Ceropegia achtenii De Wild.

Diese Art wächst im tropischen Afrika und scheint sehr variabel zu sein, meiner Meinung bedarf sie allerdings einer gründlichen Überarbeitung.

~~~

Die Pflanze besitzt eine Knolle, die einen Durchmesser von etwa 2,5 cm hat.

Alle Teile der Pflanze sind mit feinen Härchen bedeckt. Die Triebe sind meist aufrecht, einige Pflanzen klettern aber und erreichen dann beträchtliche Längen.
Die Blätter sind kurzstielig, sie sind lineal-lanzettförmig, 4 bis 6 cm lang und 0,5 bis 1,2 cm breit.

Die Blüten sind etwa 2,5 cm lang, sie erscheinen an ca. 0,8 cm langen Stielen, die wiederum in kleinen Gruppen an kurz gestielten Pedunkeln stehen. Die Blüten können einfarbig weißlich, grünlich oder rötlich sein, sie sind schmal, im unteren Teil leicht geschwollen. Die Blütenröhre ist manchmal im oberen Teil rotbraun gefleckt, die Zipfel sind smaragdgrün und miteinander verwachsen.

~~~

Die Art ist wahrscheinlich eng mit der Gruppe verwandt, die Arten wie Ceropegia umbraticola K. Schum. enthält.

~~~

Ceropegia achtenii wird manchmal in drei Unterart aufgeteilt, Ceropegia achtenii ssp. achtenii De Wild., Ceropegia achtenii ssp. adolfii (Werderm.) H. Huber und Ceropegia achtenii ssp. togoensis H. Huber, die sich nur anhand von Feinheiten des Blütenbaus unterscheiden und daher wahrscheinlich invalid sind. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia achtenii De Wild.

This species inhabits the tropical parts of Africa and appears to be quite variable, however, in my opinion it is in need of a thorough revision.

~~~

The plant bears a subterranean tuber with a size of about 2,5 cm in diameter.

All parts of the plant are slightly covered with hair. The stems commonly are upright growing, but some plants are climbing and then reach a certain length.

The leaves are short-petioled, they are linear lancet-shaped, 4 to 6 cm long and 0,5 to 1,2 cm wide.

The flowers are about 2,5 cm long, they appear on about 0,8 cm long pedicels, which again appear in small groups on short-petioled peduncles. The flowers may be unicolored whitish, greenish or reddish, they are narrow and slightly swollen at their base. The flower-tube is sometimes mottled reddish brown in the upper part, the petals are emerald green and united.

~~~

The species is most probably closely related to the group that contains species like Ceropegia umbraticola K. Schum..

~~~

Ceropegia achtenii is sometimes split into tree subspecies, Ceropegia achtenii ssp. achtenii De Wild., Ceropegia achtenii ssp. adolfii (Werderm.) H. Huber, and Ceropegia achtenii ssp. togoensis H. Huber, which obviously only differ in minor intricacies of the flower shape and are most probably not valid at all. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[2] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54 (1/2) 213-234. 1984
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Foto / Photo: Mike Bingham; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Mike Bingham

http://www.zambiaflora.com

Advertisements

Ceropegia campanulata G. Don

Diese Art, die einer Revision bedarf, wurde im Jahr 1838 beschrieben.

Die relativ große Speicherknolle trägt einen recht kurzen, nur 10 bis 25 cm hohen Trieb mit 5 bis 7 cm langen, schmalen, grasartigen Blättern.

Die Blüte ist zwischen 4 und 12 cm groß und recht auffällig. [1]

~~~

Im Senegal wird die Pflanze A-nyẹkòfẹ́n genannt (bei den Bassari), oder Gi-ndyòmó, in der fast ausgestorbenen Sprache eines anderen indigenen Volkes, der Bedik.

Die Knollen werden in Notzeiten roh oder gekocht gegessen, die Blätter lassen sich als Gemüse verwerten. [2]

~~~

Die Art ist in den Tropen Afrikas verstreut aber weit verbreitet, sie wächst in Grasländern, wo sie dank ihres grasartigen Aussehens sehr gut getarnt ist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia campanulata G. Don

This species, which is in need of a revision, was described in the year 1838.

The quite large subterranean storage tuber bears a quite short, only about 10 to 25 cm tall stem with 5 to 7 cm long, slender, grass-like leaves.

The flower is between 4 to 12 cm long and quite conspicuous. [1]

~~~

In the Senegal the plant is called A-nyẹkòfẹ́n (by the Bassari), or Gi-ndyòmó, in the almost extinct language of another indigenous ethnic group, the Bedik.

The tubers are eaten raw or boiled during times of need, the leaves are sometimes used as a vegetable. [2]

~~~

The species has a wide but scattered distribution throughout the tropical Africa, it grows in grassland areas, where it is very well camouflaged by its grass-like appaearance.

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[2] H. M. Burkill: The useful plants of west tropical Africa. Royal Botanic Gardens, Kew 1985-2004

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia rhynchantha Schltr.

Diese wunderschöne Art wurde im Jahr 1913 beschrieben, ursprünglich aus dem Norden von Kamerum.

Ihre kräftigen, windenden Triebe sind durchweg rosa oder hellrot gefärbt.

Die Blätter sind nicht oder nur leicht sukkulent und olivgrün gefärbt, wobei die Blattadern rosa bis rosarot gefärbt sein können. Sie sind etwa 2,5 bis 4,5 cm lang und 1 bis 2,3 cm breit, der Blattstiel ist 1 bis 1,7 cm lang.

Die Blüten erreichen eine Länge von ca. 5 cm lang, ihre Basis ist geschwollen, sie ist weiß und mit rosaroten Längsstreifen versehen, ganz unten schimmert der dunklere Blütenboden nach außen durch. Die Blütenröhre ist kräftig rosarot gefärbt, bzw. rosa mit winzigsten dunkelrosa Pünktchen, die sich nach oben hin in Streifen wandeln. Die Blütenzipfel sind zitronengelb und relativ breit. Am oberen Ende sind sie verwachsen und zu einem Anhängsel ausgezogen. Dieses ist fadenartig, etwa halb so lang wie die restliche Blüte und trägt am Ende ein kleines, rosarotes ‘Laternchen’. [1]

~~~

Die Leute vom Volk der Goin in Äthiopien nennen die Art Kanhulpilaŋgu und verwenden sie als Heilpflanze gegen Malaria. [4]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rhynchantha Schltr.

This very beautiful species was described in in the year 1913, originally from the north of Cameroon.

Its strong, twining stems are pinkish or light red coloured throughout.

The leaves are not or only slightly succulent and olive-green coloured, whereas the leaf-veins can be rose to pink coloured. They are 2,5 to 4,5 cm long and 1 to 2,3 cm wide, the petiole is 1 to 1,7 cm long.

The flowers reach a length of abot 5 cm, their base is swollen, it is white and shows rose-coloured vertical stripes, at the bottom the darker flower-bottom inside the flower can be seen outside. The flower-tube is heavily pink, resp. rose-coloured with tiniest pink tittles, which, upwardly change into stripes. The petals are lemon yellow and quite broad. At their tip they are united and extended into a antenna-like attachment. This is thread-like, as half as long as the rest of the flower and shows a small, pink ‘little lantern’ at the tip. [1]

~~~

The people of the Goin tribe in Ethiopia call this species Kanhulpilaŋgu and use it as a medicinal plant against malaria. [4]

*********************

Referenzen / References:

[1] Rudolf Schlechter: Asclepiadaceae africanae. Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie 51: 129-155. 1913
[2] J. Hutchinson: A Contribution to the Flora of Northern Nigeria. Plants collected on the Bauchi Plateau by Mr. H. V. Lely. Bulletin of Miscellaneous Information (Royal Gardens, Kew) 10: 353-407. 1921
[3] Ib Friis; Michael G. Gilbert; Kay Vollesen: Additions to the Flora of Ethiopia, 2. Wildenowia 16(2): 531-564. 1987
[4 Paulin Ouôba; Anne Mette Lykke, Joseph Boussim; Sita Guinko: La flore médicinale de la Forêt Classée de Niangoloko (Burkina Faso). Etudes flor. vég. Burkina Faso 10: 5-16. 2006

*********************

c.rhynchantha.dms

Foto / Photo: Dr. Marco Schmidt; by courtesy of Dr. Marco Schmidt

Ceropegia deightonii Hutch. & Dalziel

Diese Art gehört in die nähere Verwandtschaft der aufrecht wachsenden Graslandarten, wie Ceropegia campanulata G. Don, Ceropegia dinteri Schltr. und Ceropegia porphyrotricha W. W. Sm., über die nahezu nichts bekannt ist und die einer dringenden Revision bedürfen. [3]

~~~

Die Art wächst in vielen Teilen Westafrikas in Grasländern, dominiert von der Grasart Brachiaria jubata (Fig. & De Not.) Stapf, oft auf feuchten Lateritböden. [1]

~~~

Die Art besitzt eine abgeflachte unterirische Speicherknolle, die einen Durchmesser von ca. 2 cm erreicht.

Der einjährige, grasartige Trieb wächst aufrecht, nicht windend, ist selten verzweigt und erreicht eine Länge von 10 bis 70 cm.

Die nur dürftig behaarten Blätter sind sitzend, sie sind sehr schmal linealisch geformt und 25 bis 70 cm lang aber nur 0,1 bis 0,3 cm breit.

Die Blüten sitzen an endständigen, ein- bis zwei, selten dreiblütigen Infloreszenzen, ihre Kronzipfel sind am apikalen Ende frei (siehe Foto) oder auch miteinander verbunden und dann oft spiralig verdreht. [3]

~~~

Die abgebildete Pflanze wurde nahe der Stadt Boundiali in der Savanes-Region in Côte d’Ivoire fotografiert.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia deightonii Hutch. & Dalziel

This species is a relative of the upright growing grassland species, like Ceropegia campanulata G. Don, Ceropegia dinteri Schltr., and Ceropegia porphyrotricha W. W. Sm., of which almost nothing is known, and which are in urgent need of a revision. [3]

~~~

The species grows in many parts of West Africa in grass lands, dominated by the grass species Brachiaria jubata (Fig. & De Not.) Stapf, often on wet lateritic soils. [1]

~~~

The species has a flattened subetrranean storage tuber, which reaches about 2 cm in diameter.

The annual, grass-like stem grows upright, not twining, is rarely branched, and reaches a length of 10 to 70 cm.

The only sparsely haired leaves are sessile, they are very narrowly linear-shaped and 25 to 70 cm long, but only 0,1 to 0,3 cm wide.

The flowers appear in terminal, one to two, sometimes three-flowered inflorescences, their petals are free at their apical ends (see photograph), or united, and then often twisted spirally. [3]

~~~

The depicted plant was photographed near the town of Boundiali in the Savanes Region of Côte d’Ivoire.

*********************

Referenzen / References:

[1] J.-P. Lebrun; G. Fotius: Plantes nouvelles ou intéressantes pour la flore de la République de Sénégal. Bull. Soc. Bot. Fr. 114(5-6): 211-220. 1967
[2] Wolfgang Schmidt: Vegetationskundliche Untersuchungen Im Savannenreservat Lamto (Elfenbeinküste). Vegetatio 28(3-4): 145-2000. 1973
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[4] Elisée Mbayngone; Marco Schmidt; Karen Hahn-Hadjali; Adjima Thiombiano; Sita Guinko: Magnoliophyta of the Partial Faunal Reserve of Pama, Burkina Faso. Check List 4(3): 251-266 2008

*********************

c.deightonii.sp.cap

Foto/ Photo: Stefan Porembski

http://www.westafricanplants.senckenberg.de