-shaped, 1,5 to 4 cm long and 0,5 to 1,5 cm wide. The midrip on the underside of the leaf has often some hairs.

The flowers in total are 4 to 5 cm long and resemble the flowers of Ceropegia sandersonii at first glance. The light green coloured flower base is only slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottled with lime green, strongly curved near the base and widened at the upper part. The petals are also greenish white in colour as well as mottled with lime green and build a kind of baldachin, on top of which again often a small club-shaped structure appears. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila grows only in a very small area on a so called gypsum outcrop, this means a gypsum-containing soil.

Because of the high grazing pressure in the anyhow tiny range of distribution of the new species, it unfortunately must be regarded as critically endangered too. [1]

*********************

Referenzen / References:

– Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.gypsophila.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin