Ceropegia peulhorum A. Chev.

Diese Art stammt aus den feuchteren Gebieten des tropischen Afrika.

Die Blätter dieser windenden Liane haben ca. 3 cm lange Stiele und sind etwa 4 bis 5 cm lang. Sie sind herz- bis nahezu pfeilförmig und besitzen eine deutlich ausgeprägte Träufelspitze.

Die Blüten dieser Art sind sehr auffällig, ihre Blütenröhre ist nach oben zu tütenförmig erweitert und in etwa der Mitte rechtwinklig gebogen. Sie ist weiß und mit großen, auffälligen, weinroten Flecken verziert. Die Blütenzipfel können eigentlich gar nicht als solche bezeichnet werden, sie sind im Vergleich zur restlichen Blüte geradezu riesig und zu falltricherartigen Taschen umgeformt. Sie sind weiß und man kann eine ganz feine, rosafarbene, mosaikähnliche Adermusterung erkennen. Am obersten Ende ist die Blüte dunkelbraun und mit einigen schütteren, weißen Haaren versehen.

~~~

Die ehemals anerkannte Varietät Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber unterscheidet sich von der ‚Normalform‘ durch ihre verkürzte Petalen. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, 1984 anhand eines Exemplars beschrieben, dass in einem Galeriewald, dominiert von einer Korallenbaumart (Erythrina excelsa Baker), entlang des Flusses Mwera in der kongolesischen Provinz Katanga gefunden wurde, wird heute als Synonym betrachtet. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia peulhorum A. Chev.

This species is native to the moister parts of the tropical Africa.

The leaves of this twining liana have about 3 cm long petioles and are 4 to 5 cm long. They are heart- to nearly arrow-shaped and have a conspicuously elongated tip.

The flowers of this species are very conspicuous, the flower-tube is bag-shaped upward and curved in the right angle in about the middle. It is white and decorated with large, conspicuous, claret spots. The petals cannot really be called so, they are giant, compared to the remaining flower parts and formed to funnel-like bags. They are white and a very fine, rosy-colored, mosaic-like venation can be seen. The uppermost tip of the flower is dark brown and shows some scanty, white hair.

~~~

The previously recognized variety Ceropegia peulhorum var. breviloba H. Huber differs from the ‘normal’ form by its shortened petals. [1]

~~~

Ceropegia ngoyana Malaisse, described in the year 1984 on the basis of a specimen that was found in a gallery forest, dominated by a species of coral tree (Erythrina excelsa Baker), along the Mwera river in the Congolese province of Katanga, is now considered as a synonym. [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] Herbert H. Huber: Revision der Gattung Ceropegia. Memórias da Sociedade Broteriana 12: 1-203. 1957
[2] F. Malaisse: Recherches sur les Asclepiadaceae du Shaba (Zaire) 1. Nouvelles observations sur le genre Ceropegia L.. Bull. Jard. Bot. Nat. Belg. / Bull. Nat. Plantentuin Belg. 54(1/2): 213-234. 1984

*********************

c-peulhorum-rw

Foto / Photo: Rainer Wendt; mit freundlicher Genehmigung / by courtesy of Rainer Wendt

Ceropegia talbotii S. Moore

Diese Art, die aus den feuchten Regenwäldern des tropischen Westafrikas stammt, wurde im Jahr 1913 wissenschaftlich beschrieben. [1]

~~~

Es handelt sich um eine kräftige Liane, die etliche Meter lang wird und die nichtsukkulente, faserige Wurzeln besitzt (?).

Die Blätter sitzen an einem bis zu 3 cm langen Blattstiel, sie sind bis zu 6 cm lang und 3 cm breit, schmal oder breit eiförmig, mit leicht herzförmiger Basis und einer sehr lang ausgezogener Blattspitze.

Die Blüten erscheinen in wenigblütigen Cymen, die Pedunkel sind 1,5 bis 3 cm lang, die Blütenstiele sind 1 cm lang, die Kelchblätter sind auffällig verlängert, etwa 1,5 bis 2 cm lang, die Blüten selbst haben eine Länge von 3 bis 5 cm, sie sind sehr schlank, schmutzig weiß gefärbt und mit purpurnen Flecken verziert. [1]

~~~

Die Art ist am nächsten mit Ceropegia johnsonii N. E. Br. verwandt, mit der sie zum Teil den selben Lebensraum teilt. [1]

~~~

Die Pflanze wird in Nigeria Okorun genannt (vom Volk der Yoruba). [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia talbotii S. Moore

This species, which comes from the wet rainforests of the tropical West Africa, was scientifically described in the year 1913. [1]

~~~

It is a vigorous liana, that can become several metres long and which has non-succulent, fibrous roots (?).

The leaves sit on a up to 3 cm long petiole, they are up to 6 cm long and 3 cm wide, narrowly or broad ovate in shape, with slightly cordate base and a very elongated leaf tip.

The flowers appear in few-flowered cymens, the peducles are 1,5 to 3 cm long, the pedicels are 1 cm long, the sepals are conspicuously elongated, reaching about 1,5 to 2 cm, the flowers themselves have a length of 3 to 5 cm, they are very slender, dirty white coloured and decorated with purple spots. [1]

~~~

The species is most closely related to Ceropegia johnsonii N. E. Br., with which it partially shares the same habitat. [1]

~~~

The plant is named Okorun in Nigeria (by the Yoruba tribe). [2]

*********************

Referenzen / References:

[1] A. B. Rendle; E. G. Baker; H. F. Wernham; S. Moore et al.: Catalogue of the Plants collected by Mr. & Mrs. P. A. Talbot in the Oban District, South Nigeria. London: Printed by order of the Trustees of the British Museum 1913
[2] H. M. Burkill: The useful plants of west tropical Africa. Royal Botanic Gardens, Kew 1985-2004

*********************

c.talbotii.al

Darstellung / Depiction: Alexander Lang

Ceropegia deightonii Hutch. & Dalziel

Diese Art gehört in die nähere Verwandtschaft der aufrecht wachsenden Graslandarten, wie Ceropegia campanulata G. Don, Ceropegia dinteri Schltr. und Ceropegia porphyrotricha W. W. Sm., über die nahezu nichts bekannt ist und die einer dringenden Revision bedürfen. [3]

~~~

Die Art wächst in vielen Teilen Westafrikas in Grasländern, dominiert von der Grasart Brachiaria jubata (Fig. & De Not.) Stapf, oft auf feuchten Lateritböden. [1]

~~~

Die Art besitzt eine abgeflachte unterirische Speicherknolle, die einen Durchmesser von ca. 2 cm erreicht.

Der einjährige, grasartige Trieb wächst aufrecht, nicht windend, ist selten verzweigt und erreicht eine Länge von 10 bis 70 cm.

Die nur dürftig behaarten Blätter sind sitzend, sie sind sehr schmal linealisch geformt und 25 bis 70 cm lang aber nur 0,1 bis 0,3 cm breit.

Die Blüten sitzen an endständigen, ein- bis zwei, selten dreiblütigen Infloreszenzen, ihre Kronzipfel sind am apikalen Ende frei (siehe Foto) oder auch miteinander verbunden und dann oft spiralig verdreht. [3]

~~~

Die abgebildete Pflanze wurde nahe der Stadt Boundiali in der Savanes-Region in Côte d’Ivoire fotografiert.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia deightonii Hutch. & Dalziel

This species is a relative of the upright growing grassland species, like Ceropegia campanulata G. Don, Ceropegia dinteri Schltr., and Ceropegia porphyrotricha W. W. Sm., of which almost nothing is known, and which are in urgent need of a revision. [3]

~~~

The species grows in many parts of West Africa in grass lands, dominated by the grass species Brachiaria jubata (Fig. & De Not.) Stapf, often on wet lateritic soils. [1]

~~~

The species has a flattened subetrranean storage tuber, which reaches about 2 cm in diameter.

The annual, grass-like stem grows upright, not twining, is rarely branched, and reaches a length of 10 to 70 cm.

The only sparsely haired leaves are sessile, they are very narrowly linear-shaped and 25 to 70 cm long, but only 0,1 to 0,3 cm wide.

The flowers appear in terminal, one to two, sometimes three-flowered inflorescences, their petals are free at their apical ends (see photograph), or united, and then often twisted spirally. [3]

~~~

The depicted plant was photographed near the town of Boundiali in the Savanes Region of Côte d’Ivoire.

*********************

Referenzen / References:

[1] J.-P. Lebrun; G. Fotius: Plantes nouvelles ou intéressantes pour la flore de la République de Sénégal. Bull. Soc. Bot. Fr. 114(5-6): 211-220. 1967
[2] Wolfgang Schmidt: Vegetationskundliche Untersuchungen Im Savannenreservat Lamto (Elfenbeinküste). Vegetatio 28(3-4): 145-2000. 1973
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[4] Elisée Mbayngone; Marco Schmidt; Karen Hahn-Hadjali; Adjima Thiombiano; Sita Guinko: Magnoliophyta of the Partial Faunal Reserve of Pama, Burkina Faso. Check List 4(3): 251-266 2008

*********************

c.deightonii.sp.cap

Foto/ Photo: Stefan Porembski

http://www.westafricanplants.senckenberg.de