Ceropegia rhynchantha Schltr.

Diese wunderschöne Art wurde im Jahr 1913 beschrieben, ursprünglich aus dem Norden von Kamerum.

Ihre kräftigen, windenden Triebe sind durchweg rosa oder hellrot gefärbt.

Die Blätter sind nicht oder nur leicht sukkulent und olivgrün gefärbt, wobei die Blattadern rosa bis rosarot gefärbt sein können. Sie sind etwa 2,5 bis 4,5 cm lang und 1 bis 2,3 cm breit, der Blattstiel ist 1 bis 1,7 cm lang.

Die Blüten erreichen eine Länge von ca. 5 cm lang, ihre Basis ist geschwollen, sie ist weiß und mit rosaroten Längsstreifen versehen, ganz unten schimmert der dunklere Blütenboden nach außen durch. Die Blütenröhre ist kräftig rosarot gefärbt, bzw. rosa mit winzigsten dunkelrosa Pünktchen, die sich nach oben hin in Streifen wandeln. Die Blütenzipfel sind zitronengelb und relativ breit. Am oberen Ende sind sie verwachsen und zu einem Anhängsel ausgezogen. Dieses ist fadenartig, etwa halb so lang wie die restliche Blüte und trägt am Ende ein kleines, rosarotes ‘Laternchen’. [1]

~~~

Die Leute vom Volk der Goin in Äthiopien nennen die Art Kanhulpilaŋgu und verwenden sie als Heilpflanze gegen Malaria. [4]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rhynchantha Schltr.

This very beautiful species was described in in the year 1913, originally from the north of Cameroon.

Its strong, twining stems are pinkish or light red coloured throughout.

The leaves are not or only slightly succulent and olive-green coloured, whereas the leaf-veins can be rose to pink coloured. They are 2,5 to 4,5 cm long and 1 to 2,3 cm wide, the petiole is 1 to 1,7 cm long.

The flowers reach a length of abot 5 cm, their base is swollen, it is white and shows rose-coloured vertical stripes, at the bottom the darker flower-bottom inside the flower can be seen outside. The flower-tube is heavily pink, resp. rose-coloured with tiniest pink tittles, which, upwardly change into stripes. The petals are lemon yellow and quite broad. At their tip they are united and extended into a antenna-like attachment. This is thread-like, as half as long as the rest of the flower and shows a small, pink ‘little lantern’ at the tip. [1]

~~~

The people of the Goin tribe in Ethiopia call this species Kanhulpilaŋgu and use it as a medicinal plant against malaria. [4]

*********************

Referenzen / References:

[1] Rudolf Schlechter: Asclepiadaceae africanae. Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie 51: 129-155. 1913
[2] J. Hutchinson: A Contribution to the Flora of Northern Nigeria. Plants collected on the Bauchi Plateau by Mr. H. V. Lely. Bulletin of Miscellaneous Information (Royal Gardens, Kew) 10: 353-407. 1921
[3] Ib Friis; Michael G. Gilbert; Kay Vollesen: Additions to the Flora of Ethiopia, 2. Wildenowia 16(2): 531-564. 1987
[4 Paulin Ouôba; Anne Mette Lykke, Joseph Boussim; Sita Guinko: La flore médicinale de la Forêt Classée de Niangoloko (Burkina Faso). Etudes flor. vég. Burkina Faso 10: 5-16. 2006

*********************

c.rhynchantha.dms

Foto / Photo: Dr. Marco Schmidt; by courtesy of Dr. Marco Schmidt