Ceropegia meyeri-johannis Engl.

Ceropegia meyeri-johannis Engl.

Diese Art wurde im Jahr 1892 beschrieben.

Die Pflanze besitzt spindelförmige, fleischige, bis zu 30 cm lange Speicherwurzeln.

Die Art ist eine sehr wüchsige Liane, deren gelegentlich verzweigte, behaarte Triebe Längen von bis zu 4 m erreichen können, die Internodien erreichen Längen von 8 bis 16 cm.

Die Blätter besitzen einen 1,5 bis 3,5 cm langen Stiel. Sie sind breit lanzettförmig oder oval, manchmal herzförmig und erreichen eine Länge von 3,5 bis 9,5 cm bei einer Breite von 3 bis 7 cm, sie sind nicht sukkulent und teils schwach behaart.

Die Blüten dieser Art besitzen an und für sich eine ganz typische Form, die bei all der Variabilität immer recht gut wiederzuerkennen ist. Vor allem ist die Blütenröhre am oberen Ende sehr stark verbreitert und erinnert an eine Trompete. Die Farbe der Blüten variiert von reinweiß bis zu einem zarten rosa – wenn die dunkel blutrote Färbung der Innenseite nach außen durchschimmert. Die Blüten können einfarbig oder rosa bzw. rot gefleckt sein. Die verlängerten Blütenblätter sind am Ende miteinander verbunden, sie sind grün oder grünlich dunkelbraun gefärbt.

Der Geruch der Blüten wird als geranienartig bzw. leicht süßlich beschrieben.

Die Art ist unwahrscheinlich variabel, sowohl in der Färbung als auch in der Form ihrer Blüten, sämtliche aufgestellten Varietäten kommen aber in nahezu jeder Region gemeinsam vor und können daher nicht anerkannt werden. [6][8]

~~~

Die Art wird in der Kongo-Region Tunko genannt, sie hat gewiss sehr viele weitere Namen. [1]

~~~

Die vormals anerkannte Ceropegia dubia R. A Dyer, die im Jahr 1980 anhand einer Pflanze beschrieben wurde, die in der Region zwischen Coega und Uitenhage in der Ostkapprovinz Südafrikas gesammelt worden war (… die Pflanze wuchs offenbar im Garten des Pflanzensammlers R. D. Bayliss!), ist mit Sicherheit identisch mit C. meyeri-johannis, allerdings wurden beide Arten bisher nicht offiziell synonymisiert. [3][5][8]

~~~

Die Art ist sehr wahrscheinlich nicht in Kultur, die Pflanzen, die immer wieder unter diesem Namen im Handel auftauchen (meist als C. meyeri-johannis var. verdickii (De Wild.) H. Huber), sind durchweg falsch benannte Ceropegia papillata N. E. Br..

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia meyeri-johannis Engl.

This species was described in the year 1892.

The plant bears spindle-shaped, fleshy, up to 30 cm long storage roots.

This species is a rampant liana, whose occasionally branching, hirsute stems can reach lengthes of up to 4 m, the internodes reach lengthes of 8 to 16 cm.

The leaves bear a 1,5 to 3,5 cm long petiole. They are broadly lancet-shaped or ovate, sometimes heart-shaped and reach a length of about 3,5 to 9,5 cm and are 3 to 7 cm wide, they are non-succulent and are partially slightly hirsute.

The flowers of this species have a quite conspicuous and typical shape, which, despite of all the variability, always appears recognizable. Above all the upper end of the flower tube is very widened and reminds on a trumpet. The colour of the flowers varies from pure white to light pink – when the dark purple colouration of the inside is shining through the outside. The flowers may be unicoloured or may be mottled with pinkish resp. red spots. The elongated petals are united at the end, they are green or greenish dark brown in colour.

The scent of the flowers is described as geranium like resp. slightly sweet.

The species is incredibly variable, both in the colouration as well as in the form of its flowers, all of the postulated varieties occur together in nearly every region, and thus cannot be accepted. [6][8]

~~~

The species is called Tunko in the Congo region, it has certainly many additional names. [1]

~~~

The formerly accepted Ceropegia dubia R. A. Dyer, which was described in the year 1980 from a plant, that had been collected in the area between Coega and Uitenhage in the Eastern Cape province of South Africa (… the plant obviously grew in the garden of the plant collector R. D. Bayliss!), is with certainty identical with C. meyeri-johannis, albeit both species have yet not been offically synonymised. [3][5][8]

~~~

The species is probably not in cultivation, those plants, that frequently appear in the trade under that name (most often as C. meyeri-johannis var. verdickii (De Wild.) H. Huber), are without exception erroneously labelled Ceropegia papillata N. E. Br..

*********************

Referenzen / References:

[1] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[2] E. M. Tweedie: Habitats and check-list of plants on the Kenya side of Mount Elgon. Kew Bulletin 31(2): 227-257. 1976
[3] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[4] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984
[5] P. V. Bruyns: Notes on Ceropegias of the Cape Province. Bradleya 3: 1-47. 1985
[6] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[7] Ib Friis; Kaj Vollesen; Kongelige Danske: Flora of the Sudan-Uganda Border Area East of the Nile. Catalogue of vascular plants. Kgl. Danske Videnskabernes Selskab 1998
[8] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[9] Jeff Ollerton; Siro Masinde; Ulrich Meve; Mike Picker; Andrew Whittington: Fly pollination in Ceropegia (Apocynaceae: Asclepiadoideae): biogeographic and phylogenetic perspectives. Annals of Botany 103(9): 1501-1514. 2009

*********************

c.meyeri-johannis.sp

Foto / Photo: Stefan Porembski

http://www.westafricanplants.senckenberg.de

Advertisements

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis gehört in die nähere Verwandtschaft von Arten wie Ceropegia distincta N. E. Br..

Die Art besitzt normale, nicht sukkulente Wurzeln.

Der sukkulente Trieb wächst windend und kann eine Länge von etwa 2 m erreichen. Er ist graugrün gefärbt und leicht bereift.

Die Blätter sind etwa 5 cm lang und 2,5 cm breit und besitzen einen 0,5 bis 1,5 cm langen Stiel. Sie sind herzförmig oval bis breit lanzettförmig und verbleiben nicht lange an der Pflanze.

Die Blüten dieser Art sind vor allem weißlich grün gefärbt und mit grasgrünen Flecken bedeckt, wodurch sie auf den ersten Blick einfarbig hellgrün wirken. Die Blütenzipfel sind zu einem mehr oder weniger ausgeprägten antennenartigen Aufsatz ausgezogen, wobei Pflanzen arabischer Herkunft meist sehr lang ausgezogene Strukturen aufweisen, während diese bei afrikanischen Vertretern der Art oft nur kurz ausfallen (siehe Foto). [2]

Die gesamte Blütenoberfläche ist mit sehr feinen Härchen bedeckt.

~~~

In Somalia selbst scheint die Art mittlerweile offenbar ausgestorben zu sein. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia somalensis Chiov.

Ceropegia somalensis belongs to the closer relatives of species like Ceropegia distincta N. E. Br..

This species bears fibrous, non-succulent roots.

The succulent stem grows twining and can reach a length of about 2 m. It is greyish green and somewhat pruinose.

The leaves are about 5 cm long and 2,5 cm wide and have an 0,5 to 1,5 cm long petiole. They are cordate ovate to broadly lanceolate shaped and do not remain on the plant for a long time.

The flowers of this species are first of all whitish green in colour and are covered with grass-green spots, which give the flowers an complete light green appearance at first sight. The petals are extended into an more or less elongated antenna-like top piece, whereby plants of arabian origin have mostly very elongated structures, while african members of this species have mostly short ones. (see photograph). [2]

The whole surface of the flower is covered with very fine hair.

~~~

In Somalia itself this species seems now to have gone extinct. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] Abdul Wali Ahmed Al Khulaidi: Flora of Yemen. Sustainable Environmental Management Program (YEM/97/100); Sub-Program II; EPC, UNDP and AREA; Republic of Yemen. 1-217. 2000
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[3] Sheila Collenette: Saudi Arabia’s Jabal Shada. Cactus and Succulent Journal 80(2): 67-71. 2008

*********************

c.somalensis.rm

Foto / Photo: Rainer Martin; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Rainer Martin

Mbuyu Sukkulenten

http://www.mbuyu.de

Ceropegia robynsiana Werderm.

Ceropegia robynsiana Werderm.

Diese wüchsige Art aus dem tropischen Afrika wurde im Jahr 1938 beschrieben. [1][2][3]

~~~

Ceropegia robynsiana ist eine wuchernde Liane, deren Triebe 6 m lang und länger werden können.

Die Stammbasis älterer Pflanzen ist recht holzig und fingerdick, der Trieb ist meist mehr oder weniger verzweigt. Die oberen Triebteile sterben saisonal ab, zumindest in Kultur, der Trieb produziert jedoch zahlreiche Kurztriebe, die abgeworfen werden und zur Vermehrung verwendet werden können (wie bei Ceropegia nilotica Kotschy).

Die Blätter sind unbehaart, sie haben einen 1 bis 1,5 cm langen Stiel, sie sind breit elliptisch bis oval geformt, 6 bis 8 cm lang und 4 bis 6 cm breit.

Die attraktiven Blüten erscheinen in wenigblütigen Cymen, die Pedunkel sind 4 bis 13 cm lang, die Blütenstiele sind 1 bis 2,5 cm lang, die Blüten selbst sind etwa 6 cm lang, die Länge ihrer Kronzipfel variiert je nach Klon. [2][3]

~~~

Die Art ist am nächsten mit der in Kenia endemischen Ceropegia ballyana Bullock verwandt und steht sonst den endemischen Arten Madagaskars am nächsten, besonders Ceropegia albisepta Jum. & H. Perrier, der sie auch bis vor kurzem als Varietät oder Unterart zugeordnet wurde. [3][4]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia robynsiana Werderm.

This fast-growing species from the tropical Africa was described in the year 1938. [1][2][3]

~~~

Ceropegia robynsiana is a rampant liana, whose stems may reach lengths of 6 m and more.

The stem base of older plants is quite woody and as thick as a finger, the stem is often more or less branched. The upper parts of the stem die back seasonally, at least in cultivation, however, the stem produces numerous short shoots, which are dropped and which can be used for propagation (as with Ceropegia nilotica Kotschy).

The leaves are glabrous, they have a 1 to 1,5 cm long petiole, they are broad elliptic to ovate in shape, 6 to 8 cm long, and 4 to 6 cm wide.

The attractive flowers appear in few-flowered cymes, the peduncles are 4 to 13 cm long, the pedicels are 1 to 2,5 cm long, the flowers themselves are about 6 cm long, the length of their petals varies from clone to clone. [2][3]

~~~

The species is most closely related to the Kenyan endemic Ceropegia ballyana Bullock, apart from that it is very closely related to the Madagascan endemic species, especially to Ceropegia albisepta Jum. & H. Perrier, to which it was assigned as a variety or subspecies until recently. [3][4]

*********************

Referenzen / References:

[1] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[2] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[4] Ulrich Meve; Sigrid Liede-Schumann: Ceropegia (Apocynaceae, Ceropegiaeae, Stapeliinae): paraphyletic but still taxonomically sound. Ann. Missouri Bot. Gard. 94: 392-406. 2007

*********************

c.robynsiana.111010.1

Foto / Photo: Alexander Lang