Ceropegia terebriformis Bester

Diese Art wurde im Jahr 2015 beschrieben, sie ist bislang nur anhand der Typusaufsammlung bekannt, die 2009 in einer extensiv beweideten Region der Huila-Provinz Angolas gemacht wurde.

Der Typ, eine einzelne Pflanze, wurde in Kultur gebracht, wo sie jedoch leider 2012 starb, ohne zuvor vermehrt worden zu sein.

Die Art ist eindeutig sehr stark bedroht.

~~~

Die Art hat einen fusiformem Wurzelstock.

Die Triebe sind unbehaart, etwa 1,2 m lang und schwach verzweigt.

Die Blätter haben einen 0,4 cm langen Stiel, sie sind sukkulent, schmal lanzett- bis lanzettförmig, 1,8 bis etwa 7 cm lang und 1 bis 2 cm breit, ihre Basis ist verschmälert, die Spitze ausgezogen.

Die ziemlich großen Blüten mit ihren spiralig gedrehten Corollazipfeln erinnern an die Blüten von Ceropegia ballyana Bullock.

~~~

Die Art gilt als nahe Verwandte von Ceropegia stenantha K. Schum., die eingeschnürte Basis der Blütenröhre spricht jedoch eher für eine nähere Verwandtschaft zum Komplex um Ceropegia nilotica Kotschy.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia terebriformis Bester

This species was described in the year 2015, it is so far known only from the type collection, which was made in 2009 in a extensively grazed area in the Huila Province of Angola.

The type, a single plant, was brought into cultivation, where it unfortunately died in 2012, without having been propagated before.

The species is very clearly highly threatened.

~~~

The species has a fusiform rootstock.

The stems are glabrous, about 1,2 m long and sparingly branched.

The leaves have a petiole to 0,4 cm long, they are succulent, narrowly lanceolate to lanceolate in shape, 1,8 to about 7 cm long and 1 to 2 cm wide, their base is attenuate, the apex is apiculate.

The quite large flowers with their spirally-twisted corolla segments somewhat resemble those of Ceropegia ballyana Bullock.

~~~

The species is thought to be closely related to Ceropegia stenantha K. Schum., however, the constricted base of the flower tube speaks for a closer relationship to the Ceropegia nilotica Kotschy complex.

*********************

source:

– S. P. Bester; Gillian Condy: Ceropegia terebriformis. In: Flowering Plants of Africa 64: 108-117. 2015