Ceropegia swaziorum D. V. Field

Ceropegia swaziorum D. V. Field

Diese Art, die in Swaziland endemisch zu sein scheint, wurde im Jahr 1982 beschrieben, sie ist vermutlich am nächsten mit Ceropegia paricyma N. E. Br. verwandt, mit der sie die ungewöhnliche Blattform teilt. [1]

~~~

Diese Pflanze gehört zu den nicht sukkulenten Arten und besitzt eine unterirdische Knolle, von bis zu 8 cm Durchmesser.

Der windende, meist unverzweigte Trieb ist behaart und erreicht eine Länge von etwa 1 m.

Die beidseitig behaarten Blätter tragen einen bis zu 2 cm langen, behaarten Stiel und sind 6 bis 8 cm lang und etwa 2 cm breit. Sie sind breit lanzettförmig, die Blattbasis ist manchmal herzförmig. Die Blattränder sind unregelmäßig eingebuchtet.

Die Blüten erscheinen einzeln oder in Gruppen von zwei bis vier an den Nodien. Die Blütenbasis ist nur leicht geschwollen, sie ist weiß bzw. hell rosafarben und mit rotbraunen Streifen versehen. Die schlanke Blütenröhre ist fleischfarben bis dunkelbraun, die Petalen sind ebenfalls dunkelbraun.

Die Art bildet reichlich Samenstände, welche bis zu 9 cm lang werden und auf einem bis zu 2 cm langen Stiel sitzen. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia swaziorum D. V. Field

This species, which appears to be endemic to Swaziland, was described in the year 1982, it is probably most closely related to Ceropegia paricyma N. E. Br., with which it shares the unusual shaped leaves. [1]

~~~

This plant belongs to the non succulent species and has an subterranean tuber with a size of up to 8 cm in diameter.

The twining stem is usually unbranched, pubescent and grows up to a length of about 1 m.

The leaves, which are hirsute on both sides, have an about 2 cm long pubescent petiole and are 6 to 8 cm long and about 2 cm wide. They are broad lancet-shaped, the leaf base is sometimes heart-shaped. The edges of the leafes are irregularly dentate.

The flowers appear solitary or in small groups of two to four on the nodes. The flower base is only slightly swollen, it is white resp. rose-coloured and shows some reddish brown stripes. The slender flower tube is flesh-coloured to dark brown, the united petals are dark brown as well.

This species produces many seed pods, which have an up to 2 cm long stalk and can become as long as 9 cm. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] D. V. Field: Two new African species of Ceropegia (Asclepiadaceae) and a reconsideration of C. subaphylla. Kew Bull. 37(2): 305-313. 1982

*********************

c.swaziorum.kb

c.swaziorum.kb1

Fotos / Photos: Kate Braun; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Kate Braun

http://www.sntc.org.sz

Ceropegia ampliata E. Mey.

Ceropegia ampliata E. Mey.

Ceropegia ampliata ist vermutlich die südlichste Vertreterin einer Gruppe von blattlosen Arten wie Ceropegia arabica H. Huber, Ceropegia fimbriata E. Mey. und Ceropegia galeata H. Huber.

~~~

Die Pflanze ist, wenn sie nicht blüht, extrem unauffällig, die nahezu blattlosen Triebe verschmelzen perfekt mit der umgebenden Vegetation.

~~~

Das Wurzelsystem ist ein Bündel aus fusiformen, spindelförmigen Wurzeln, die Triebe sind mit mikroskopisch kleinen, borstigen Härchen bedeckt, die ihnen eine raue Oberfläche verleihen.

Die Blätter sind winzig und lanzettförmig, sie sind etwa 0,5 bis 0,8 cm lang und werden alsbald abgeworfen.

Die Blüten sind im Gegensatz hierzu spektakulär. Sie sind ein wenig variabel in ihrer Größe, jedoch immer mehr oder weniger fassförmig, größtenteils weiß gefärbt mit einigen grünlichen Streifen. Sie duften vor allem bei starker Sonneneinstrahlung. [1][2][3][4]

~~~

In Mozambique wird die Art Mete genannt. [5]

~~~

In Südafrika wird die Art oft zusammen mit Cynanchum tetrapterum (Turcz.) R. A. Dyer ex Bullock wachsend gefunden, der sie von den noch kleineren Blättern abgesehen sehr ähnelt. [2]

~~~

Die Art kommt erstaunlicherweise auch in Madagaskar vor, es handelt sich um die einzige Ceropegia-Form die dort einheimisch aber nicht endemisch ist (zumindest, wenn man die madagassische Ceropegia racemosa N. E. Br. Als eigenständige Unterart (ssp. glabra H. Huber) betrachtet).

Die Pflanzen aus dem Südwesten Madagaskars unterscheiden sich äußerlich in Nichts von denen des afrikanischen Festlandes, haben jedoch tetraploide statt diploide Chromosomen. [6]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia ampliata E. Mey.

Ceropegia ampliata is probably the southernmost member of a group containing leafless species like Ceropegia arabica H. Huber, Ceropegia fimbriata E. Mey., and Ceropegia galeata H. Huber.

~~~

The plant, when not flowering, is extremely inconspicuous, the almost leafless stems blend in very well with the surrounding vegetation.

~~~

The root system is a cluster of fusiform, spindle-shaped roots, the stems are covered over and over with microscopical, bristly hairs which give the stems a rough touch.

The leaves are tiny and lancet-shaped leaves, they reach lengths of about 0,5 to 0,8 cm and are getting dropped real soon.

The flowers, by contrast, are spectacular. They are somewhat variable in size but are more or less always of the same barrel-like shape, mainly white in color, with several light green stripes. They are fragrant, especially so in high solar radiation. [1][2][3][4]

In Mozambique this species is called Mete. [5]

~~~

In South Africa the species is often found growing together with Cynanchum tetrapterum (Turcz.) R. A. Dyer ex Bullock to which it is almost identical but which has even smaller leaves. [2]

~~~

The species occurs on Madagascar as well, which is quite strange since it apparently is the only Ceropegia form there that is native but not endemic to the island (at least when the Malagasy Ceropegia racemosa N. E. Br. is treated as a distinct subspecies (ssp. glabra H. Huber)).

The plants from the southwest of Madagascar are externally absolutely inseparable from those of the African continent, but appear to have tetraploid instead of diploid chromosomes. [6]

*********************

Referenzen / References:

[1] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa 27(4). Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980
[2] P. V. Bruyns: Notes on Ceropegias of the Cape Province. Bradleya 3: 1-47. 1985
[3] P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook. Notes and records of some Kenya Ceropegia. Hobart (AUS): Artemis Pup. Consultans 1992
[4] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[5] Mário Calane da Silva; Samira Izidine; Ana Bela Amude: A preliminary checklist of the vascular plants of Mozambique. Southern African Botanical Diversity Network Report No. 30. SABONET Pretoria 2004
[6] Ulrich Meve; Siegrid Liede-Schumann: Ceropegia (Apocynaceae, Ceropegieae, Stapeliinae): paraphyletic but still taxonomic sound. Ann. Missouri Bot. Gard. 94: 392-406. 2007

*********************

Foto / Photo: Cameron & Rhoda McMaster; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Cameron & Rhoda McMaster

http://africanbulbs.com

Ceropegia rendallii N. E. Br.

Ceropegia rendallii N. E. Br.

Dies ist eine wunderschöne Art, die kriechend oder kletternd wächst.

Die Blätter sind einfarbig grün oder grau marmoriert, die Blattadern sind manchmal rötlich gefärbt.

Die Blüten sind nur etwa 2 bis 2,5 cm groß, jedoch sehr schön geformt und gefärbt. Der untere Teil ist weißlich grün, auf der Blütenröhre in ein bräunliches rosa übergehend, der obere Teil der Blütenröhre ist tütenartig verbreitert und weiß, manchmal trägt die Röhre fünf braunrosa Streifen, die direkt in die Blütenzipfel verlaufen. Diese sind dunkel- bis schokoladenbraun und formen eine Art Deckel.

Aus der südafrikanischen Provinz Gauteng, genauer gesagt aus dem Gebiet zwischen den Städten Johannesburg und Pretoria, stammt ein Klon, der sehr klein bleibt, eher kriechend wächst und außerdem Nebenknollen hervorbringt. [1]

~~~

Eine spezielle Form aus Kenia, 2012 als Ceropegia rendallii ssp. mutongaensis Masinde beschrieben, sollte als eigenständige Art behandelt werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia rendallii N. E. Br.

This is a wonderful species that can be a grown as a creeper or a twiner.

The leaves are either fully green or greyish marbled, the leaf veins are sometimes reddish colored.

The flowers are only about 2 to 2,5 cm long, but very nicely formed and colored. The lower part is whitish green, turning into brownish pink on the flower-tube. The upper part of the tube is widened bag-like and white, sometimes the tube has five brownish pink stripes, which run directly into the petals. These are dark- to chocolate-brown and formed like some kind of cap.

From the Gauteng Province in South Africa, or more precisely from the area between Johannesburg and Pretoria, comes a very dwarf clone that is creeping among the ground and that also builds small tubers at its internodes. [1]

~~~

A special form from Kenya, described in 2012 as Ceropegia rendallii ssp. mutongaensis Masinde, should rather be treated as a distinct species.

*********************

Referenzen / References:

[1] O. A. Leistner: Flora of Southern Africa. Vol. 27(4); Botanical Research Institute, Dept. of Agricultural Technical Services 1980

*********************

Fotos / Photos: Ulrich Bangert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Ulrich Bangert

http://www.ulrichbangert.de/index_kakteen.htm

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

Dies ist eine der wenigen Arten die sehr häufig im ‘normalen’ Handel angeboten werden. Dort stehen sie dann meist in viel zu nasser, matschiger Blumenerde und haben oft schon sämtliche Wurzeln verloren, blühen aber trotzdem munter vor sich hin.

Die Blüten selbst können sich wirklich sehen lassen, ihr Aussehen wird gern mit einem Fallschirm verglichen. Man könnte ihre Form aber auch mit einem asiatischen Tempel vergleichen.

Eine besondere Lokalform kann man im Handel unter dem Namen Ceropegia monteroie finden, bei ihr sind die Blüten meist völlig grün, an den ‘Dachfenstern’ hängen violette ‘Gardinen’.

Manchmal findet man im Handel aber auch völlig andere Arten unter diesem Namen.

~~~

Trotzdem sie eine so häufige Art ist, sind Ceropegia sandersoniis Blüten und deren Bestäubungsmechanismen erst kürzlich (2016) wissenschaftlich untersucht worden.

Die Blüten duften stark, ziehen aber keine Bienen an, sie imitieren diese! Sie riechen tatsächlich nach Honigbienen in Lebensgefahr und ziehen somit kleine kleptoparasitische Fliegen der Familie Milichidae an, die an Honigbienen fressen, die von Spinnen erbeutet wurden. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia sandersonii Decne. ex Hook. f.

This is one of the very few species that can commonly be found in the ‘normal’ trade. The substrate is then often a much to wet potting compost and most of the roots have died, the plants themselves, nevertheless, still look still fine and are in bloom.

The flowers of nearly all clones are very impressive, their appearance reminds on a parachute. The form could also be compared with a Asian temple.

A special local form can be found in trade under the name Ceropegia monteroie, this form has green flowers and the ‘dormer windows’ have purple ‘curtains’.

Sometimes even quite different species can be found in trade under this name.

~~~

Despite the fact of being a so common species, Ceropegia sandersoniis flowers and their pollination mechanisms were only recently (in 2016) analyzed scientifically.

The flowers are very fragrant, yet do not attract bees, no, they imitate them! They actually smell like honeybees in mortal danger, thus attracting little kleptoparasitic flies from the family Milichidae, that are well known to feed on honeybees that are eaten by spiders. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] Annemarie Heiduk; Irina Brake; Michael von Tschirnhaus; Matthias Göhl; Andreas Jürgens; Steven D. Johnson; Ulrich Meve; Stefan Dötterl: Ceropegia sandersonii mimics attacked honeybees to attract kleptoparasitic flies for pollination. Current Biology. 2016

*********************

c-sandersonii-ub

Foto / Photo: Ulrich Bangert; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Ulrich Bangert

http://www.ulrichbangert.de/index_kakteen.htm