Ceropegia taprobanica H. Huber

Ceropegia taprobanica H. Huber

Diese kaum bekannte Art, die in Sri Lanka endemisch ist, wurde im Jahr 1983 beschrieben, nachdem sie von Ceropegia decaisneana Wight abgespalten wurde. [2][3]

~~~

Die Pflanze hat fleischige Wurzeln, die windende Triebe sind kahl.

Die Blätter haben einen 1 bis 3 cm langen Stiel, die Blattspreiten sind elliptisch bis oval oder lanzettförmig, bis 16 cm lang und 1 bis 7 cm breit.

Die Blüten erscheinen in ein- bis achtblütigen Cymen, die Blüten sind bis zu 8 cm lang.

Die sri-lankische Art unterscheidet sich von C. decaisneana durch ihre kahlen triebe und Blätter, welche bei der indischen Art leicht behaart sind sowie durch ihre recht kurzen Kelchblätter, die bei der indischen Art auf 1 bis 1,5 cm verlängert sein sollen. [1][3]

~~~

Die Art ist offenbar nur anhand des Typusmaterials bekannt und wohl mittlerweile ausgestorben. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia taprobanica H. Huber

This little-known species, which is endemic to Sri Lanka, was described in the year 1983, when it was split from another species, Ceropegia decaisneana Wight. [2][3]

~~~

The plant has fleshy roots, the twining stems are glabrous.

The leaves have a 1 to 3 cm long petiole, the leaf blades are elliptic to ovate or lanceolate in shape, up to 16 cm long and 1 cm to 7 cm wide.

The flowers appear in one to eight-flowered cymes, the flowers are up to 8 cm long.

The Sri Lankan species differs from C. decaisneana by its glabrous stems and leaves, which are somewhat pubescent in the Indian species, and by its relatively short calyx lobes, which are said to be elongated up to 1 to 1,5 cm in the Indian species. [1][3]

~~~

This species is obviously known only from the type material, and is probably already extinct now. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] B. A. Abeywickrama: A revised handbook to the flora of Ceylon. University of Ceylon, Peradeniya, Sri Lanka (Ceylon) Vol. 1(1). 1973
[2] M. D. Dassanayake; F. R. Fosberg; W. D. Clayton: A Revised Handbook to the Flora of Ceylon. Smithsonian Inst., Nat. Sci. Found., Washington, D.C. and Amerind Publishing Co. Pvt. Ltd., New Delhi, India Vol. 4. 1983
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002

Advertisements

Ceropegia thwaitesii Hook.

Ceropegia thwaitesii Hook.

Diese Art wurde im Jahr 1854 anhand einer Pflanze beschrieben, die in den Royal Botanic Gardens in Kew / Großbritannien kultiviert wurde.

~~~

Die Art kommt in Kerala und Tamil Nadu / Indien vor sowie in Sri Lanka, sie ist in Indien hochgradig bedroht und in Sri Lanka wohl bereits völlig ausgestorben. [1][2][3]

~~~

Die Pflanze hat normale, nichtsukkulente Wurzeln, ihre Triebe sind kahl und werden mehrere Meter lang.

Die Blattstiele sind 1 bis 3 cm lang, die ovalen bis oval-lanzettlichen Blattspreiten sind bis zu 10 cm lang und 2,5 bis 5 cm breit.

Die Blüten erscheinen in wenigblütigen Cymen, sie sind 3 bis 6 cm lang. [2][3]

~~~

Wie viele andere indische Arten wurde auch diese inzwischen in-vitro vermehrt. [4]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia thwaitesii Hook.

This species was described in the year 1854 on the basis of a plant that was grown at the Royal Botanic Gardens in Kew / Great Britain.

~~~

The species occurs in Kerala and Tamil Nadu / India, as well as in Sri Lanka, it is highly endangered in India and may even be already extinct in Sri Lanka. [1][2][3]

~~~

The plant has normal, non-succulent roots, its stem is glabrous and can reach a legth of several metres.

The leaf petioles are 1 to 3 cm long, the ovate to ovate-lanceolate leaf blades are up to 10 cm long and 2,5 to 5 cm wide.

The flowers appear in few-flowered cymes and are 3 to 6 cm long. [2][3]

~~~

Like many ather Indian species also this one was meanwhile propagated in-vitro. [4]

*********************

Referenzen / References:

[1] J. D. Hooker: The Flora of British India. Vol. 4. Asclepiadeae to Amarantaceae. London: L. Reeve 1885
[2] M. Y. Ansari: Asclepiadaceae: Genus Ceropegia. Fasc. 16: 1-34. In: Flora of India. Calcutta: Botanical Survey of India 1984
[3] S. Muthukrishnan; J. H. Franklin Benjamin; M. Muthukumar; N. Ahamedsherif; T. Senthil Kumar; M. V. Rao: In vitro propagation of Ceropegia thwaitesii Hook – an endemic species of Western Ghats of Tamil Nadu, India. African Journal of Biotechnology 11(59): 12277–12285. 2012

*********************

c.thwaitesii.rs

Foto / Photo: Robert Stewart; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Robert Stewart

(Foto im Uhrzeigersinn gedreht, etwa 45° / photograph rotated clockwise for about 45°)

Vattakanal Conservation Trust
http://www.vattakanalconservationtrust.org

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans gehört zu den Arten mit einem normal entwickelten Wurzelwerk, welches weder verdickt ist noch eine Knolle ausbildet.

Die Blätter sind nicht sukkulent aber etwas fleischig. Sie sind etwa 7,5 bis 9 cm lang, breit lanzettförmig, glänzend grün gefärbt und weisen eine etwas ausgezogene Träufelspitze auf.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen, sind bis zu 4 cm lang, purpurfarben und grün gefleckt oder aber weißlich und purpurrot gefleckt. Sie werden als geruchlos beschrieben.

Die Art ist extrem gefährdet und in freier Wildbahn nahezu ausgestorben.

Interessanterweise scheint gerade diese Art im 19. Jahrhundert in nahezu ganz Europa bei den Gärtnern sehr beliebt und verbreitet gewesen zu sein, so kann man in einer Ausgabe der ‘Allgemeinen Gartenzeitung’ aus dem Jahr 1834 lesen.:

“Auf den indischen Gebirgen Nilgherri einheimisch und im Jahre 1826 von Dr. Wallich in England eingeführt.
Es ist eine kleine sich windende Pflanze mit dunkelpurpurbraunem Stengel und Blättern, und mit blaubraunen Blüthen, die mit Purpur gesprenkelt sind. Sie sind nur schön, wenn sie geöffnet sind; dann ist ihre Mündung mit einer Anzahl purpurfarbenen Borten geschlossen, welche über dem Zentrum convergiren und wie sogenannte spanische Reiter aussehen, wodurch den Insecten der Eingang verwehrt wird.
Da es eine ostindische Pflanze ist, so wird sie gewöhnlich im Treibhause gehalten, wo sie von Mai bis October recht gut blüht und durch Ablegen leicht vermehrt werden kann. Sie ist indessen ausdauernd und gedeiht besser in der freien Rabatte an einem Stock gezogen, als an einem geschützten Ort und erfordert im Winter keinen besseren Schutz als ein gewöhnliches Gewächshaus.”

(Quelle: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

Der Botanische Garten Kolkata (ehem. Kalkutta) erhielt diese Art im Jahr 1824 von Dr. Hawtayne, dem damaligen Erzdiakon von Mumbai (ehem. Bombay). Im Jahr 1828 wurde ein lebendes Exemplar der Art von Dr. Nathaniel Wallich nach London gebracht und dort vom Vorstand der East India Company dem Königlichen Botanischen Garten in Kew geschenkt.

Ob sich die Art immer noch dort befindet, vermag ich leider nicht zu sagen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans belongs to the species with an normal rootstock, which is neither thickened nor tuberous.

The leaves are non succulent but somewhat fleshy. They are about 7,5 to 9 cm long, broadened lancet-shaped, glossy green in colour and have an elongated tip.

The flowers appear in few-flowered cymes, are up to 4 cm long, purplish with green spots or whitish with purple spots. They are described as odourless.

The species is extremly rare and nearly extinct in the wild.

It is an interesting fact, that in the 19-th century in many parts of Europe this species seems to have been very popular and common with gardeners, so can be read in an issue of the ‘Allgemeine Gartenzeitung’ from the year 1834.:

“Native on the indian mountains Nilgherri and introduced to England by Dr. Wallich in the year 1826.
It is a small twining plant with dark purple-brown stems and leaves, and with blue-brown flowers, wich are speckled with purple. They are only beautiful, when they are opened; than their mouth is closed by a number of purple coloured laces, which converge above the centre and look like so called chevaux de frise, whereby the entrance is barricaded against insects.
As it is an east indian plant, so it will be generally kept in the greenhouse, where it blooms quite good from May to October and can easyly be propagated by layers. It is however evergreen and grows better in the free flowerbed raised on a stick, as on a sheltered place and requires in the winter not much more than a common glasshouse.”

(source: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

The Botanical Garden of Kolkata (form. Calcutta) obtained this species in the year 1824 from Dr. Hawtayne, at that time Archdeacon of Mumbai (form. Bombay). In the year 1828 a living specimen of this species was brought to London by Dr. Nathaniel Wallich and was presented by the Directors of the East India Company to the Royal Botanical Garden at Kew.

If this species is still kept there, I cannot say.

*********************

Referenzen / References:

– Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834
– W. John Kress; Robert A DeFilipps; Ellen Farr; Daw Yin Yin Kyi: A Checklist of the Trees, Shrubs, Herbs, and Climbers of Myanmar. Contr. U.S. Natl. Herb. 45: 1-590. 2003

*********************

c.elegans.dfk

Foto / Photo: Digital Flora of Karnataka (unter Creative Commons-Lizenz (4.0) / under creative commons licence (4.0))

http://florakarnataka.ces.iisc.ernet.in

Ceropegia metziana Miq.

Ceropegia metziana Miq.

Diese Art, die in Südindien und wahrscheinlich auch in Sri Lanka verbreitet ist, wurde im Jahr 1852 beschrieben.

~~~

Es handelt sich um eine wüchsige Liane mit faserigen Wurzeln, die in Höhenlagen von 1200 bis 2000 m in den immergrünen Wäldern ihrer Heimat vorkommt, wo sie jedoch mittlerweile recht selten geworden ist.

Die Triebe sind, von den Nodien abgesehen, unbehaart, die Blätter haben einen 2 bis 3 cm langen Stiel, sie sind oval bis länglich oval geformt, bis zu 15 cm lang und 5 cm breit.

Die Blüten erscheinen an wenigblütigen Cymen, die Pedunkel sind 2 cm lang, die Blütenstiele sind 2 bis 2,5 cm lang, die Blüten selbst sind bis zu 7,5 cm lang. [1][2]

~~~

Das Volk der Kattunaikka, das im Wayanad-Distrikt im indischen Bundesstaates Kerala siedelt, nennt die Art Palankeera und verwendet alle Teile der Pflanze als Gemüse. [3]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia metziana Miq.

This species, which occurs in South India, and probably in Sri Lanka as well, was described in the year 1852.

~~~

It is a vigorous liana with fibrous roots, which grows at elevations of 1200 to 2000 m in the evergreen forests of its home range, where it, however, has become quite rare in the meantime.

The stems, except for the nodes, are glabrous, the leaves have a 2 to 3 cm long petiole, they are ovate to ovate-oblong shaped, up to 15 cm long and 5 cm wide.

The flowers appear in few-flowered cymes, the peduncles are 2 cm long, the pedicels are 2 to 2,5 cm long, the flowers themselves are up to 7,5 cm long. [1][2]

~~~

The people of the Kattunaikka tribe, which settle in the Wayanad District in the Indian state of Kerala, call the species Palankeera and use all parts of the plant as a vegetable. [3]

*********************

Referenzen / References:

[1] M. Y. Ansari: Asclepiadaceae: Genus Ceropegia. Fasc. 16: 1-34. In: Flora of India. Calcutta: Botanical Survey of India 1984
[2] N. Sasidharan: Floristic Studies in Parambikulam Wildlife Sanctuary. KFRI Research Report No: 246. 2002
[3] M. K. Ratheesh Narayanan; N. Anilkumar; V. Balakrishnan; M. Sivadasan; H. Ahmed Alfarhan; A. A. Alatar: Wild ebible plants used by the Kattunaikka, Paniya and Kuruma tribes of Wayanad District, Kerala, India. Journal of Medicinal Plants Research 5(15): 3520-3529. 2011

*********************

c.metziana.np

Foto / Photo: Navendu Page; by courtesy of Navendu Page

http://cesess.wordpress.com