Ceropegia ampliata E. Mey.

Ceropegia ampliata ist vermutlich die südlichste Vertreterin einer Gruppe von blattlosen Arten wie Ceropegia arabica H. Huber, Ceropegia fimbriata E. Mey. und Ceropegia galeata H. Huber.

~~~

Die Pflanze ist, wenn sie nicht blüht, extrem unauffällig, die nahezu blattlosen Triebe verschmelzen perfekt mit der umgebenden Vegetation.

~~~

Das Wurzelsystem ist ein Bündel aus fusiformen, spindelförmigen Wurzeln, die Triebe sind mit mikroskopisch kleinen, borstigen Härchen bedeckt, die ihnen eine raue Oberfläche verleihen.

Die Blätter sind winzig und lanzettförmig, sie sind etwa 0,5 bis 0,8 cm lang und werden alsbald abgeworfen.

Die Blüten sind im Gegensatz hierzu spektakulär. Sie sind ein wenig variabel in ihrer Größe, jedoch immer mehr oder weniger fassförmig, größtenteils weiß gefärbt mit einigen grünlichen Streifen. Sie duften vor allem bei starker Sonneneinstrahlung. [1][2][3][4]

~~~

In Mozambique wird die Art Mete genannt. [5]

~~~

In Südafrika wird die Art oft zusammen mit Cynanchum tetrapterum (Turcz.) R. A. Dyer ex Bullock wachsend gefunden, der sie von den noch kleineren Blättern abgesehen sehr ähnelt. [2]

~~~

Die Art kommt erstaunlicherweise auch in Madagaskar vor, es handelt sich um die einzige Ceropegia-Form die dort einheimisch aber nicht endemisch ist (zumindest, wenn man die madagassische Ceropegia racemosa N. E. Br. Als eigenständige Unterart (ssp. glabra H. Huber) betrachtet).

Die Pflanzen aus dem Südwesten Madagaskars unterscheiden sich äußerlich in Nichts von denen des afrikanischen Festlandes, haben jedoch tetraploide statt diploide Chromosomen. [6]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia ampliata E. Mey.

Ceropegia ampliata is probably the southernmost member of a group containing leafless species like Ceropegia arabica H. Huber, Ceropegia fimbriata E. Mey., and Ceropegia galeata H. Huber.

~~~

The plant, when not flowering, is extremely inconspicuous, the almost leafless stems blend in very well with the surrounding vegetation.

~~~

The root system is a cluster of fusiform, spindle-shaped roots, the stems are covered over and over with microscopical, bristly hairs which give the stems a rough touch.

The leaves are tiny and lancet-shaped leaves, they reach lengths of about 0,5 to 0,8 cm and are getting dropped real soon.

The flowers, by contrast, are spectacular. They are somewhat variable in size but are more or less always of the same barrel-like shape, mainly white in color, with several light green stripes. They are fragrant, especially so in high solar radiation. [1][2][3][4]

In Mozambique this species is called Mete. [5]

~~~

In South Africa the species is often found growing together with Cynanchum tetrapterum (Turcz.) R. A. Dyer ex Bullock to which it is almost identical but which has even smaller leaves. [2]

~~~

The species occurs on Madagascar as well, which is quite strange since it apparently is the only Ceropegia form there that is native but not endemic to the island (at least when the Malagasy Ceropegia racemosa N. E. Br. is treated as a distinct subspecies (ssp. glabra H. Huber)).

The plants from the southwest of Madagascar are externally absolutely inseparable from those of the African continent, but appear to have tetraploid instead of diploid chromosomes. [6]

*********************

Referenzen / References:

[1] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[2] P. V. Bruyns: Notes on Ceropegias of the Cape Province. Bradleya 3: 1-47. 1985
[3] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[4] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[5] Mário Calane da Silva; Samira Izidine; Ana Bela Amude: A preliminary checklist of the vascular plants of Mozambique. Southern African Botanical Diversity Network Report No. 30. SABONET Pretoria 2004
[6] Ulrich Meve; Siegrid Liede-Schumann: Ceropegia (Apocynaceae, Ceropegieae, Stapeliinae): paraphyletic but still taxonomic sound. Ann. Missouri Bot. Gard. 94: 392-406. 2007

*********************

Foto / Photo: Cameron & Rhoda McMaster; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Cameron & Rhoda McMaster

http://africanbulbs.com

Advertisements

Ceropegia saxatilis Jum. & H. Perrier

Diese kletternde Art besitzt eine sehr kleine unterirdische Speicherknolle.

Die Blätter sind oval, 5 bis 6 cm lang, ca. 2 cm breit und stehen auf 1,5 bis 2 cm langen Stielen. Sie haben eine deutlich abgesetzte Spitze.

Die Blüten werden bis zu 4 cm groß. Sie ähneln äußerlich denen der asiatischen Ceropegia mairei (H. Léveillé) H. Huber). Die gesamte Blütenröhre ist kräftig rotbraun gesprenkelt, die Zipfel sind sehr breit und oben verwachsen. Sie sind rotbraun, im unteren Teil hellbeige mit einer dunkleren Äderung.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia saxatilis Jum. & H. Perrier

This climbing species has a very small subterranean tuber.

The leaves are ovate, 5 to 6 cm long, ca. 2 cm broad and appear on 1,5 to 2 cm long petioles. The leaf tip is abruptly pointed.

The flowers are up to 4 cm large. They remind on the flowers of the Asiatic Ceropegia mairei (H. Léveillé) H. Huber. The whole flower-tube is heavily mottled with reddish brown, the petals are very broad and united at the end. They are reddish brown, light beige colored in the lower part with a darker veining.

*********************

Foto / Photo: Prokeš Bořivoj; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Cok und Ine Grootscholten

Copyright Grootscholten Succulenta nursery, Honselersdijk, The Netherlands

http://www.succulenta-kwekerij.nl

Ceropegia madagascariensis Decne.

Diese Art aus den tropischen Regenwäldern Madagaskars hat eine unterirdische Knolle, die nur etwa 2 cm Durchmesser erreicht.

Die Triebe sind sehr zart und wachsen windend, erreichen Längen von 0,5 bis 1,5 m, sie sind sehr hell grün und kräftig rosa überhaucht.

Die Blätter haben einen 1 bis 2 cm langen Stiel, sie sind fleischig aber nicht sukkulent, herzförmig, 2 bis 4,5 cm lang, 1,5 bis 2 cm breit und an der Spitze auffällig ausgezogen.

Die Blüten erscheinen in ein- bis dreiblütigen Infloreszenzen und sind bis zu 3,5 cm lang, im unteren Drittel recht geschwollen. Die Blütenröhre ist weißlich bis hellgrün gefärbt und mit knallroten bis rotbraunen Flecken verziert, die Petalen sind innen kräftig gelb gefärbt und mit kräftig roten bis rotbraunen Punkten versehen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia madagascariensis Decne.

This species from the tropical rainforests of Madagascar has a subterranean tuber, which has a size of only about 2 cm in diameter.

The stems are very delicate and grow twining, reaching lengths of 0,5 to 1,5 m, they are very light green with a bright rosy-coloured hue.

The leaves have a 1 to 2 cm long petiole, they are fleshy but not succulent, heart-shaped, 2 to 4,5 cm long, 1,5 to 2 cm wide and bear a conspicuously pointed apical portion.

The flowers appear in one- to three-flowered inflorescences and are up to 3,5 cm long with the lower third quite much swollen. The flower tube is whitish to light green coloured and decorated with bright red to reddish brown spots, the petals are bright yellow coloured on the inner surface and mottled with bright red to brick-red spots. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[2] Ambroise Valentin: Phylogenetic position of Ceropegia dichotoma and Ceropegia fusca and their biogeographical origin. Uppsala Universitet 2014

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.

Ceropegia humbertii H. Huber

Diese Art wurde im Jahr 1955 anhand von Material beschrieben, das im Nordwesten Madagaskars gesammelt wurde, wo die Pflanze in einer Höhe von 1100 bis 1200 m in so genannten ombrophilen (regenliebenden) Wäldern auf Silikatböden wächst. [1]

Die Art kommt auch auf der Insel Nosy Be vor der Nordwestküste Madagaskars vor.

~~~

Die Art besitzt eine kleine unterirdische Speicherknolle.

Der Trieb ist unbehaart, wächst windend und kann mehrere Meter in der Länge erreichen, die Nodien befinden sich 10 bis 20 cm voneinander entfernt.

Die Blätter sitzen an einem 1,2 bis 3 cm langen Stiel, die Blattspreite ist lanzettförmig-oval geformt, 4 bis 10 cm lang, 2 bis 4 cm breit und frischgrün gefärbt.

Die Blütenstände sind wenigblütige Cymen, sie sitzen an einem 1,5 bis 2 cm langen Pedunkel und tragen 2 bis 3 cm lange Blütenstiele. Die Blüten öffnen sich nacheinander, sie sind etwa 4,5 cm lang und ziemlich unspektakulär gefärbt, ihre Farbe variiert von einem hellen grünlichen gelb zu grün oder von einem hellen, gelblichen beige zu fast weiß, die Blütenröhre ist manchmal einfarbig, meist jedoch auf ihrer gesamten Oberfläche dicht rotbraun bis dunkelbraun gesprenkelt. Die Corollafortsätze sind sehr dunkel braun, nahezu schwarz gefärbt und tragen einige weiße Härchen. [1]

~~~

Die Art kommt auch auf der Inselgruppe Mayotte und wohl auch auf den Komoren vor, die hiesige Form wurde ursprünglich (1957) als eigenständige Art, Ceropegia mayottae H. Huber beschrieben, wird aber mittlerweile weitgehend als ein Synonym betrachtet. [2]

Zu den einheimischen Namen der Art, in den jeweiligen Sprachen der ethnischen Gruppen auf Mahoré, der Hauptinsel Mayottes, gehören Tendry ya niantsole (in Shimaore) und Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

Die abgebildete Pflanze wurde im Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte fotografiert.

~~~

Die Art befindet sich in Kultur, jedoch sehen die Blüten der kultivierten Pflanzen völlig anders aus als die der hier vorgestellten Pflanze. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia humbertii H. Huber

This species was described in 1955 on the basis of material that had been collected in northwestern Madagascar, where the plant grows at elevations of about 1100 to 1200 m in so called ombrophilous (rain loving) forests on silicatic soils. [1]

The species occurs also on the island of Nosy Be offshore Madagascar’s northwest shore.

~~~

This species has a small subterranean storage tuber.

The stem is hairless, grows twining, and can reach lenghtes of several metres, the nodes are 10 to 20 cm apart from each other.

The leaves sit on a 1,2 to 3 cm long petiole, the leaf blade is lanceolate-ovate in shape, 4 to 10 cm long, 2 to 4 cm wide, and fresh green in colour.

The inflorescences are few-flowered cymes, they sit on a 1,5 to 2 cm long peduncle and bear 2 to 3 cm long pedicels. The flowers open successively, they are about 4,5 cm long and quite inconspicously coloured, their colouration varies from a light greenish yellow to green, or from a light, yellowish beige to white, the flower tube is sometimes unicoloured, but more usually it’s complete surface is densely mottled with reddish brown to dark brown spots. The apices of the corolla lobes are very dark brown to almost blakish in colour and bear some white cilia. [1]

~~~

The species occurs also on the Mayotte archipelago, and most probably also on the Comoros, the local form was originally (1957) described as a distinct species, Ceropegia mayottae H. Huber, but it is now widely treaded as a synonym. [2]

The local names of this species, in the respective languages of the ethnic groups of Mahoré, the main island of Mayotte, are Tendry ya niantsole (in Shimaore) and Vahy tsukurevaka (in Shibushi).

~~~

The depicted plant was photographed at the Réserve Forestière de Sohoa / Mayotte.

~~~

The species is in cultivation, however, the flowers of the cultivated plants differ significantly from those of the plant presented here. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] K. Suessenguth; H. Merxmüller: Taxa Praecipue Africana. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München 12: 67-83. 1955
[2] Ulrich Meve; Sigrid Liede: A Conspectus of Ceropegia L. (Asclepiadaceae) in Madagascar, and the Establishment of C. sect. Dimorpha. Phyton (Horn, Austria) 34(1): 131-141. 1994
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.humbertii.jnl1

Foto / Photo: Jean-Noel Labat; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Jean-Noel Labat

http://www.mnhn.fr