Ceropegia laikipiensis Masinde

Diese Art wurde im Jahr 2004 beschrieben, sie gehört zu unmittelbaren Verwandtschaft von Ceropegia kaariyei Thulin, Ceropegia subaphylla K. Schum. und Ceropegia tihamana Chaudhary & Lavranos.

~~~

Die unterirdischen Organe der Pflanze sind nicht bekannt, sie dürfte jedoch eine Speicherknolle besitzen, wie sie auch ihre nächsten Verwandten besitzen.

Der Trieb wächst windend, ist unbehaart und erreicht Längen von etwa 1 m.

Die Blätter sind klein und schuppenartig, sie finden sich nur am oberen Teil des Triebes und werden bald abgeworfen.

Die Blüten erscheinen in ein- bis dreiblütigen Cymen, sie erreichen eine Größe von 2,8 bis ca. 4 cm und weisen in der Mitte der Blütenröhre einen charakteristischen knieartigen Knick auf. Die Kronzipfel sind fadenartig dünn und bilden einen typischen ‘Ceropegia-Käfig’. [1]

~~~

Die wahrscheinlich sehr seltene Art ist nur anhand von drei Aufsammlungen bekannt, die allesamt vom Laikipia-Plateau in der kenianischen Rift-Valley-Provinz stammen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia laikipiensis Masinde

This species was described in the year 2004, it is most closely related to species like Ceropegia kaariyei Thulin, Ceropegia subaphylla K. Schum. and Ceropegia tihamana Chaudhary & Lavranos.

~~~

The subterranean parts of the plant are unknown, however, it may most probably have a storage tuber, just like its closest relatives do have one.

The stem grows twining, is pubescent and reaches lengthes of about 1 m.

The leaves are small and scale-like, they are found only in the upper part of the stem and are soon shed.

The flowers appear in one- to three-flowered cymes, they reach a size of 2,8 to about 4 cm and bear a characteristical knee-like kink in the middle of the flower tube. The petals are thread-like thin and form a typical ‘Ceropegia cage’. [1]

~~~

The probably very rare species is known only from three collections, all of which were made on the Laikipia plateau in the Kenyan Rift Valley Province. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] P. Siro Masinde: Two new Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegiaieae) species from Kenya. Kew Bulletin 59(2): 241-245. 2004

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.