Ceropegia bosseri Rauh & Buchloh

Ceropegia bosseri Rauh & Buchloh

Diese Art wurde im Jahr 1965 anhand einer Pflanze beschrieben, die in den Bergen in der Umgebung der Stadt Ihosy im südlichen Zentralmadagaskar gesammelt wurde.

Die Pflanze ähnelt Ceropegia armandii Rauh, unterscheidet sich aber durch die anders geformten Blüten. [1]

~~~

Der Trieb ist sukkulent und trägt abwärts gebogene, warzige Blattbasen.

Die Blätter sind eher klein und rundlich.

Die Blüten erinnern sehr an die von Ceropegia albisepta Jum. & H. Perrier, mit der alle madegassischen Ceropegia-Arten nah verwandt sind. [2][3][4][5]

~~~

Die Art ist zudem äußerst nah mit Ceropegia petignatii Rauh verwandt und mit dieser wohl sogar identisch. [3]

~~~

Das folgende Foto schließlich zeigt die Blüte eines Klones, der sehr an eine Zwischenform aus Ceropegia bosseri and Ceropegia razafindratsirana (Rauh & Buchloh) Rauh erinnert, die wohl auch wirklich eine gemeinsame Art bilden. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia bosseri Rauh & Buchloh

This species was described in the year 1965 on the basis of a plant, that had been collected in the mountains around the city of Ihosy in southern Central Madagascar.

The plant is quite similar to Ceropegia armandii Rauh, but differs strikingly by its completely different flowers. [1]

~~~

The stem is succulent and bears down-bend, wart-like leaf bases.

The leaves are rather small and roundish.

The flowers very much resemble those of Ceropegia albisepta Jum. & H. Perrier, to which all Malagasy Ceropegia species are closely related. [2][3][4][5]

~~~

The species is furthermore very closely related, and possibly even identical with Ceropegia petignatii Rauh. [3]

~~~

The photo hereunder, finally, shows the flower of a clone that very much looks like a in-between of Ceropegia bosseri and Ceropegia razafindratsirana (Rauh & Buchloh) Rauh, which in fact may indeed represent a single species. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Werner Rauh; Günther Buchloh: Bemerkenswerte Sukkulenten aus Madagaskar. 18. Ceropegia bosseri Rauh et Buchloh, eine weitere neue Art aus Madagaskar. Kakteen und andere Sukkulenten 16(12): 226-229. 1965
[2] Werner Rauh: Succulent and Xerophytic Plants of Madagascar. Vol. 1 & 2. Strawberry Press 1995-1998
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[4] Ulrich Meve; Sigrid Liede-Schumann: Ceropegia (Apocynaceae, Ceropegiaeae, Stapeliinae): paraphyletic but still taxonomically sound. Ann. Missouri Bot. Gard. 94: 392-406. 2007
[5] Ambroise Valentin: Phylogenetic position of Ceropegia dichotoma and Ceropegia fusca and their biogeographical origin. Uppsala Universitet 2014

*********************

c.bosseri.al

Foto / Photo: Alexander Lang

Ceropegia striata Meve & Masinde

Ceropegia striata Meve & Masinde

Ceropegia striata gehört zu den knollenbildenen Arten ihrer Gattung. Entdeckt wurde sie von M. Grubenmann und H. Rentsch, welche nur ruhende Knollen fanden und diese ursprünglich für die einer Cynanchum-Art hielten. Sie brachten die Knollen nach Zürich, wo sie austrieben und blühten und sich damit als Ceropegia-Art zu erkennen gaben.

Gefunden wurde die Art 22 km von der Stadt Antsirabe im Vavavato-Massiv, einer Granithügel-Landschaft in etwa 1800 m über Meereshöhe. Die Pflanzen wachsen dort in einem Substrat aus humusreichem Sand.

Bislang ist diese Art nur von diesem einen Standort bekannt, sie scheint außerordentlich selten zu sein.

Die unterirdische Knolle dieser Art erreicht einen Durchmesser von etwa 2 bis 2,8 cm.

Die windenden Triebe verzweigen sich nur selten. Sie haben einen Durchmesser von 0,1 bis 0,25 cm und sind grün gefärbt, verfärben sich unter intensivem Sonnenlicht aber rötlich.

Die Blätter haben kurze Blattstiele von 0,1 bis 0,2 cm Länge. Die Blätter selbst sind schmal elliptisch bzw. lanzettförmig geformt und 1 bis 3 cm lang sowie 0,5 bis 0,8 cm breit. Sie sind leicht sukkulent und weitestgehend unbehaart.

Die Blütenstände stehen in den Blattachseln, sie bestehen gewöhnlich aus nur einer Blüte. Die Blüten sind ca. 5 cm lang, hell beigefarben mit einigen unauffälligen dunkleren Streifen versehen. Die Blütenröhre verfärbt sich zum oberen Ende hin in ein sehr helles grün. Die miteinander verbundenen Blütenzipfel sind hell erbsengrün gefärbt und besitzen in der unteren Hälfte sehr auffällige kräftig rotbraun gefärbte Anhängsel.

Ceropegia striata wurde 1998 wissenschaftlich beschrieben, sie ist eng verwandt mit Ceropegia madagascariensis Decne. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia striata Meve & Masinde

Ceropegia striata belongs to the tuberous species of its genus. It was discovered by M. Grubenmann and H. Rentsch, who only found resting tubers which they originally thought to be of a Cynanchum species. They brought these tubers to Zurich in Switzerland, where they began to grow and to flower and so turned out to be a Ceropegia species.

The species was found 22 km away from the city of Antsirabe in the Vavavato Massif, a landscape with granite hillocks in about 1800 m above sea level. The plants grow there in a substrate of humusrich sand.

So far this species is only known from this sole place, it seems to be very rare.

The subterranean tuber of this species reaches a diameter of 2 to 2,8 cm.

The twining stems are rarely branched. They have a diameter of 0,1 to 0,25 cm and are green in colour, but show a reddish tinge in full sunlight.

The leaves have a short petiole of 0,1 to 0,2 cm length. The leaves themselfes are narrowly elliptic to lancet-shaped and 1 to 3 cm long as well as 0,5 to 0,8 cm broad. They are somewhat succulent and almost not haired.

The inflorescenses appear axillary, they almost ever consist of only one flower. The flowers are about 5 cm long, light beige coloured with several inconspicuous stripes. The flower-tube changes its colour into a very light green upward. The united petals are light pea-green and have very conspicuous, maroon coloured hair.

Ceropegia striata was scientifically described in 1998, it is closely related to Ceropegia madagascariensis Decne. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] U. Meve; P. S. Masinde: Ceropegia striata, a new Asclepiadaceae in central Madagascar. Novon 8(1): 38-40. 1998

*********************

c.striata.rr

Foto / Photo: Romer Rabarijoana

(unter Creative Commons-Lizenz (3.0) / under creative commons licence (3.0))
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0

Ceropegia hermannii Rauh & M. Teissier

Ceropegia hermannii Rauh & M. Teissier

Diese Art aus Südwest-Madagaskar wurde 1996 beschrieben. [1]

~~~

Die Pflanze hat eine unterirdische Knolle, die etwa 4 cm im Durchmesser erreicht.

Der Trieb wächst windend und erreicht eine Länge von 1,5 bis 4 m.

Die Blätter sind leicht fleischig, sie sind 1 bis 2 cm lang und 0,5 bis 1 cm breit und haben einen 0,8 bis 1,5 cm langen Stiel.

Die Blüten erscheinen in zwei- bis siebenblütigen, schirmrispigen Cymen. Die Krohne ist ca. 2,5 cm lang und hat eine geschwollene, hellgrüne Basis, die sich abrupt zu einer weißen, fein braun gefleckten Röhre verjüngt, die Petalen sind grün und haben eine braune Basis. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia hermannii Rauh & M. Teissier

This species from southwest Madagascar was described in 1996. [1]

~~~

The plant bears a subterranean tuber which reaches a size of about 4 cm in diameter.

The stem grows twining and reaches a length of about 1,5 to 4 m.

The leaves are slightly fleshy, they are about 1 to 2 cm long and 0,5 to 1 cm wide and have a 0,8 to 1,5 cm long petiole.

The flowers appear in two- to seven-flowered, sub-umbellate cymes. The corolla is about 2,5 cm long and has an inflated pale green base, which is abruptly narrowing to the white tube with faint green-brown spots, the lobes are green and have a dark brown base. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] W. Rauh; M. Teissier: Ceropegia hermanni Rauh & Teissier: une espéce nouvelle du sudouest de Madagascar. Succulentes 4: 22-25. 1996
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: Alexander Lang

Ceropegia gikyi Rauh & Gerold

Ceropegia gikyi Rauh & Gerold

Diese Art wurde 1998 beschrieben, sie stammt aus der semiariden bis subariden Androy-Region, der südlichsten Region Madagaskars.

~~~

Die dimorphen Triebe erscheinen beinahe fleischfarben.

Die sukkulenten Blätter sind dunkelgrün, lanzettförmig und 0,4 bis 2 cm lang und 0,1 bis 0,4 cm breit.

Die Blüten sind einfach spektakulär, ihr unterer Bereich und die Blütenröhre sind beigefarben, die Blütenzipfel dagegen sind goldgelb und tragen in den unteren beiden Dritteln recht lange rotbraune Haare. Sie verströmen angeblich einen starken, unangenehmen Geruch.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia gikyi Rauh & Gerold

This species was described in 1998, it originates from the semi- to sub-arid Androy Region, the most southerly region of Madagascar.

~~~

The dimorphic stems seem to show an almost flesh-like coloration.

The succulent leaves are dark green, lancet-shaped and 0,4 to 2 cm long and 0,1 to 0,4 cm wide.

The flowers are just sensational, their lower part and the flower-tube are beige colored, the petals in contrast are golden yellow and show some quite long dark reddish-brown hair in the lower two thirds. They are said to exhale a very strong, unpleasant odor.

*********************

Foto / Photo: Cok Grootscholten; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Cok und Ine Grootscholten

Copyright Grootscholten Succulenta nursery, Honselersdijk, The Netherlands

http://www.succulenta-kwekerij.nl

Ceropegia armandii Rauh

Ceropegia armandii Rauh

Dies ist eine der so genannten Krokodil-Ceropegien, ein Name der sich auf das reptilienartige Aussehen einiger Arten dieser Gruppe bezieht.

Ihre Triebe sind anfangs stark sukkulent, und ungefähr fingerdick. Sie haben eine ungewöhnliche, lehmbraune Farbe. Später werden die Triebe kontinuierlich immer dünner und beginnen zu winden.

Die Blätter sind lanzettförmig, ca. 0,7 cm lang und 0,2 cm breit und sitzen an einem nur 0,2 cm langen Stiel.

~~~

Zwei der madagassischen Namen der Art lauten Tsipoapoaka und Tsipôpôka.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia armandii Rauh

This is one of the so-called crocodile Ceropegias, a name which is deriving from the reptile-like appearance of some of the species from this group.

In the beginning the stems are very succulent and about the circumference of a finger. They have a very unusual, clay-brown color. These stems become thinner and twining when they start to sprout flowers.

The leaves are lancet-shaped, about 0,7 cm long and 0,2 cm wide and stand on an only 0,2 cm long petiole.

~~~

Two of the Malagasy names of this species are Tsipoapoaka and Tsipôpôka.

*********************

Referenzen / References:

[1] Werner Rauh: Succulent and Xerophytic Plants of Madagascar. Vol. 1 & 2. Strawberry Press 1995-1998

*********************

Foto / Photo: voyage-madagascar.org
http://www.flickr.com/photos/voyage-madagascar

(under creative commons license (2.0))
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0

Ceropegia simoneae Rauh

Ceropegia simoneae Rauh

Diese Art von der Südküste der Androy-Region in Madagaskar wurde im Jahr 1993 beschrieben, sie ist die kleinste und zarteste der so genannten Krokodil- oder Echsen-Ceropegias, besitzt jedoch unter all diesen Arten die größten Blüten. [1]

~~~

Die Triebe erreichen eine Länge von bis zu 2,5 m, in Kultur sicher noch mehr, und sind, wie bei allen dimorphen Arten, mit so genannten Podarien bedeckt, die zahnartig, etwa 1 cm lang und scharf abwärts gebogen sind.

Die Blätter sind lanzettförmig-oval und etwa 0,5 cm lang.

Die Blüten erscheinen in wenigblütigen Cymen oder einzeln, sie sind recht groß und heben peitschenartige Petalen. [1][2]

~~~

Zwei der lokalen madagassischen Name der Art lauten Tsipoapoaka und Tsipopoka.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia simoneae Rauh

This species from the southern coast of the Androy Region of Madagascar was described in the year 1993, it is the smallest and most fragile of the so called crocodile- or lizard Ceropegias, but nevertheless has the largest flowers of all of them. [1]

~~~

The stems can reach a length of up to 2,5 m, maybe more in cultivation, and, as in all of these dimorphic species they are covered with so called podaria, which are teeth-like, about 1 cm long and sharply angled downward.

The leaves are laceolate-ovate and about 0,5 cm long.

The flowers appear in few-flowered cymes or often singly, they are quite large and bear whip-like petals. [1][2]

~~~

Two of the local Malagasy names of this species are Tsipoapoaka and Tsipopoka.

*********************

Referenzen / References:

[1] Werner Rauh: Succulent and Xerophytic Plants of Madagascar. Vol. 1 & 2. Strawberry Press 1995-1998
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.simoneae.rt

Foto / Photo: Reda Bartkute; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Reda Bartkute

https://www.flickr.com/photos/murfikarium