Ceropegia cycniflora R. A. Dyer

Diese Art wurde im Jahr 1978 beschrieben, sie ist nur aus dem heißen, trockenen Tal des Flusses Mooi im uMzinyathi-Distrikt in KwaZulu-Natal bekannt, wo sie zwischen Gehölzen wuchs. [1]

~~~

Die Pflanze besitzt verdickte Speicherwurzeln.

Der leicht behaarte, kletternde bzw. windende Trieb erreicht eine Länge von 1 bis 3 m und ist dabei meist unverzweigt. Er stirbt saisonal ab.

Die behaarten Blätter sitzen auf einem ca. 0,5 cm langen Stiel, sie sind etwa 1 cm lang, manchmal etwas länger, lanzettartig oval geformt und weisen eine herzförmig eingebuchtete Blattbasis auf.

Die mehr oder weniger hellgrün gefärbten Blüten stehen in kleineren Gruppen an bis zu 2,5 cm langen Stielen und erreichen eine Länge von etwa 3 bis 4 cm. In ihrer Form erinnern sie an einen Schwanenkopf, genau wie der Name impliziert. [1][2][3]

~~~

Die Art, die eventuell mit dem Ceropegia fimbriata/zeyheri-Artkomplex verwandt ist, ist nur anhand der Typenaufsammlungen bekannt und gilt als verschollen. [1][3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia cycniflora R. A. Dyer

This species was described in the year 1978, it is known only from the hot, dry valley of the Mooi River in the uMzinyathi District of KwaZulu-Natal, where it grew within woody vegetation. [1]

~~~

The plant has thickened storage roots.

The slightly hirsute stem grows climbing resp. twining and can reach a length of 1 to 3 m and is mostly unbranched. It dies back seasonally.

The hirsute leaves have a ca. 0,5 cm long petiole, they are about 1 cm long, sometimes longer, lancet-shaped ovate and have a heart-shaped leaf base.

The more or less fully light green flowers appear in small groups on an up to 2,5 cm long petiole and reach a length of 3 to 4 cm. The flower reminds on the head and beak of a swan, exactly as the name implies. [1][2][3]

~~~

The species, which may be related to the Ceropegia fimbriata/zeyheri species complex, is known only from the type collections and is considered missing. [1][3]

*********************

Referenzen / References:

[1] R. A. Dyer: New species of Ceropegia. Bothalia 12(3): 444-445. 1978
[2] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: Alexander Lang