Ceropegia linearis ssp. tenuis (N. E. Br.) Bruyns

Ceropegia linearis ssp. tenuis (N. E. Br.) Bruyns

Dieses Taxon wurde ursprünglich 1908 als eigenständige Art beschrieben.

Man findet diese Form versteckt zwischen strauchiger Vegetation nahe der Küste der Metropolgemeinde Buffalo City sowie des umgebenden Amatole-Distrikts in der Ostkapprovinz, Südafrika.

Die kleine, unauffällige Pflanze wird nur selten gesammelt oder kultiviert, ist aber in der Natur gar nicht selten.

Es gibt kriechende, kurztriebige Formen, wie auch größere mit windenden Trieben, die Blätter sind einfarbig grün oder grau marmoriert.

Das Taxon unterscheidet sich von den anderen Formen innerhalb der Art speziell anhand der Blüten, deren kurze Petalen eine sehr kleine Käfigstruktur formen.

~~~

Die Pflanzen vom Nordufer des Great Kei Rivers, dem Nordrand des Verbreitungsgebietes der ssp. tenuis, erscheinen intermediär zwischen dieser Form und Ceropegia linearis ssp. woodii (Schltr.) H. Huber.

~~~

Das Foto zeigt die typische Form.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia linearis ssp. tenuis (N. E. Br.) Bruyns

This taxon was originally described in 1908 as a distinct species.

The form is found hidden amongst shrubby vegetation near the coast of the Buffalo City Metropolitan Municipality and the surrounding Amatole District in the Eastern Cape Province, South Africa.

The small and insignificant plant is only rarely collected or cultivated, yet it apparently is not really rare in the wild.

There are creeping, short-stemmed forms and larger one with twining stems, the leaves may be uniformly green or marbled with grey.

The taxon differs from the other form within the species especially by its flowers, which have short corolla lobes which form a very small cage structure.

~~~

The plants north of the Great Kei River, which is the northernmost part of the range of the ssp. tenuis, appear to be intermediate between this form and Ceropegia linearis ssp. woodii (Schltr.) H. Huber.

~~~

The photo shows the typical form.

*********************

Referenzen / References:

[1] P. V. Bruyns: Notes on Ceropegia of the Cape Province. Bradleya 3: 1-47. 1985

*********************

Foto / Photo: Friedericke Hübner & Ulrich Tränkle; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Friedericke Hübner & Ulrich Tränkle

www.asclepidarium.de

Ceropegia cancellata Rchb.

Ceropegia cancellata Rchb.

Diese wunderschöne Art wurde bereits 1830 beschrieben.:

“Diese sonderbare Asclepiadee kam unter dem Namen Asclepias edulis in Wurzelknollen an den Herrn Grafen v. Hoffmansegge, dessen gefälliger Mittheilung wir sie verdanken. Die Knollen sind kartoffelähnlich, von dunkelbrauner Farbe, wahrscheinlich essbar, was indessen in Europa wohl noch nicht geprüft worden. Die kleinen fleischigen Blätter sind gewöhnlich kurz, nieren-herzförmig, indessen an einem Individuo auch länglich. Die Blüthen zeichnen sich durch ihre seltene Gestalt aus, indem die schmalen Abschnitte der Blumen gitterartig, wie ein Körbchen, an ihren Spitzen zusammenhängen. Die Pflanze verlangt die Pflege der übrigen Fettpflanzen im warmem Hause, und blüht dann das ganze Jahr hindurch reichlich. Ihre Fortpflanzung geschieht durch die Knollen.” [1]

~~~

Die Art findet sich an sehr wenigen Stellen im so genannten Addo-Busch innerhalb der Umgebung des Fish-River in der südafrikanischen Ostkapprovinz, einige Exemplare, die ursprünglich der Art zugeordnet wurden, wurden aber als Ceropegia linearis E. Mey. identifiziert, so dass die Art an sich eine noch geringere Verbreitung aufweist. [3]

~~~

Die Art besitzt Knollen von bis zu 10 cm Durchmesser.

Der einjährige Trieb wächst windend, er ist nahezu immer hellbraun gefärbt.

Die Blätter sind kurzgestielt, breit oval-herzförmig bis länglich oder lanzettförmig, sie sind bis zu 0,25 cm lang, fleischig und unbehaart oder manchmal behaart.

Die Blüten erscheinen von Ende April bis November in ein- bis wenigblütigen Cymen, sie sind hell grünlich bis gelblich gefärbt und weisen sehr feine rötlich braune Zeichnungen auf, die Petalen sind etwa genauso lang wie die Blütenröhre. [2][3][4]

~~~

Die Art wird gelegentlich als Hybrid zwischen Ceropegia africana R. Br. and C. linearis betrachtet, es ist jedoch keine Population bekannt, in der beide Arten gemeinsam vorkommen. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia cancellata Rchb.

This beautiful species was already described as early as 1830.:

“This curious Asclepiadee came under the name Asclepias edulis in root tubers to the Earl v. Hoffmansegge, to whose complaisant information we owe it. The tubers are potato-like, of a dark brown colour, presumably edible, which in Europe however probably has not been tested yet. The small fleshy leaves are usually short, kidney-heart-shaped, however in one individuo also elongated. The flowers distinguish themselves by their rare shape, as the narrow parts of the flowers are lattice-like, as a little basket, connected with each other on their tips. The plant requires the care of the other fat plants in the warm house, and then blooms generously through the whole year. Its reproduction happens by the tubers.” [1]

~~~

The species can be found in very few places in the so called Addo bush within the vicinity of the Fish River in the South African Eastern Cape province, some specimens, originally assigned to this species, however, have been identified as Ceropegia linearis E. Mey., with the result that the actual distribution of the species is even more restricted. [3]

~~~

The plant has tubers of up to 10 cm in diameter.

The annual stem grows twining, it is almost always light brown in colour.

The leaves are shortly petiolate, broadly ovate-cordate to oblong or lanceolate, they are up to 0,25 cm long, fleshy, and glabrous or sometimes pubescent.

The flowers appear from the end of April until November in one- to few-flowered cymes, they are light green to yellowish coloured and have very delicate reddish brown markings, the petals are nearly as long as the flower-tube. [2][3][4]

~~~

The species is sometimes assumed to be a hybrid between Ceropegia africana R. Br. and C. linearis, however, there are no populations known, where these two species occur together. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] H. G. Ludwig Reichenbach: Kupfersammlung der neuesten, oder bisher weniger genau bekannten und verwechselten ausländischen Gewächse nebst Angabe ihrer Cultur für Gartenfreunde. Leipzig 1827-1830
[2] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[3] P. V. Bruyns: Notes on Ceropegia of the Cape Province. Bradleya 3: 1-47. 1985
[4] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

*********************

c.cancellata.cg

Foto / Photo: Cok Grootscholten; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Cok und Ine Grootscholten

Copyright Grootscholten Succulenta nursery, Honselersdijk, The Netherlands

http://www.succulenta-kwekerij.nl

Ceropegia macmasteri A. Dold

Ceropegia macmasteri A. Dold

Diese Art wurde im Jahr 2004 auf der Middledrift-Farm nahe Cathcart in der südafrikanischen Ostkapprovinz entdeckt und im Jahr 2006 wissenschaftlich beschrieben.

Sie ist sehr nah mit Ceropegia stentiae E. A. Bruce verwandt. [1]

~~~

Es handelt sich um eine nicht sukkulente, aufrecht wachsende, krautige Art mit einer unterirdischen Knolle mit ca. 5 cm Durchmesser.

Der Trieb misst gerade einmal etwa 6 cm.

Die Blätter haben einen 1,2 cm langen Stiel, sie sind nicht sukkulent, elliptisch geformt und 4,5 bis 5,5 cm lang sowie 2 bis 3 cm breit.

Die Blüten erscheinen solitär und sind etwa 6 cm lang, sie weisen eine sehr stark gebogene Blütenröhre und schmale, sehr lange Blütenzipfel auf, die miteinander verwachsen sind. [1]

~~~

Ceropegia macmasteri ist bislang nur von einem einzigen Fundort bekannt, sie ist jedoch in den ziemlich ausgedehnten Grasländern der Umgebung sicher weitaus weiter verbreitet und wohl vor allem wegen ihrer Winzigkeit und ihrer Unauffälligkeit, verborgen im umgebenden höher gewachsenem Gras, andernorts bislang unentdeckt geblieben.

Die Schwarze Akazie (Acacia mearnsii (Vahl) Benth.), die aus Australien eingeschleppt wurde, hat weite Bereiche des Gebietes wo diese Art vorkommt, überwuchert, die Landbesitzer sind sich jedoch der Notwendigkeit diese Population zu erhalten sehr wohl bewusst und unternehmen einiges um diese eingeschleppte Gefahr zu bannen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia macmasteri A. Dold

This species was discovered in the year 2004 on the Middledrift Farm near Cathcart in the South African Eastern Cape Province, and scientifically described in the year 2006.

It is closely related to Ceropegia stentiae E. A. Bruce. [1]

~~~

It is a non-succulent, upright growing, herbaceous species with a subterranean tuber, that can reach about 5 cm in diameter.

The stem reaches a length of only about 6 cm.

The leaves have a 1,2 cm long petiole, they are non-succulent, elliptic-shaped and 4,5 to 5,5 cm long as well as 2 to 3 cm wide.

The flowers appear solitary and reach a length of up to 6 cm, they show a strongly convoluted flower-tube and narrow, very long petals which are united at the end. [1]

~~~

Ceropegia macmasteri is so far only known from one location, however, it is very likely to be much more widespread in the fairly extensive grassland habitat of the surrounding area, and it is probably only because it is so small and insignificant, sheltered in the taller grass sward that surrounds it, that it has not been observed elsewhere as yet.

The alien Black Wattle (Acacia mearnsii (Vahl) Benth.), which was introduced from Australia, has infested several parts of the general area where this species occurs, however, the land owners are very well aware of the necessity to preserve this population and will ensure the eradication of this threat to its long term survival. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] A. P. Dold: Ceropegia macmasteri (Apocynaceae-Asclepiadoidese-Ceropegieae), a new species from Eastern Cape, South Africa. South African Journal of Botany 72: 144-146. 2006

*********************

c.macmasteri.crm

Foto / Photo: Cameron and Rhoda McMaster; by courtesy of Cameron and Rhoda McMaster

http://africanbulbs.com