Ceropegia ahmarensis Masinde

Diese Art wurde im Jahr 2000 anhand von Material (konserviert in Spiritus) beschrieben, das aus zwei Aufsammlungen stammt, eine aus dem Jahr 1969, die zweite aus dem Jahr 1979.

Laut dem Autoren der Art, P. S. Masinde, ist sie nah verwandt mit Ceropegia stenantha K. Schum., von der sie sich jedoch in recht vielen Punkten unterscheidet. [1]

~~~

Die Art ist nur aus der gebirgigen Ga-an Libah-Region im Nordwesten Somalias bekannt, wo sie in Höhen von etwa 1650 m in Wäldern wächst, die von Hildebrandts Buchsbaum (Buxus hildebrandtii Baill.) und Afrikanischem Wacholder (Juniperus procera Hochst. ex Endl.) dominiert werden. [1]

~~~

Das Wurzelsystem ist leider nicht bekannt.

Es handelt sich um eine kletternde, unbehaarte, sukkulente Pflanze, die mehrere Meter lang wird.

Der unbehaarte Stängel erreicht etwa 0,3 cm im Durchmesser, mit ca. 6 cm langen Internodien.

Die Blätter tragen an den Stielen Paare winziger hornartiger Strukturen, sie haben einen 0,3 bis 0,4 cm langen Stiel mit einigen Härchen auf den Erhebungen der eingesenkten Mittelrippe, die Blätter selbst sind halbsukkulent, schmal oval und 1,2 bis 1,7 cm lang sowie 0,5 bis 0,6 cm breit, ihre Basis ist keilförmig-rund, die Blattspitze gespitzt. Sie sind beiderseits haarlos, die Blattränder tragen jedoch einige, kleine Härchen.

Die Blüten erscheinen an bis zu vierblütigen, kurzgestielten Dolden, sie erreichen eine Länge von etwa 2 cm und öffnen sich nacheinander, ihre Färbung ist jedoch unbekannt, da sie ausschließlich anhand von in Spiritus konserviertem Material bekannt sind. [1]

~~~

Meiner Ansicht nach ähnelt diese Art in nahezu allen Teilen (der sukkulente Stängel, die Form der Blätter und der Blüten) am ehesten Ceropegia aristolochioides Decne..

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia ahmarensis Masinde

This species was described in the year 2000 from material (conserved in spirit) which was collected on two occasions, once in the year 1969 and the second time in the year 1979.

According the the species’ author, P. S. Masinde, it may be a close relative of Ceropegia stenantha K. Schum., from which, however, it differs in quite many respects. [1]

~~~

The species is known only from the mountainous area of Ga-an Libah in northwestern Somalia, where it grows at elevations of about 1650 m in forests that are dominated by Hildebrandt’s Boxwood (Buxus hildebrandtii Baill.) and African Junipers (Juniperus procera Hochst. ex Endl.). [1]

~~~

The root system, however, is still unknown.

This is a scrampling, mostly glabrous, succulent plant, that may reach some metres in length.

The glabrous stem reaches about 0,3 cm in diameter, with internodes about 6 cm in length.

The leaves bear a pair of minute interpetiolar horn-like stipules, they have an ca. 0,3 to 0,4 cm long petiole, with some very short hairs on the rims of the adaxial channel, the leaves themselfes are semi-succulent, narrowly-ovate in shape and 1,2 to 1,7 cm long and 0,5 to 0,6 cm wide, their base is cuneate-rounded, and their apex acute. They are glabrous on both surfaces, but the leaf margins bear some very fine cilia.

The flowers appear in up to four-flowered, short-petioled, umbellate cymes, they reach a length of about 2 cm and open successively, their colouration, however, is unknown, as they are known exclusively from material preserved in spirit. [1]

~~~

In my opinion this species in almost all parts (the succulent stems, the shape of the leaves and flowers) is most similar in appearance to Ceropegia aristolochioides Decne..

*********************

Referenzen / References:

[1] P. S. Masinde: Ceropegia ahmarensis (Asclepiadaceae-Stapelieae), a new species from Somalia. Kew Bulletin 55(1): 225-228. 2000

*********************

c.ahmarensis.al

Darstellung / Depiction: Alexander Lang