Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis gehört in die nähere Verwandtschaft von Arten wie Ceropegia distincta N. E. Br..

Die Art besitzt normale, nicht sukkulente Wurzeln.

Der sukkulente Trieb wächst windend und kann eine Länge von etwa 2 m erreichen. Er ist graugrün gefärbt und leicht bereift.

Die Blätter sind etwa 5 cm lang und 2,5 cm breit und besitzen einen 0,5 bis 1,5 cm langen Stiel. Sie sind herzförmig oval bis breit lanzettförmig und verbleiben nicht lange an der Pflanze.

Die Blüten dieser Art sind vor allem weißlich grün gefärbt und mit grasgrünen Flecken bedeckt, wodurch sie auf den ersten Blick einfarbig hellgrün wirken. Die Blütenzipfel sind zu einem mehr oder weniger ausgeprägten antennenartigen Aufsatz ausgezogen, wobei Pflanzen arabischer Herkunft meist sehr lang ausgezogene Strukturen aufweisen, während diese bei afrikanischen Vertretern der Art oft nur kurz ausfallen (siehe Foto). [2]

Die gesamte Blütenoberfläche ist mit sehr feinen Härchen bedeckt.

~~~

In Somalia selbst scheint die Art mittlerweile offenbar ausgestorben zu sein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis belongs to the closer relatives of species like Ceropegia distincta N. E. Br..

This species bears fibrous, non-succulent roots.

The succulent stem grows twining and can reach a length of about 2 m. It is greyish green and somewhat pruinose.

The leaves are about 5 cm long and 2,5 cm wide and have an 0,5 to 1,5 cm long petiole. They are cordate ovate to broadly lanceolate shaped and do not remain on the plant for a long time.

The flowers of this species are first of all whitish green in colour and are covered with grass-green spots, which give the flowers an complete light green appearance at first sight. The petals are extended into an more or less elongated antenna-like top piece, whereby plants of arabian origin have mostly very elongated structures, while african members of this species have mostly short ones. (see photograph). [2]

The whole surface of the flower is covered with very fine hair.

~~~

In Somalia itself this species seems now to have gone extinct. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Abdul Wali Ahmed Al Khulaidi: Flora of Yemen. Sustainable Environmental Management Program (YEM/97/100); Sub-Program II; EPC, UNDP and AREA; Republic of Yemen. 1-217. 2000
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[3] Sheila Collenette: Saudi Arabia’s Jabal Shada. Cactus and Succulent Journal 80(2): 67-71. 2008

*********************

c.somalensis.rm

Foto / Photo: Rainer Martin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rainer Martin

Mbuyu Sukkulenten

http://www.mbuyu.de