2009


Ceropegia gypsophila Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben. Sie ähnelt in erstaunlicher Weise der südafrikanischen Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., ist mit dieser jedoch nur entfernt verwandt. [1]

~~~

Die Art besitzt fleischige Speicherwurzeln.

Die windenden sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,5 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart und graugrün gefärbt sowie bläulich bereift.

Die Blätter sitzen an einem etwa 1 cm langen Blattstiel, sie sind mehr oder weniger schmal herzförmig, 1,5 bis 4 cm lang sowie 0,5 bis 1,5 cm breit. Die Mittelrippe ist an der Blattunterseite oft mit einigen Härchen versehen.

Die Blüten sind insgesamt 4 bis 5 cm lang und erinnern auf den ersten Blick an die Blüten von Ceropegia sandersonii. Die hellgrün gefärbte Blütenbasis ist nur leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, lindgrün gefleckt, am unteren Ende stark gebogen und nach oben hin stark erweitert. Die Blütenzipfel sind ebenfalls grünlich weiß sowie lindgrün gefleckt und formen eine Art Baldachin, auf dem wiederum sich oft eine kleine antennenartige Struktur befindet. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila wächst in einem sehr kleinen Gebiet in einem so genannten Gipsaufschluss, also auf gipshaltigem Boden.

Aufgrund des hohen Weidedrucks im ohnehin winzigen Verbreitungsgebiet der neuen Art, muss auch sie leider als hochgradig bedroht betrachtet werden. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia gypsophila Thulin

This species was just described in the year 2009. It shows a striking resemblance to the South African Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., without beeing closely related to that species. [1]

~~~

This species has fleshy roots.

The twining succulent stems are about 0,5 cm in diameter and reach legths of about 2 m. They are glabrous and greyish green in colour as well as somewhat glaucous.

The leaves bear an about 1 cm long petiole, they are more or less narrowly heart-shaped, 1,5 to 4 cm long and 0,5 to 1,5 cm wide. The midrip on the underside of the leaf has often some hairs.

The flowers in total are 4 to 5 cm long and resemble the flowers of Ceropegia sandersonii at first glance. The light green coloured flower base is only slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottled with lime green, strongly curved near the base and widened at the upper part. The petals are also greenish white in colour as well as mottled with lime green and build a kind of baldachin, on top of which again often a small club-shaped structure appears. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila grows only in a very small area on a so called gypsum outcrop, this means a gypsum-containing soil.

Because of the high grazing pressure in the anyhow tiny range of distribution of the new species, it unfortunately must be regarded as critically endangered too. [1]

*********************

Referenzen / References:

– Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.gypsophila.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin

Ceropegia kaariyei Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben und ist wahrscheinlich nahe mit der kenianischen Art Ceropegia laikipiensis Masinde verwandt. [1]

~~~

Die Pflanze als solche erinnert auf den ersten Blick an Arten wie Ceropegia ampliata E. Mey., sie wächst windend und besitzt nur sehr kleine Blättchen. Im Gegensatz zu Ceropegia ampliata weist diese Art allerdings eine unterirdische Speicherknolle auf.

Die sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,2 bis 0,4 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart, graugrün gefärbt und bläulich bereift.

Die Blätter sind etwa 0,5 cm lang, 0,15 cm breit und schmal lanzettförmig.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen und sind etwa 3 cm lang. Ihre Basis ist hellgrün gefärbt und leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, rostbraun gesprenkelt und ungefähr in ihrer Mitte um ca. 90° gebogen. Die kastanienbraun gefärbten Blütenzipfel sind wiederum stark zurück gebogen, am oberen Ende jedoch verbunden. An der unteren Innenseite der Blütenzipfel finden sich harte weiße Haare. [1]

~~~
Das (derzeit bekannte) Verbreitungsgebiet dieser Art erstreckt sich über nur 500 m², und es wurden nur ganze fünf Pflanzen gefunden.

Die Einheimischen dieser Region nennen die Pflanze Maroro (in Somali) und essen sowohl die Knollen als auch die oberirdischen Teile. Aufgrund dieser Tatsache und wegen des offenbar winzigen Verbreitungsareals ist Ceropegia kaariyei wahrscheinlich eine der seltensten und am stärksten bedrohten Arten ihrer Gattung. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia kaariyei Thulin

This species was just described in the year 2009 and is thought to be closely related to the Kenyan species Ceropegia laikipiensis Masinde. [1]

~~~

The plant as such resembles species like Ceropegia ampliata E. Mey. at first glance, it grows twining and has only very small leaflets. Though in contrast to Ceropegia ampliata this species has an subterranean storage tuber.

The succulent stems are about 0,2 to 0,4 cm in diameter and reach lengths of up to 2 m. They are glabrous, greyish green in colour and somewhat glaucous.

The leaves are about 0,5 cm long, 0,15 cm wide and lancet-shaped.

The flowers appear in few-flowered cymes and are about 3 cm long. Their base is light green in colour and slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottlet with russet brown and curved 90° about near the middle. The chestnut brown coloured petals again are backward-curved, but are united at the tip. At the lower part of the inside of the petals is some stiff white hair. [1]

~~~

The range of distribution of this species (known so far at present) extends over an area of just 500 m², and only five plants were found.

The inhabitants of this region call the plant Maroro (in Somali) and eat both the tubers as well as the stems. Because of this fact and due to the obviously very small area of distribution Ceropegia kaariyei is propaply one of the rarest and most threatened species within its genus. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.kaariyei.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin

Ceropegia thailandica Meve

Diese Art ist erst im Jahr 2009 wissenschaftlich beschrieben worden.

Sie ist bisher nur vom Typusfundort bekannt, dem Phu Wua-Wildreservat in der Nong Khai-Provinz im Nordosten Thailands. Dort wächst sie in etwa 300 m Höhe in offenem Grasland an den Rändern trockener immergrüner Wälder.

Es handelt sich um eine grasartig aussehende, aufrecht wachsende Art mit einer kleinen, 1,5 cm bis 2 cm Durchmesser erreichenden, unterirdischen Speicherknolle.

Der Trieb erreicht eine Länge von 10 bis 30 cm und ist verzweigt. Er besitzt einige Härchen an den Nodien.

Die Blätter sind sehr schmal lanzettförmig und erreichen Längen von etwa 3,5 cm bis 7 cm.

Der Blütenstand erscheint am Ende des Triebes und trägt jeweils nur eine einzige Blüte. Die Blüten dieser Art sind, meines Wissens nach, absolut einzigartig, selbst verglichen mit anderen Arten ihrer Gattung. Sie sind recht groß, ihr unterer Teil hat die Form einer Kugel, ist hellgrün und mit rotbraunen Streifen und Flecken verziert. Eine Blütenröhre ist nicht vorhanden, der untere Teil geht also direkt in die Blütenzipfel über. Die oben verwachsenen Zipfel sind 4 cm bis 5,5 cm lang, sehr schmal, ebenfalls rotbraun und schraubenartig umeinander gedreht.

Die Blüte im Ganzen erinnert im Aussehen stark an einen kleinen Tintenfisch.

~~~

Den Einheimischen ist diese auffällige Pflanzenart selbstverständlich schon von jeher bekannt, sie nennen sie Ya phan klieo.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia thailandica Meve

This species was scientifically described only in the year 2009.

Up to now it is only known from the type locality, the Phu Wua Wild Life Reserve Area in the Nong Khai Province in the north east of Thailand. There it grows in about 300 m altitude in open grassland at the edges of dry evergreen forests.

It is a grass-like looking, erect growing species with a small subterranean tuber measuring 1,5 cm to 2 cm in diameter.

The stem reaches a length of 10 cm to 30 cm and is branched. It is somewhat hirsute at the nodes.

The leaves are very narrow lancet-shaped and about 3,5 cm to 7 cm long.

The inflorescence appaeras at the end of the stem and bears only a single flower. The flowers of this species, in my opinion, are absolutely unique in their appearance, even compared with other species in the genus. They are quite large, the lower part is formed like a ball, light green and decorated with many reddish brown stripes and spots. The flower lacks a tube, the lower part merges directly into the petals. These petals are reddish brown, united at the end, but very narrow and screwed around eachother.

The flower itself looks almost like a tiny octopus.

~~~

The locals of course know this conspicuous plant species from time immemorial, they name it Ya phan klieo.

*********************

Referenzen / References:

– U. Meve: Ceropegia thailandica (Asclepiadoideae-Ceropgieae), a spectacular new Thai species. Bradleya 27: 161-164. 2009

*********************

c.thailandica.pk

Foto / Photo: Preecha Karaket; mit freundlicher Genehmigung von / by cortesy of Rachun Pooma

http://web3.dnp.go.th/botany