Ceropegia abyssinica Decne.

Ceropegia abyssinica Decne.

Diese recht variable Art ist in weiten Teilen Afrikas verbreitet, wo man sie vor allem in den höher gelegenen Regionen antreffen kann, so z.B. am Mt. Elgon in Kenia, wo sie in Höhenlagen von 1750 – 2250 m in feuchten Savannen wächst. [4]

~~~

Die Art besitzt eine etwa 3 cm große unterirdische Knolle.

Der Trieb wächst straff aufrecht oder manchmal windend und ist mit kurzem, struppigem Haar bedeckt.

Die Blüten variieren von Pflanze zu Pflanze. [7]

~~~

Der einheimische Name in Äthiopien ist Merokoua bzw. Merragoa. [1][2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia abyssinica Decne.

This quite variable species occurs in many parts of Africa, where it can mainly be found at higher elevations, for example at Mt. Elgon in Kenya, where it grows at elevations of 1750 – 2250 m in damp savanna. [4]

~~~

The species has a subterranean tuber of about 3 cm in diameter.

The stem grows straight upright, but may also sometimes be twining, it is covered with short, shaggy hairs.

The flowers vary from plat to plant. [7]

~~~

The local name in Ethiopia is Merokoua resp. Merragoa. [1][2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Achille Richard: Tentamen Florae Abyssinicae: seu Enumeratio Plantarum hucusque in plerisque Abyssiniae provinciis detectarum et praecipue a beatis doctoribus Richard, Quartin Dillon et Antonio Petit (annis 1838-1843) lectarum. Parisiis: Arthus Bertrand 1851
[2] G. Schweinfurth: Abyssinische Pflanzennamen. Phys. Abh. nicht zur Akad. gehör. Gelehrter. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin II. 1-84. 1893
[3] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[4] E. M. Tweedie: Habitats and check-list of plants on the Kenya side of Mount Elgon. Kew Bulletin 31(2): 227-257. 1976
[5] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984
[6] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[7] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Foto / Photo: Mike Bingham; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mike Bingham

http://www.zambiaflora.com

Advertisements

Ceropegia sobolifera N. E. Br.

Ceropegia sobolifera N. E. Br.

Diese Art wurde im Jahr 1895 beschrieben, sie wächst ausschließlich im Hochland Äthiopiens, genauer gesagt in den Semien-Bergen, ein angebliche Vorkommen in Kenia ist fraglich. [1][2]

~~~

Dies ist eine wunderschöne Art, die aber wohl nicht in Kultur zu sein scheint.

Die Triebe sind rot überlaufen, die Blätter sind relativ groß, speerförmig und dunkelgrün, die Blüten erscheinen relativ kompakt und sind wunderschön gelb.

~~~

Ceropegia sobolifera wird sehr oft mit Ceropegia claviloba Werderm. verwechselt.

Außerdem gilt sie gewöhnlich immer noch als konspezifisch mit der recht anders aussehenden Ceropegia nephroloba (H. Huber) Bally, die ihr als Varietät zugeordnet wird. Beide unterscheiden sich jedoch nicht zuletzt anhand des verschiedenen Wurzelbaus. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia sobolifera N. E. Br.

This species was described in 1895, it is exclusively restricted to the highlands of Ethiopia, or more specifically to the Semien Mountains, a supposed occurrence in Kenya is questionable. [1][2]

~~~

This is a very beautiful species, which, however, is unfortunately not in cultivation.

The stem is reddish ‘breathed on’, the leaves are relatively large, spear-shaped, and dark green. The flowers appear quite compact and are of a wonderful yellow color.

~~~

Ceropegia sobolifera is very often confused with Ceropegia claviloba Werderm..

It is furthermore still commonly treated as conspecific with the obviously quite distinct Ceropegia nephroloba (H. Huber) Bally, which is assigned to the species as a variety. Both, however, differ by from each other, not at least by their distinct root systems. [1]

*********************

References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[2] Feyera Senbeta; Christine Schmitt; Manfred Denich; Sebsebe Demissew; Paul L. G. Vlek; Helmut Preisinger; Tadesse Woldemariam; Demel Teketay: The diversity and distribution of lianas in the Afromontane rain forests of Ethiopia. Diversity and Distributions, (Diversity Distrib.) 11: 443-452. 2005

*********************

Foto / Photo: Abb. aus ‘Plants of the Simen’ von Prof. Christian Puff; mit freundlicher Genehmigung des Autors  / Image from ‘Plants of the Simen’ by Prof. Christian Puff; by courtesy of the author

http://homepage.univie.ac.at/christian.puff

Ceropegia convolvuloides A. Rich.

Ceropegia convolvuloides A. Rich.

Diese nahezu unbekannte und kaum erforschte Art, die im Jahr 1851 beschrieben wurde, ist offenbar in der Region des ‘Horns von Afrika’ endemisch, wo man sie aus Äthiopien und dem Nachbarland Eritrea kennt.

Einige der lokalen Namen in Äthiopien lauten Merokoua oder Merokua bzw. Shabina (in Aari), Teile der Pflanze werden gegessen. [1][2]

~~~

Die Triebe der wüchsigen, windenden Kletterpflanze sind behaart.

Die Blätter ähneln denen von Winden (daher auch der Artname) und ebenfalls behaart. [3]

~~~

Die Art gehört sehr wahrscheinlich zum Verwandtschaftskreis vom Ceropegia abyssinica Decne. und Ceropegia nigra N. E. Br., hat aber auch einiges mit den arabischen Arten Ceropegia foliosa Bruyns und Ceropegia sepium Deflers gemein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia convolvuloides A. Rich.

This almost unknown and rather un-researched species, which was described in the year 1851, is obvioulsy endemic to the ‘Horn of Africa’ region, where it is known from Ethiopia and from the neighboring Eritrea.

Some of the local names in Ethiopia are Merokoua or Merokua resp. Shabina (in Aari), various parts of the plant are consumed. [1][2]

~~~

The stems of this fast-growing, twining climber are hirsute.

The leaves resemble those of bindweed (thus its species epithet) and are likewise hirsute. [3]

~~~

This species very probably belongs to the species group amongst Ceropegia abyssinica Decne. and Ceropegia nigra N. E. Br., however, it also has some affinities to the Arabian Ceropegia foliosa Bruyns and Ceropegia sepium Deflers. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Achille Richard: Tentamen Florae Abyssinicae: seu Enumeratio Plantarum hucusque in plerisque Abyssiniae provinciis detectarum et praecipue a beatis doctoribus Richard, Quartin Dillon et Antonio Petit (annis 1838-1843) lectarum. Parisiis: Arthus Bertrand 1851
[2] G. Schweinfurth: Abyssinische Pflanzennamen. Phys. Abh. nicht zur Akad. gehör. Gelehrter. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin II. 1-84. 1893
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.convolvuloides.rah

Foto / Photo: Richard A. Howard; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rusty Russel, U.S. National Herbarium

http://botany.si.edu

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

Diese etwas unsichere Art, die im Jahr 1912 beschrieben wurde, ist nur anhand des Typusmaterials bekannt. [1]

~~~

Die Pflanze besitzt fleischige, spindelförmige Wurzeln.

Der Trieb ist sehr dünn und wächst windend.

Die kurzgestielten, behaarten Blätter sind schmal lineal-lanzettlich geformt, etwa 5 bis 12 cm lang und 1 bis 2 cm breit.

Die Blütenstände sind etwa 1 bis 3 cm lang gestielt und ein- bis dreiblütig, die Blüten sind etwa 4 bis 5 cm lang und ähneln auf frappierende Weise denen von Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

Die Art erinnert an Arten wie Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne. und Ceropegia nigra N. E. Br., die jedoch allesamt unterirdische Speicherknollen besitzen und somit als Verwandtschaft nicht in Frage kommen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia inflata Hochst. ex Werderm.

This somewhat doubtful species, which was described in the year 1912, is known only from the type material. [1]

~~~

The plant bears fleshy, spindle-shaped roots.

The stem is very thin and grows twining.

The short-petioled, hirsute leaves are narrowly linear-lancet-shaped, about 5 to 12 cm long and 1 to 2 cm wide.

The inflorescences bear about 1 to 3 cm long petioles and one- to three-flowered, the flowers are about 4 to 5 cm long and strikingly resemple those of Ceropegia meyeri Decne.. [1]

~~~

The species is reminiscent of species like Ceropegia abyssinica Decne., C. meyeri Decne., and Ceropegia nigra N. E. Br., all of which do have subterranean storage tubers, and thus do not come into question as relatives.

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.inflata.mg

Foto / Photo: Mike Gilbert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mike Gilbert
(Copyright: Photographer retains Copyright!)

Ceropegia rhynchantha Schltr.

Ceropegia rhynchantha Schltr.

Diese wunderschöne Art wurde im Jahr 1913 beschrieben, ursprünglich aus dem Norden von Kamerum.

Ihre kräftigen, windenden Triebe sind durchweg rosa oder hellrot gefärbt.

Die Blätter sind nicht oder nur leicht sukkulent und olivgrün gefärbt, wobei die Blattadern rosa bis rosarot gefärbt sein können. Sie sind etwa 2,5 bis 4,5 cm lang und 1 bis 2,3 cm breit, der Blattstiel ist 1 bis 1,7 cm lang.

Die Blüten erreichen eine Länge von ca. 5 cm lang, ihre Basis ist geschwollen, sie ist weiß und mit rosaroten Längsstreifen versehen, ganz unten schimmert der dunklere Blütenboden nach außen durch. Die Blütenröhre ist kräftig rosarot gefärbt, bzw. rosa mit winzigsten dunkelrosa Pünktchen, die sich nach oben hin in Streifen wandeln. Die Blütenzipfel sind zitronengelb und relativ breit. Am oberen Ende sind sie verwachsen und zu einem Anhängsel ausgezogen. Dieses ist fadenartig, etwa halb so lang wie die restliche Blüte und trägt am Ende ein kleines, rosarotes ‘Laternchen’. [1]

~~~

Die Leute vom Volk der Goin in Äthiopien nennen die Art Kanhulpilaŋgu und verwenden sie als Heilpflanze gegen Malaria. [4]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rhynchantha Schltr.

This very beautiful species was described in in the year 1913, originally from the north of Cameroon.

Its strong, twining stems are pinkish or light red coloured throughout.

The leaves are not or only slightly succulent and olive-green coloured, whereas the leaf-veins can be rose to pink coloured. They are 2,5 to 4,5 cm long and 1 to 2,3 cm wide, the petiole is 1 to 1,7 cm long.

The flowers reach a length of abot 5 cm, their base is swollen, it is white and shows rose-coloured vertical stripes, at the bottom the darker flower-bottom inside the flower can be seen outside. The flower-tube is heavily pink, resp. rose-coloured with tiniest pink tittles, which, upwardly change into stripes. The petals are lemon yellow and quite broad. At their tip they are united and extended into a antenna-like attachment. This is thread-like, as half as long as the rest of the flower and shows a small, pink ‘little lantern’ at the tip. [1]

~~~

The people of the Goin tribe in Ethiopia call this species Kanhulpilaŋgu and use it as a medicinal plant against malaria. [4]

*********************

Referenzen / References:

[1] Rudolf Schlechter: Asclepiadaceae africanae. Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie 51: 129-155. 1913
[2] J. Hutchinson: A Contribution to the Flora of Northern Nigeria. Plants collected on the Bauchi Plateau by Mr. H. V. Lely. Bulletin of Miscellaneous Information (Royal Gardens, Kew) 10: 353-407. 1921
[3] Ib Friis; Michael G. Gilbert; Kay Vollesen: Additions to the Flora of Ethiopia, 2. Wildenowia 16(2): 531-564. 1987
[4 Paulin Ouôba; Anne Mette Lykke, Joseph Boussim; Sita Guinko: La flore médicinale de la Forêt Classée de Niangoloko (Burkina Faso). Etudes flor. vég. Burkina Faso 10: 5-16. 2006

*********************

c.rhynchantha.dms

Foto / Photo: Dr. Marco Schmidt; by courtesy of Dr. Marco Schmidt

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis gehört in die nähere Verwandtschaft von Arten wie Ceropegia distincta N. E. Br..

Die Art besitzt normale, nicht sukkulente Wurzeln.

Der sukkulente Trieb wächst windend und kann eine Länge von etwa 2 m erreichen. Er ist graugrün gefärbt und leicht bereift.

Die Blätter sind etwa 5 cm lang und 2,5 cm breit und besitzen einen 0,5 bis 1,5 cm langen Stiel. Sie sind herzförmig oval bis breit lanzettförmig und verbleiben nicht lange an der Pflanze.

Die Blüten dieser Art sind vor allem weißlich grün gefärbt und mit grasgrünen Flecken bedeckt, wodurch sie auf den ersten Blick einfarbig hellgrün wirken. Die Blütenzipfel sind zu einem mehr oder weniger ausgeprägten antennenartigen Aufsatz ausgezogen, wobei Pflanzen arabischer Herkunft meist sehr lang ausgezogene Strukturen aufweisen, während diese bei afrikanischen Vertretern der Art oft nur kurz ausfallen (siehe Foto). [2]

Die gesamte Blütenoberfläche ist mit sehr feinen Härchen bedeckt.

~~~

In Somalia selbst scheint die Art mittlerweile offenbar ausgestorben zu sein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis belongs to the closer relatives of species like Ceropegia distincta N. E. Br..

This species bears fibrous, non-succulent roots.

The succulent stem grows twining and can reach a length of about 2 m. It is greyish green and somewhat pruinose.

The leaves are about 5 cm long and 2,5 cm wide and have an 0,5 to 1,5 cm long petiole. They are cordate ovate to broadly lanceolate shaped and do not remain on the plant for a long time.

The flowers of this species are first of all whitish green in colour and are covered with grass-green spots, which give the flowers an complete light green appearance at first sight. The petals are extended into an more or less elongated antenna-like top piece, whereby plants of arabian origin have mostly very elongated structures, while african members of this species have mostly short ones. (see photograph). [2]

The whole surface of the flower is covered with very fine hair.

~~~

In Somalia itself this species seems now to have gone extinct. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Abdul Wali Ahmed Al Khulaidi: Flora of Yemen. Sustainable Environmental Management Program (YEM/97/100); Sub-Program II; EPC, UNDP and AREA; Republic of Yemen. 1-217. 2000
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[3] Sheila Collenette: Saudi Arabia’s Jabal Shada. Cactus and Succulent Journal 80(2): 67-71. 2008

*********************

c.somalensis.rm

Foto / Photo: Rainer Martin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rainer Martin

Mbuyu Sukkulenten

http://www.mbuyu.de

Ceropegia gypsophila Thulin

Ceropegia gypsophila Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben. Sie ähnelt in erstaunlicher Weise der südafrikanischen Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., ist mit dieser jedoch nur entfernt verwandt. [1]

~~~

Die Art besitzt fleischige Speicherwurzeln.

Die windenden sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,5 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart und graugrün gefärbt sowie bläulich bereift.

Die Blätter sitzen an einem etwa 1 cm langen Blattstiel, sie sind mehr oder weniger schmal herzförmig, 1,5 bis 4 cm lang sowie 0,5 bis 1,5 cm breit. Die Mittelrippe ist an der Blattunterseite oft mit einigen Härchen versehen.

Die Blüten sind insgesamt 4 bis 5 cm lang und erinnern auf den ersten Blick an die Blüten von Ceropegia sandersonii. Die hellgrün gefärbte Blütenbasis ist nur leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, lindgrün gefleckt, am unteren Ende stark gebogen und nach oben hin stark erweitert. Die Blütenzipfel sind ebenfalls grünlich weiß sowie lindgrün gefleckt und formen eine Art Baldachin, auf dem wiederum sich oft eine kleine antennenartige Struktur befindet. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila wächst in einem sehr kleinen Gebiet in einem so genannten Gipsaufschluss, also auf gipshaltigem Boden.

Aufgrund des hohen Weidedrucks im ohnehin winzigen Verbreitungsgebiet der neuen Art, muss auch sie leider als hochgradig bedroht betrachtet werden. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia gypsophila Thulin

This species was just described in the year 2009. It shows a striking resemblance to the South African Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f., without beeing closely related to that species. [1]

~~~

This species has fleshy roots.

The twining succulent stems are about 0,5 cm in diameter and reach legths of about 2 m. They are glabrous and greyish green in colour as well as somewhat glaucous.

The leaves bear an about 1 cm long petiole, they are more or less narrowly heart-shaped, 1,5 to 4 cm long and 0,5 to 1,5 cm wide. The midrip on the underside of the leaf has often some hairs.

The flowers in total are 4 to 5 cm long and resemble the flowers of Ceropegia sandersonii at first glance. The light green coloured flower base is only slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottled with lime green, strongly curved near the base and widened at the upper part. The petals are also greenish white in colour as well as mottled with lime green and build a kind of baldachin, on top of which again often a small club-shaped structure appears. [1]

~~~

Ceropegia gypsophila grows only in a very small area on a so called gypsum outcrop, this means a gypsum-containing soil.

Because of the high grazing pressure in the anyhow tiny range of distribution of the new species, it unfortunately must be regarded as critically endangered too. [1]

*********************

Referenzen / References:

– Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.gypsophila.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin

Ceropegia kaariyei Thulin

Ceropegia kaariyei Thulin

Diese Art wurde erst im Jahr 2009 beschrieben und ist wahrscheinlich nahe mit der kenianischen Art Ceropegia laikipiensis Masinde verwandt. [1]

~~~

Die Pflanze als solche erinnert auf den ersten Blick an Arten wie Ceropegia ampliata E. Mey., sie wächst windend und besitzt nur sehr kleine Blättchen. Im Gegensatz zu Ceropegia ampliata weist diese Art allerdings eine unterirdische Speicherknolle auf.

Die sukkulenten Triebe haben einen Durchmesser von etwa 0,2 bis 0,4 cm und erreichen Längen von etwa 2 m. Sie sind unbehaart, graugrün gefärbt und bläulich bereift.

Die Blätter sind etwa 0,5 cm lang, 0,15 cm breit und schmal lanzettförmig.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen und sind etwa 3 cm lang. Ihre Basis ist hellgrün gefärbt und leicht geschwollen, die Blütenröhre ist grünlich weiß gefärbt, rostbraun gesprenkelt und ungefähr in ihrer Mitte um ca. 90° gebogen. Die kastanienbraun gefärbten Blütenzipfel sind wiederum stark zurück gebogen, am oberen Ende jedoch verbunden. An der unteren Innenseite der Blütenzipfel finden sich harte weiße Haare. [1]

~~~
Das (derzeit bekannte) Verbreitungsgebiet dieser Art erstreckt sich über nur 500 m², und es wurden nur ganze fünf Pflanzen gefunden.

Die Einheimischen dieser Region nennen die Pflanze Maroro (in Somali) und essen sowohl die Knollen als auch die oberirdischen Teile. Aufgrund dieser Tatsache und wegen des offenbar winzigen Verbreitungsareals ist Ceropegia kaariyei wahrscheinlich eine der seltensten und am stärksten bedrohten Arten ihrer Gattung. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia kaariyei Thulin

This species was just described in the year 2009 and is thought to be closely related to the Kenyan species Ceropegia laikipiensis Masinde. [1]

~~~

The plant as such resembles species like Ceropegia ampliata E. Mey. at first glance, it grows twining and has only very small leaflets. Though in contrast to Ceropegia ampliata this species has an subterranean storage tuber.

The succulent stems are about 0,2 to 0,4 cm in diameter and reach lengths of up to 2 m. They are glabrous, greyish green in colour and somewhat glaucous.

The leaves are about 0,5 cm long, 0,15 cm wide and lancet-shaped.

The flowers appear in few-flowered cymes and are about 3 cm long. Their base is light green in colour and slightly swollen, the corolla tube is greenish white in colour, mottlet with russet brown and curved 90° about near the middle. The chestnut brown coloured petals again are backward-curved, but are united at the tip. At the lower part of the inside of the petals is some stiff white hair. [1]

~~~

The range of distribution of this species (known so far at present) extends over an area of just 500 m², and only five plants were found.

The inhabitants of this region call the plant Maroro (in Somali) and eat both the tubers as well as the stems. Because of this fact and due to the obviously very small area of distribution Ceropegia kaariyei is propaply one of the rarest and most threatened species within its genus. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Mats Thulin: New species of Caralluma and Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae-Ceropegieae) from eastern Ethiopia. Kew Bulletin. 64(3): 477-483. 2009

*********************

c.kaariyei.mt

Foto / Photo: Mats Thulin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mats Thulin