Arten / Species


Ceropegia peulhorum A. Chev.

Diese Art stammt aus den feuchteren Gebieten des tropischen Afrika.

Die Blätter dieser windenden Liane haben ca. 3 cm lange Stiele und sind etwa 4 bis 5 cm lang. Sie sind herz- bis nahezu pfeilförmig und besitzen eine deutlich ausgeprägte Träufelspitze.

Die Blüten dieser Art sind sehr auffällig, ihre Blütenröhre ist nach oben zu tütenförmig erweitert und in etwa der Mitte rechtwinklig gebogen. Sie ist weiß und mit großen, auffälligen, weinroten Flecken verziert. Die Blütenzipfel können eigentlich gar nicht als solche bezeichnet werden, sie sind im Vergleich zur restlichen Blüte geradezu riesig und zu falltricherartigen Taschen umgeformt. Sie sind weiß und man kann eine ganz feine, rosafarbene, mosaikähnliche Adermusterung erkennen. Am obersten Ende ist die Blüte dunkelbraun und mit einigen schütteren, weißen Haaren versehen.

~~~

Die ehemals anerkannte Varietät Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber unterscheidet sich von der ‚Normalform‘ durch ihre verkürzte Petalen. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, 1984 anhand eines Exemplars beschrieben, dass in einem Galeriewald, dominiert von einer Korallenbaumart (Erythrina excelsa Baker), entlang des Flusses Mwera in der kongolesischen Provinz Katanga gefunden wurde, wird heute als Synonym betrachtet. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia peulhorum A. Chev.

This species is native to the moister parts of the tropical Africa.

The leaves of this twining liana have about 3 cm long petioles and are 4 to 5 cm long. They are heart- to nearly arrow-shaped and have a conspicuously elongated tip.

The flowers of this species are very conspicuous, the flower-tube is bag-shaped upward and curved in the right angle in about the middle. It is white and decorated with large, conspicuous, claret spots. The petals cannot really be called so, they are giant, compared to the remaining flower parts and formed to funnel-like bags. They are white and a very fine, rosy-colored, mosaic-like venation can be seen. The uppermost tip of the flower is dark brown and shows some scanty, white hair.

~~~

The previously recognized variety Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber differs from the ‘normal’ form by its shortened petals. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, described in the year 1984 on the basis of a specimen that was found in a gallery forest, dominated by a species of coral tree (Erythrina excelsa Baker), along the Mwera river in the Congolese province of Katanga, is now considered as a synonym. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Herbert H. Huber: Revision der Gattung Ceropegia. Memórias da Sociedade Broteriana 12: 1-203. 1957
[2] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984

*********************

c-peulhorum-rw

Foto / Photo: Rainer Wendt; mit freundlicher Genehmigung / by courtesy of Rainer Wendt

Ceropegia decaisneana Wight

Diese auffällige Art, die im Jahr 1848 beschrieben wurde, kommt in den tropischen Wäldern von Kerala und Tamil Nadu / Indien vor.

Es ist eine Kletterpflanze mit lanzettförmigen, elliptischen oder ovalen Blättern, die auf der Oberseite etwas behaart sind.

Die Blüten sind grünlich gefärbt und rubinrotrot gefleckt. [2][3]

~~~

In Kerala wird die Pflanze Palaancheera (in Malayalam) genannt. [2]

~~~

Ceropegia decaisneana ist am nächsten mit Ceropegia metziana Miq. verwandt. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia decaisneana Wight

This conspicous species, which was described in the year 1848, occurs in the tropical forests of Kerala and Tamil Nadu / India.

It is a climbing plant with lancet-shaped, elliptical or ovate leaves, which are slightly haired on the upper surface.

The flowers are greenish coloured and spotted with ruby. [2][3]

~~~

In Kerala the plant is called Palaancheera (in Malayalam). [2]

~~~

Ceropegia decaisneana is most closely related to Ceropegia metziana Miq.. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] H. Trimen; J. Britten; J. Ramsbottom; B. Seemann; A. B. Rendle: Journal of botany, British and foreign. London: Robert Hardwicke 1863
[2] M. Y. Ansari: Asclepiadaceae: Genus Ceropegia. Fasc. 16: 1-34. In: Flora of India. Calcutta: Botanical Survey of India 1984
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.decaisneana.dfk

Foto / Photo: Digital Flora of Karnataka (unter Creative Commons-Lizenz (4.0) / under creative commons licence (4.0))

http://florakarnataka.ces.iisc.ernet.in

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

Dies ist eine der wenigen Arten die sehr häufig im ‘normalen’ Handel angeboten werden. Dort stehen sie dann meist in viel zu nasser, matschiger Blumenerde und haben oft schon sämtliche Wurzeln verloren, blühen aber trotzdem munter vor sich hin.

Die Blüten selbst können sich wirklich sehen lassen, ihr Aussehen wird gern mit einem Fallschirm verglichen. Man könnte ihre Form aber auch mit einem asiatischen Tempel vergleichen.

Eine besondere Lokalform kann man im Handel unter dem Namen Ceropegia monteroie finden, bei ihr sind die Blüten meist völlig grün, an den ‘Dachfenstern’ hängen violette ‘Gardinen’.

Manchmal findet man im Handel aber auch völlig andere Arten unter diesem Namen.

~~~

Trotzdem sie eine so häufige Art ist, sind Ceropegia sandersoniis Blüten und deren Bestäubungsmechanismen erst kürzlich (2016) wissenschaftlich untersucht worden.

Die Blüten duften stark, ziehen aber keine Bienen an, sie imitieren diese! Sie riechen tatsächlich nach Honigbienen in Lebensgefahr und ziehen somit kleine kleptoparasitische Fliegen der Familie Milichidae an, die an Honigbienen fressen, die von Spinnen erbeutet wurden. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

This is one of the very few species that can commonly be found in the ‘normal’ trade. The substrate is then often a much to wet potting compost and most of the roots have died, the plants themselves, nevertheless, still look still fine and are in bloom.

The flowers of nearly all clones are very impressive, their appearance reminds on a parachute. The form could also be compared with a Asian temple.

A special local form can be found in trade under the name Ceropegia monteroie, this form has green flowers and the ‘dormer windows’ have purple ‘curtains’.

Sometimes even quite different species can be found in trade under this name.

~~~

Despite the fact of being a so common species, Ceropegia sandersoniis flowers and their pollination mechanisms were only recently (in 2016) analyzed scientifically.

The flowers are very fragrant, yet do not attract bees, no, they imitate them! They actually smell like honeybees in mortal danger, thus attracting little kleptoparasitic flies from the family Milichidae, that are well known to feed on honeybees that are eaten by spiders. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Annemarie Heiduk; Irina Brake; Michael von Tschirnhaus; Matthias Göhl; Andreas Jürgens; Steven D. Johnson; Ulrich Meve; Stefan Dötterl: Ceropegia sandersonii mimics attacked honeybees to attract kleptoparasitic flies for pollination. Current Biology. 2016

*********************

c-sandersonii-ub

Foto / Photo: Ulrich Bangert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Ulrich Bangert

http://www.ulrichbangert.de/index_kakteen.htm

Ceropegia convolvuloides A. Rich.

Diese nahezu unbekannte und kaum erforschte Art, die im Jahr 1851 beschrieben wurde, ist offenbar in der Region des ‘Horns von Afrika’ endemisch, wo man sie aus Äthiopien und dem Nachbarland Eritrea kennt.

Einige der lokalen Namen in Äthiopien lauten Merokoua oder Merokua bzw. Shabina (in Aari), Teile der Pflanze werden gegessen. [1][2]

~~~

Die Triebe der wüchsigen, windenden Kletterpflanze sind behaart.

Die Blätter ähneln denen von Winden (daher auch der Artname) und ebenfalls behaart. [3]

~~~

Die Art gehört sehr wahrscheinlich zum Verwandtschaftskreis vom Ceropegia abyssinica Decne. und Ceropegia nigra N. E. Br., hat aber auch einiges mit den arabischen Arten Ceropegia foliosa Bruyns und Ceropegia sepium Deflers gemein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia convolvuloides A. Rich.

This almost unknown and rather un-researched species, which was described in the year 1851, is obvioulsy endemic to the ‘Horn of Africa’ region, where it is known from Ethiopia and from the neighboring Eritrea.

Some of the local names in Ethiopia are Merokoua or Merokua resp. Shabina (in Aari), various parts of the plant are consumed. [1][2]

~~~

The stems of this fast-growing, twining climber are hirsute.

The leaves resemble those of bindweed (thus its species epithet) and are likewise hirsute. [3]

~~~

This species very probably belongs to the species group amongst Ceropegia abyssinica Decne. and Ceropegia nigra N. E. Br., however, it also has some affinities to the Arabian Ceropegia foliosa Bruyns and Ceropegia sepium Deflers. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Achille Richard: Tentamen Florae Abyssinicae: seu Enumeratio Plantarum hucusque in plerisque Abyssiniae provinciis detectarum et praecipue a beatis doctoribus Richard, Quartin Dillon et Antonio Petit (annis 1838-1843) lectarum. Parisiis: Arthus Bertrand 1851
[2] G. Schweinfurth: Abyssinische Pflanzennamen. Phys. Abh. nicht zur Akad. gehör. Gelehrter. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin II. 1-84. 1893
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.convolvuloides.rah

Foto / Photo: Richard A. Howard; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rusty Russel, U.S. National Herbarium

http://botany.si.edu

Ceropegia mohanramii S. R. Yadav, M. N. Gavade & Sardesai

Diese Art, die im Jahr 2006 beschrieben wurde, ist bisher nur in einer einzigen Population auf einem Laterit-Plateau bei Kochra im Sindhudurga-Distrikt in Maharashtra / Indien bekannt.

Sie gehört zur Serie Attenuatae Huber, zu der auch Arten wie Ceropegia anantii S. R. Yadav, Sardesai & S. P. Gaikwad, Ceropegia attenuata Hook. und Ceropegia noorjahaniae M. A. Ansari gehören. [2]

~~~

Die sehr unauffällige Pflanze wächst aufrecht und trägt schmale, grasartige Blätter.

Die Blüten sind mehr oder wenig einfarbig grün.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia mohanramii S. R. Yadav, M. N. Gavade & Sardesai

This species, which was described in the year 2006, is hitherto known from only one population on a lateritic plateau at Kochra in the Sindhudurga District of Maharashtra in India.

It belongs into the series Attenuatae Huber, together with species like Ceropegia anantii S. R. Yadav, Sardesai & S. P. Gaikwad, Ceropegia attenuata Hook. and Ceropegia noorjahaniae M. A. Ansari. [2]

~~~

This very inconspicous plant grows upright and bears narrow, grasslike leaves.

The flowers are more or less plain green.

*********************

Referenzen / References:

[1] S. R. Yadav; M. N. Gavade; M. M. Sardesai: A new species of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) from Konkan, Maharashtra, India. Rheedea 16(1): 33-36. 2006
[2] Nilesh V. Malpure; Mayur Y. Kamble; S. R. Yadav: A new species of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) from the Western Ghats of India with a note on series Attenuatae Huber. Current Science 91(9): 1140-1142. 2006

*********************

c.mohanramii.sm

Foto / Photo: Sushant More; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Sushant More

http://www.flickr.com/photos/66499264@N05

Ceropegia madagascariensis Decne.

Diese Art aus den tropischen Regenwäldern Madagaskars hat eine unterirdische Knolle, die nur etwa 2 cm Durchmesser erreicht.

Die Triebe sind sehr zart und wachsen windend, erreichen Längen von 0,5 bis 1,5 m, sie sind sehr hell grün und kräftig rosa überhaucht.

Die Blätter haben einen 1 bis 2 cm langen Stiel, sie sind fleischig aber nicht sukkulent, herzförmig, 2 bis 4,5 cm lang, 1,5 bis 2 cm breit und an der Spitze auffällig ausgezogen.

Die Blüten erscheinen in ein- bis dreiblütigen Infloreszenzen und sind bis zu 3,5 cm lang, im unteren Drittel recht geschwollen. Die Blütenröhre ist weißlich bis hellgrün gefärbt und mit knallroten bis rotbraunen Flecken verziert, die Petalen sind innen kräftig gelb gefärbt und mit kräftig roten bis rotbraunen Punkten versehen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia madagascariensis Decne.

This species from the tropical rainforests of Madagascar has a subterranean tuber, which has a size of only about 2 cm in diameter.

The stems are very delicate and grow twining, reaching lengths of 0,5 to 1,5 m, they are very light green with a bright rosy-coloured hue.

The leaves have a 1 to 2 cm long petiole, they are fleshy but not succulent, heart-shaped, 2 to 4,5 cm long, 1,5 to 2 cm wide and bear a conspicuously pointed apical portion.

The flowers appear in one- to three-flowered inflorescences and are up to 3,5 cm long with the lower third quite much swollen. The flower tube is whitish to light green coloured and decorated with bright red to reddish brown spots, the petals are bright yellow coloured on the inner surface and mottled with bright red to brick-red spots. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[2] Ambroise Valentin: Phylogenetic position of Ceropegia dichotoma and Ceropegia fusca and their biogeographical origin. Uppsala Universitet 2014

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia cycniflora R. A. Dyer

Diese Art wurde im Jahr 1978 beschrieben, sie ist nur aus dem heißen, trockenen Tal des Flusses Mooi im uMzinyathi-Distrikt in KwaZulu-Natal bekannt, wo sie zwischen Gehölzen wuchs. [1]

~~~

Die Pflanze besitzt verdickte Speicherwurzeln.

Der leicht behaarte, kletternde bzw. windende Trieb erreicht eine Länge von 1 bis 3 m und ist dabei meist unverzweigt. Er stirbt saisonal ab.

Die behaarten Blätter sitzen auf einem ca. 0,5 cm langen Stiel, sie sind etwa 1 cm lang, manchmal etwas länger, lanzettartig oval geformt und weisen eine herzförmig eingebuchtete Blattbasis auf.

Die mehr oder weniger hellgrün gefärbten Blüten stehen in kleineren Gruppen an bis zu 2,5 cm langen Stielen und erreichen eine Länge von etwa 3 bis 4 cm. In ihrer Form erinnern sie an einen Schwanenkopf, genau wie der Name impliziert. [1][2][3]

~~~

Die Art, die eventuell mit dem Ceropegia fimbriata/zeyheri-Artkomplex verwandt ist, ist nur anhand der Typenaufsammlungen bekannt und gilt als verschollen. [1][3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia cycniflora R. A. Dyer

This species was described in the year 1978, it is known only from the hot, dry valley of the Mooi River in the uMzinyathi District of KwaZulu-Natal, where it grew within woody vegetation. [1]

~~~

The plant has thickened storage roots.

The slightly hirsute stem grows climbing resp. twining and can reach a length of 1 to 3 m and is mostly unbranched. It dies back seasonally.

The hirsute leaves have a ca. 0,5 cm long petiole, they are about 1 cm long, sometimes longer, lancet-shaped ovate and have a heart-shaped leaf base.

The more or less fully light green flowers appear in small groups on an up to 2,5 cm long petiole and reach a length of 3 to 4 cm. The flower reminds on the head and beak of a swan, exactly as the name implies. [1][2][3]

~~~

The species, which may be related to the Ceropegia fimbriata/zeyheri species complex, is known only from the type collections and is considered missing. [1][3]

*********************

Referenzen / References:

[1] R. A. Dyer: New species of Ceropegia. Bothalia 12(3): 444-445. 1978
[2] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: coming soon

Ceropegia laikipiensis Masinde

Diese Art wurde im Jahr 2004 beschrieben, sie gehört zu unmittelbaren Verwandtschaft von Ceropegia kaariyei Thulin, Ceropegia subaphylla K. Schum. und Ceropegia tihamana Chaudhary & Lavranos.

~~~

Die unterirdischen Organe der Pflanze sind nicht bekannt, sie dürfte jedoch eine Speicherknolle besitzen, wie sie auch ihre nächsten Verwandten besitzen.

Der Trieb wächst windend, ist unbehaart und erreicht Längen von etwa 1 m.

Die Blätter sind klein und schuppenartig, sie finden sich nur am oberen Teil des Triebes und werden bald abgeworfen.

Die Blüten erscheinen in ein- bis dreiblütigen Cymen, sie erreichen eine Größe von 2,8 bis ca. 4 cm und weisen in der Mitte der Blütenröhre einen charakteristischen knieartigen Knick auf. Die Kronzipfel sind fadenartig dünn und bilden einen typischen ‘Ceropegia-Käfig’. [1]

~~~

Die wahrscheinlich sehr seltene Art ist nur anhand von drei Aufsammlungen bekannt, die allesamt vom Laikipia-Plateau in der kenianischen Rift-Valley-Provinz stammen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia laikipiensis Masinde

This species was described in the year 2004, it is most closely related to species like Ceropegia kaariyei Thulin, Ceropegia subaphylla K. Schum. and Ceropegia tihamana Chaudhary & Lavranos.

~~~

The subterranean parts of the plant are unknown, however, it may most probably have a storage tuber, just like its closest relatives do have one.

The stem grows twining, is pubescent and reaches lengthes of about 1 m.

The leaves are small and scale-like, they are found only in the upper part of the stem and are soon shed.

The flowers appear in one- to three-flowered cymes, they reach a size of 2,8 to about 4 cm and bear a characteristical knee-like kink in the middle of the flower tube. The petals are thread-like thin and form a typical ‘Ceropegia cage’. [1]

~~~

The probably very rare species is known only from three collections, all of which were made on the Laikipia plateau in the Kenyan Rift Valley Province. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] P. Siro Masinde: Two new Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegiaieae) species from Kenya. Kew Bulletin 59(2): 241-245. 2004

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia kundelunguensis Malaisse

Diese Art wurde im Jahr 1984 beschrieben, sie ist nur von einem Plateau in den Kundelungu-Bergen in der Provinz Katanga in der Demokratischen Republik Kongo bekannt.

~~~

Die Pflanze hat fleischige, spindelförmige Wurzeln.

Der aufrecht wachsende, unverzweigte Trieb ist nur 20 bis 25 cm hoch, er trägt nur wenige Blätter.

Die Blätter sind etwa 4 cm lang und 2 cm breit, sie haben einen kurzen stiel, sind breit oval geformt und behaart.

Die Blüten erscheinen in einblütigen Cymen, sie erreichen eine Größe von bis zu 7 cm, sie sind gelblich grün an der Außenseite und kurz behaart. [1][2]

~~~

Die Art ist nahe verwandt mit Arten wie Ceropegia filipendula K. Schum. und Ceropegia umbraticola K. Schum.. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia kundelunguensis Malaisse

This species was described in the year 1984, it is known only from a plateau in the Kundelungu Mountains in the Katanga Province of the Democratic Republic of the Congo.

~~~

The plant has fleshy, spindle-shaped roots.

The upright growing, unbranched stem is only about 20 to 25 cm tall, it bears only a few leaves.

The leaves are about 4 cm long and 2 cm wide, they bear a short petiole, are broadly ovate in shape and hirsute.

The flowers appear in one-flowered cymes, they reach a size of up to 7 cm, they are yellowish green on the outer surface and shortly hirsute. [1][2]

~~~

This species is closely related to species like Ceropegia filipendula K. Schum. and Ceropegia umbraticola K. Schum.. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

Diese etwas unsichere Art, die im Jahr 1912 beschrieben wurde, ist nur anhand des Typusmaterials bekannt. [1]

~~~

Die Pflanze besitzt fleischige, spindelförmige Wurzeln.

Der Trieb ist sehr dünn und wächst windend.

Die kurzgestielten, behaarten Blätter sind schmal lineal-lanzettlich geformt, etwa 5 bis 12 cm lang und 1 bis 2 cm breit.

Die Blütenstände sind etwa 1 bis 3 cm lang gestielt und ein- bis dreiblütig, die Blüten sind etwa 4 bis 5 cm lang und ähneln auf frappierende Weise denen von Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

Die Art erinnert an Arten wie Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne. und Ceropegia nigra N. E. Br., die jedoch allesamt unterirdische Speicherknollen besitzen und somit als Verwandtschaft nicht in Frage kommen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

This somewhat doubtful species, which was described in the year 1912, is known only from the type material. [1]

~~~

The plant bears fleshy, spindle-shaped roots.

The stem is very thin and grows twining.

The short-petioled, hirsute leaves are narrowly linear-lancet-shaped, about 5 to 12 cm long and 1 to 2 cm wide.

The inflorescences bear about 1 to 3 cm long petioles and one- to three-flowered, the flowers are about 4 to 5 cm long and strikingly resemple those of Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

The species is reminiscent of species like Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne., and Ceropegia nigra N. E. Br., all of which do have subterranean storage tubers, and thus do not come into question as relatives.

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.inflata.mg

Foto / Photo: Mike Gilbert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mike Gilbert
(Copyright: Photographer retains Copyright!)

Next Page »