Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

Diese etwas unsichere Art, die im Jahr 1912 beschrieben wurde, ist nur anhand des Typusmaterials bekannt. [1]

~~~

Die Pflanze besitzt fleischige, spindelförmige Wurzeln.

Der Trieb ist sehr dünn und wächst windend.

Die kurzgestielten, behaarten Blätter sind schmal lineal-lanzettlich geformt, etwa 5 bis 12 cm lang und 1 bis 2 cm breit.

Die Blütenstände sind etwa 1 bis 3 cm lang gestielt und ein- bis dreiblütig, die Blüten sind etwa 4 bis 5 cm lang und ähneln auf frappierende Weise denen von Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

Die Art erinnert an Arten wie Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne. und Ceropegia nigra N. E. Br., die jedoch allesamt unterirdische Speicherknollen besitzen und somit als Verwandtschaft nicht in Frage kommen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

This somewhat doubtful species, which was described in the year 1912, is known only from the type material. [1]

~~~

The plant bears fleshy, spindle-shaped roots.

The stem is very thin and grows twining.

The short-petioled, hirsute leaves are narrowly linear-lancet-shaped, about 5 to 12 cm long and 1 to 2 cm wide.

The inflorescences bear about 1 to 3 cm long petioles and one- to three-flowered, the flowers are about 4 to 5 cm long and strikingly resemple those of Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

The species is reminiscent of species like Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne., and Ceropegia nigra N. E. Br., all of which do have subterranean storage tubers, and thus do not come into question as relatives.

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.inflata.mg

Foto / Photo: Mike Gilbert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mike Gilbert
(Copyright: Photographer retains Copyright!)