Ceropegia peulhorum A. Chev.

Diese Art stammt aus den feuchteren Gebieten des tropischen Afrika.

Die Blätter dieser windenden Liane haben ca. 3 cm lange Stiele und sind etwa 4 bis 5 cm lang. Sie sind herz- bis nahezu pfeilförmig und besitzen eine deutlich ausgeprägte Träufelspitze.

Die Blüten dieser Art sind sehr auffällig, ihre Blütenröhre ist nach oben zu tütenförmig erweitert und in etwa der Mitte rechtwinklig gebogen. Sie ist weiß und mit großen, auffälligen, weinroten Flecken verziert. Die Blütenzipfel können eigentlich gar nicht als solche bezeichnet werden, sie sind im Vergleich zur restlichen Blüte geradezu riesig und zu falltricherartigen Taschen umgeformt. Sie sind weiß und man kann eine ganz feine, rosafarbene, mosaikähnliche Adermusterung erkennen. Am obersten Ende ist die Blüte dunkelbraun und mit einigen schütteren, weißen Haaren versehen.

~~~

Die ehemals anerkannte Varietät Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber unterscheidet sich von der ‚Normalform‘ durch ihre verkürzte Petalen. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, 1984 anhand eines Exemplars beschrieben, dass in einem Galeriewald, dominiert von einer Korallenbaumart (Erythrina excelsa Baker), entlang des Flusses Mwera in der kongolesischen Provinz Katanga gefunden wurde, wird heute als Synonym betrachtet. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia peulhorum A. Chev.

This species is native to the moister parts of the tropical Africa.

The leaves of this twining liana have about 3 cm long petioles and are 4 to 5 cm long. They are heart- to nearly arrow-shaped and have a conspicuously elongated tip.

The flowers of this species are very conspicuous, the flower-tube is bag-shaped upward and curved in the right angle in about the middle. It is white and decorated with large, conspicuous, claret spots. The petals cannot really be called so, they are giant, compared to the remaining flower parts and formed to funnel-like bags. They are white and a very fine, rosy-colored, mosaic-like venation can be seen. The uppermost tip of the flower is dark brown and shows some scanty, white hair.

~~~

The previously recognized variety Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber differs from the ‘normal’ form by its shortened petals. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, described in the year 1984 on the basis of a specimen that was found in a gallery forest, dominated by a species of coral tree (Erythrina excelsa Baker), along the Mwera river in the Congolese province of Katanga, is now considered as a synonym. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Herbert H. Huber: Revision der Gattung Ceropegia. Memórias da Sociedade Broteriana 12: 1-203. 1957
[2] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984

*********************

c-peulhorum-rw

Foto / Photo: Rainer Wendt; mit freundlicher Genehmigung / by courtesy of Rainer Wendt

Advertisements

Ceropegia kundelunguensis Malaisse

Diese Art wurde im Jahr 1984 beschrieben, sie ist nur von einem Plateau in den Kundelungu-Bergen in der Provinz Katanga in der Demokratischen Republik Kongo bekannt.

~~~

Die Pflanze hat fleischige, spindelförmige Wurzeln.

Der aufrecht wachsende, unverzweigte Trieb ist nur 20 bis 25 cm hoch, er trägt nur wenige Blätter.

Die Blätter sind etwa 4 cm lang und 2 cm breit, sie haben einen kurzen stiel, sind breit oval geformt und behaart.

Die Blüten erscheinen in einblütigen Cymen, sie erreichen eine Größe von bis zu 7 cm, sie sind gelblich grün an der Außenseite und kurz behaart. [1][2]

~~~

Die Art ist nahe verwandt mit Arten wie Ceropegia filipendula K. Schum. und Ceropegia umbraticola K. Schum.. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia kundelunguensis Malaisse

This species was described in the year 1984, it is known only from a plateau in the Kundelungu Mountains in the Katanga Province of the Democratic Republic of the Congo.

~~~

The plant has fleshy, spindle-shaped roots.

The upright growing, unbranched stem is only about 20 to 25 cm tall, it bears only a few leaves.

The leaves are about 4 cm long and 2 cm wide, they bear a short petiole, are broadly ovate in shape and hirsute.

The flowers appear in one-flowered cymes, they reach a size of up to 7 cm, they are yellowish green on the outer surface and shortly hirsute. [1][2]

~~~

This species is closely related to species like Ceropegia filipendula K. Schum. and Ceropegia umbraticola K. Schum.. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984
[2] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia stenantha K. Schum.

Man findet diese Art in 50 bis 1200 m Höhe in Feuchtgebieten oder zumindest zeitweise feuchten Savannen wo sie sehr oft am Fuße von Mopane-Bäumen (Colophospermum mopane (Kirk ex Benth.) Kirk ex J. Léon.) wächst.

Die Art bildet keine unterirdische Knolle aus, hat aber verdickte Speicherwurzeln. Der Trieb ist vierkantig und kann bis zu 3 m lang werden. Er stirbt saisonal ab, in Kultur kann die Art aber auch ausdauernd wachsen.

Die Blätter sind 3 bis 8 cm lang, lanzettförmig und nicht sukkulent.

Die ca. 4 cm langen Blüten sind relativ unauffällig hellgelb bis grünlichgelb gefärbt und an der Basis meist unauffällig gefleckt, erscheinen aber immer zu mehreren an einem Blütenstand.

~~~

Eine recht großblütige Form, die aus den Regenwäldern der Kongo-Region stammt, wurde als Ceropegia angustiloba De Wild. beschrieben, eine andere, sehr kleinblütige Form aus der selben Gegend als Ceropegia quarrei De Wild., diese Pflanzen werden vor Ort Kalunuteli-Zina genannt (bei den Baluba) bzw. Mitama. [1]

~~~

Das Volk der Sandawe, das im Kondoa-Distrikt in der Dodoma-Region Tansanias lebt, nennt die Art Nongolo und verwendet ihre Wurzeln um damit Magenerkrankungen bei Kindern zu behandeln. [5]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia stenantha K. Schum.

This plant can be found in 50 to 1200 m above sea level in wetlands or in seasonal wet savannas where it very often grows at the base of Mopane trees (Colophospermum mopane (Kirk ex Benth.) Kirk ex J. Léon.).

This species has no subterranean tuber, but it has fleshy roots. The stem is tetragonal and can reach a length of up to 3 m. It dies seasonal, but can be lasting in culture.

The leaves are 3 to 8 cm long, lancet-shaped and non-succulent.

The flowers are about 4 cm in length and have a quite inconspicuously light yellow to greenish yellow colouration and are sometimes inconspicuously spotted on the base, but always appear in small groups on the inflorescence.

~~~

A quite large-flowered form, which comes from the rainforests of the Congo region, was described as Ceropegia angustiloba De Wild., another, yet very small-flowered form from the same region as Ceropegia quarrei De Wild., these plants are named locally as Kalunuteli-Zina (by the Baluba) or Mitama respectively. [1]

~~~

The people of the Sandawe tribe, which settle in the Kondoa district in the Dodoma Region of Tanzania, call the species Nongolo and use its roots to treat stomach diseases in children. [5]

*********************

Referenzen / References:

[1] E. Werdermann: Übersicht über die aus dem Belgischen Kongo stammenden Arten der Gattung Ceropegia. Bulletin du Jardin botanique de l’État a Bruxelles 15(2): 222-240. 1938
[2] P. V. Bruyns: Ceropegia, Brachystelma and Tenaris in South West Africa. Dinteria 17: 3-80. 1984
[3] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984
[4] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[5] P. S. M. Phiri: A checklist of Zambian vascular plants. Southern African Botanical Diversity Network Report No. 32. 2005
[6] J. O. Kokwaro: Medicinal Plants of East Africa. Third Edition. African Books Collective 2011

*********************

c.stenantha.wmc

Foto / Photo: Warren McCleland; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Warren McCleland

http://www.flickr.com/photos/25495229@N04