Photo of the week – Ceropegia affinis

Photo of the week – Ceropegia affinis

*********************

c-affinis-lisa-060117-1

Photo: Lisambanfield; by courtesy of the photographer

http://www.flickr.com/photos/53297503@N07

Eine erstaunliche Entdeckung! / An amazing discovery!

Eine erstaunliche Entdeckung!

Manchmal macht man die erstaunlichsten Entdeckungen während man ganz profane Dinge tut.

~~~

Bei der gestrigen ersten Umtopfaktion fielen mir zum allerersten mal die Wurzeln einer meiner Pflanzen auf, tatsächlich sah ich sie am gestrigen Tag auch zum allerersten mal.

Diese Pflanze ist mit dem Namen Ceropegia racemosa ssp. setifera versehen, eine Pflanze die aus verschiedenen Teilen Afrikas kommt und die Ceropegia affinis oder gar Ceropegia carnosa als Synonym zugeordnet wird.

~~~

Die Geschichte speziell meiner Pflanze selbst ist recht interessant, ich kaufte sie vor einigen Jahren per Internet in einer deutschen Gärtnerei, und als sie eintraf war sie nahezu geschreddert und ich musste die Einzelteile bewurzeln …, zwei davon verschickte ich an andere Leute, und einen behielt ich – diese Pflanze starb leider einige Monate später.

Die Pflanze, die ich jetzt habe, ist ein Ableger eines Ablegers von einem der Ableger, die ich weggegeben hatte.

Könnt Ihr mir noch folgen?

~~~

Wie auch immer, wäre meine Pflanze ein Klon der C. affinis/carnosa/racemosa-Superspezies, müsste sie fleischige, spindelförmige Speicherwurzeln haben – hat sie aber nicht!

Im Gegenteil, ihre Wurzeln sind die dünnsten, die ich je bei irgendeiner Ceropegia-Art gesehen habe.

~~~

Die Pflanze hat nur einmal geblüht, 2010, und die eine Blüte, die aufging, war denen jeglicher C. affinis/carnosa/racemosa-Klone unähnlich, war aber dagegen nahezu identisch mit denen der indischen C. candelabrum.

Wie auch immer, diese Art besitzt unterirdische Speicherknollen, wenn auch sehr kleine – aber es gibt eine weitere indische Art, die nahezu identisch mit C. candelabrum ist und sich von dieser nur durch ihre faserigen Wurzeln unterscheidet, und das ist Ceropegia intermedia.

Ich denke, ich kann sagen: “Heureka!”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

An amazing discovery!

Sometimes the most astonishing discoveries are made while one is making very mundane things.

~~~

During yesterday’s first repotting campaign the roots of one of my plants attracted my attention for the very first time, actually it was only yesterday, when I saw them for the very first time.

This plant is labelled as Ceropegia racemosa ssp. setifera, a plant that comes from several regions of Africa, and which may be assigned as a synonym to Ceropegia affinis, or even to Ceropegia carnosa.

~~~

The story of my particular plant itself is quite interesting, I bought it several years ago via internet in a German nursery, and when it arrived, it was almost chopped, and I had to root the pieces …, two of which I sent to other people, and of which I kept only a single plant – unfortunately this plant died some months later.

The plant, that I have now, is a cutting of a cutting of one of the cuttings, that I had given away.

Can you still follow me?

~~~

Anyway, if my plant would be a clone of the C. affinis/carnosa/racemosa superspecies, it should have fleshy, spindle-shaped storage roots – but it just doesn’t!

The reverse is true, it’s roots are the thinnest that I have ever seen in any Ceropegia species.

~~~

This plant did bloom only once, in 2010, and the sole flower, that appeared was very much unlike those of any C. affinis/carnosa/racemosa clone, but was almost identical to the flowers of the Indian C. candelabrum.

However, this species has subterranean storage tubers, even if they are very small – but there’s another Indian species, which is said to be almost identical with C. candelabrum, differing only by its fibrous roots, and this is Ceropegia intermedia.

I think, I can say: “Eureka!”

*********************

c.cf.intermedia.141110.1

Ceropegia (cf.) intermedia; meine Pflanze / my plant

c.candelabrum.poka

Ceropegia candelabrum; zum Vergleich / for comparison

Foto / Photo: Poornima Kannan; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Poornima Kannan

http://wanttobeanomad.wordpress.com

EDIT: this is actually Ceropegia candelabrum, I have a Ceropegia candelabrum!

Ceropegia sp. ‘Taru’

Ceropegia sp.Taru’

Diese Pflanze ist seit dem 08.04.2010 in meiner Sammlung, nun blüht sie zum ersten mal.

Eine besondere Eigenart dieser Pflanze, die ich beobachten konnte, ist, dass ihre Triebe offenbar absterben sobald sie abwärts geneigt werden, z.B. wenn man sie um eine Kletterhilfe fädelt.

~~~

Nach P. S. Masinde ist dies höchstwahrscheinlich eine natürliche Hybride der beiden Arten Ceropegia affinis (Vatke) und Ceropegia racemosa (N. E. Br.) [1], die von einigen Autoren jedoch als miteinander identisch betrachtet werden.

Sie kommt ausschließlich im Süden Kenias vor. [1]

~~~

Die Blüte ist 1,5 cm lang, leider ist sie heute abgefallen bevor sie sich öffnen konnte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia sp. ‘Taru’

This plant is in my collection since 08.04.2010, now it blooms for the first time.

A special feature of this plant, that I could observe, is that its stems obviously die back as soon as they are bend downward, for example, when they are thread around a growth support.

~~~

According to P. S. Masinde this is most probably a natural hybrid of the two species Ceropegia affinis (Vatke) und Ceropegia racemosa (N. E. Br.) [1], which, however, are treated by some authors as being identical to each other.

It occurs exclusively in South Kenya. [1]

~~~

The flower is 1,5 cm long, unfortunately the flower dropped today before opening.

*********************

Referenzen / References:

[1] Patrick Siro Masinde: Notes on Archer’s (1992) Kenya Ceropegia Scrapbook. Haseltonia 6: 107-114. 1998

*********************

c.sp.taru.241212.1