Ceropegia peulhorum A. Chev.

Diese Art stammt aus den feuchteren Gebieten des tropischen Afrika.

Die Blätter dieser windenden Liane haben ca. 3 cm lange Stiele und sind etwa 4 bis 5 cm lang. Sie sind herz- bis nahezu pfeilförmig und besitzen eine deutlich ausgeprägte Träufelspitze.

Die Blüten dieser Art sind sehr auffällig, ihre Blütenröhre ist nach oben zu tütenförmig erweitert und in etwa der Mitte rechtwinklig gebogen. Sie ist weiß und mit großen, auffälligen, weinroten Flecken verziert. Die Blütenzipfel können eigentlich gar nicht als solche bezeichnet werden, sie sind im Vergleich zur restlichen Blüte geradezu riesig und zu falltricherartigen Taschen umgeformt. Sie sind weiß und man kann eine ganz feine, rosafarbene, mosaikähnliche Adermusterung erkennen. Am obersten Ende ist die Blüte dunkelbraun und mit einigen schütteren, weißen Haaren versehen.

~~~

Die ehemals anerkannte Varietät Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber unterscheidet sich von der ‚Normalform‘ durch ihre verkürzte Petalen. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, 1984 anhand eines Exemplars beschrieben, dass in einem Galeriewald, dominiert von einer Korallenbaumart (Erythrina excelsa Baker), entlang des Flusses Mwera in der kongolesischen Provinz Katanga gefunden wurde, wird heute als Synonym betrachtet. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia peulhorum A. Chev.

This species is native to the moister parts of the tropical Africa.

The leaves of this twining liana have about 3 cm long petioles and are 4 to 5 cm long. They are heart- to nearly arrow-shaped and have a conspicuously elongated tip.

The flowers of this species are very conspicuous, the flower-tube is bag-shaped upward and curved in the right angle in about the middle. It is white and decorated with large, conspicuous, claret spots. The petals cannot really be called so, they are giant, compared to the remaining flower parts and formed to funnel-like bags. They are white and a very fine, rosy-colored, mosaic-like venation can be seen. The uppermost tip of the flower is dark brown and shows some scanty, white hair.

~~~

The previously recognized variety Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber differs from the ‘normal’ form by its shortened petals. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, described in the year 1984 on the basis of a specimen that was found in a gallery forest, dominated by a species of coral tree (Erythrina excelsa Baker), along the Mwera river in the Congolese province of Katanga, is now considered as a synonym. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Herbert H. Huber: Revision der Gattung Ceropegia. Memórias da Sociedade Broteriana 12: 1-203. 1957
[2] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984

*********************

c-peulhorum-rw

Foto / Photo: Rainer Wendt; mit freundlicher Genehmigung / by courtesy of Rainer Wendt

Advertisements

Ceropegia campanulata G. Don

Diese Art, die einer Revision bedarf, wurde im Jahr 1838 beschrieben.

Die relativ große Speicherknolle trägt einen recht kurzen, nur 10 bis 25 cm hohen Trieb mit 5 bis 7 cm langen, schmalen, grasartigen Blättern.

Die Blüte ist zwischen 4 und 12 cm groß und recht auffällig. [1]

~~~

Im Senegal wird die Pflanze A-nyẹkòfẹ́n genannt (bei den Bassari), oder Gi-ndyòmó, in der fast ausgestorbenen Sprache eines anderen indigenen Volkes, der Bedik.

Die Knollen werden in Notzeiten roh oder gekocht gegessen, die Blätter lassen sich als Gemüse verwerten. [2]

~~~

Die Art ist in den Tropen Afrikas verstreut aber weit verbreitet, sie wächst in Grasländern, wo sie dank ihres grasartigen Aussehens sehr gut getarnt ist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia campanulata G. Don

This species, which is in need of a revision, was described in the year 1838.

The quite large subterranean storage tuber bears a quite short, only about 10 to 25 cm tall stem with 5 to 7 cm long, slender, grass-like leaves.

The flower is between 4 to 12 cm long and quite conspicuous. [1]

~~~

In the Senegal the plant is called A-nyẹkòfẹ́n (by the Bassari), or Gi-ndyòmó, in the almost extinct language of another indigenous ethnic group, the Bedik.

The tubers are eaten raw or boiled during times of need, the leaves are sometimes used as a vegetable. [2]

~~~

The species has a wide but scattered distribution throughout the tropical Africa, it grows in grassland areas, where it is very well camouflaged by its grass-like appaearance.

*********************

Referenzen / References:

[1] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[2] H. M. Burkill: The useful plants of west tropical Africa. Royal Botanic Gardens, Kew 1985-2004

*********************

Darstellung / Depiction: Pictures appear as soon as possible, since I’m currently “back to school”.