Ceropegia ravikumariana – neue Art / new species

Ceropegia ravikumariana Kambale & Gnanasek.

Diese unauffällige, neue kletternde Art aus dem Tirunelveli-Distrikt in Tamil Nadu, Indien, wird mit Ceropegia candelabrum L. verglichen, ihre Blüten erinnern mich jedoch an die der aufrechtwachsenden Ceropegia-Arten wie Ceropegia sahyadrica M. Y. Ansari & Kulkarni.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia ravikumariana Kambale & Gnanasek.

This inconspicous, new climbing species from the Tirunelveli District in Tamil Nadu, India, is compared to Ceropegia candelabrum L., its flowers, however, remind me on those of the upright-growing Ceropegia species like Ceropegia sahyadrica M. Y. Ansari & Kulkarni.

*********************

source:

– S. S. Kambale; G. Gnanasekaran: Ceropegia ravikumariana (Apocynaceae: Ceropegieae), a new species from the Western Ghats of Tamil Nadu, India. Rheedea 26(1): 57-61.2016

Advertisements

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans gehört zu den Arten mit einem normal entwickelten Wurzelwerk, welches weder verdickt ist noch eine Knolle ausbildet.

Die Blätter sind nicht sukkulent aber etwas fleischig. Sie sind etwa 7,5 bis 9 cm lang, breit lanzettförmig, glänzend grün gefärbt und weisen eine etwas ausgezogene Träufelspitze auf.

Die Blüten stehen in wenigblütigen Cymen, sind bis zu 4 cm lang, purpurfarben und grün gefleckt oder aber weißlich und purpurrot gefleckt. Sie werden als geruchlos beschrieben.

Die Art ist extrem gefährdet und in freier Wildbahn nahezu ausgestorben.

Interessanterweise scheint gerade diese Art im 19. Jahrhundert in nahezu ganz Europa bei den Gärtnern sehr beliebt und verbreitet gewesen zu sein, so kann man in einer Ausgabe der ‘Allgemeinen Gartenzeitung’ aus dem Jahr 1834 lesen.:

“Auf den indischen Gebirgen Nilgherri einheimisch und im Jahre 1826 von Dr. Wallich in England eingeführt.
Es ist eine kleine sich windende Pflanze mit dunkelpurpurbraunem Stengel und Blättern, und mit blaubraunen Blüthen, die mit Purpur gesprenkelt sind. Sie sind nur schön, wenn sie geöffnet sind; dann ist ihre Mündung mit einer Anzahl purpurfarbenen Borten geschlossen, welche über dem Zentrum convergiren und wie sogenannte spanische Reiter aussehen, wodurch den Insecten der Eingang verwehrt wird.
Da es eine ostindische Pflanze ist, so wird sie gewöhnlich im Treibhause gehalten, wo sie von Mai bis October recht gut blüht und durch Ablegen leicht vermehrt werden kann. Sie ist indessen ausdauernd und gedeiht besser in der freien Rabatte an einem Stock gezogen, als an einem geschützten Ort und erfordert im Winter keinen besseren Schutz als ein gewöhnliches Gewächshaus.”

(Quelle: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

Der Botanische Garten Kolkata (ehem. Kalkutta) erhielt diese Art im Jahr 1824 von Dr. Hawtayne, dem damaligen Erzdiakon von Mumbai (ehem. Bombay). Im Jahr 1828 wurde ein lebendes Exemplar der Art von Dr. Nathaniel Wallich nach London gebracht und dort vom Vorstand der East India Company dem Königlichen Botanischen Garten in Kew geschenkt.

Ob sich die Art immer noch dort befindet, vermag ich leider nicht zu sagen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia elegans Wall.

Ceropegia elegans belongs to the species with an normal rootstock, which is neither thickened nor tuberous.

The leaves are non succulent but somewhat fleshy. They are about 7,5 to 9 cm long, broadened lancet-shaped, glossy green in colour and have an elongated tip.

The flowers appear in few-flowered cymes, are up to 4 cm long, purplish with green spots or whitish with purple spots. They are described as odourless.

The species is extremly rare and nearly extinct in the wild.

It is an interesting fact, that in the 19-th century in many parts of Europe this species seems to have been very popular and common with gardeners, so can be read in an issue of the ‘Allgemeine Gartenzeitung’ from the year 1834.:

“Native on the indian mountains Nilgherri and introduced to England by Dr. Wallich in the year 1826.
It is a small twining plant with dark purple-brown stems and leaves, and with blue-brown flowers, wich are speckled with purple. They are only beautiful, when they are opened; than their mouth is closed by a number of purple coloured laces, which converge above the centre and look like so called chevaux de frise, whereby the entrance is barricaded against insects.
As it is an east indian plant, so it will be generally kept in the greenhouse, where it blooms quite good from May to October and can easyly be propagated by layers. It is however evergreen and grows better in the free flowerbed raised on a stick, as on a sheltered place and requires in the winter not much more than a common glasshouse.”

(source: Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834)

~~~

The Botanical Garden of Kolkata (form. Calcutta) obtained this species in the year 1824 from Dr. Hawtayne, at that time Archdeacon of Mumbai (form. Bombay). In the year 1828 a living specimen of this species was brought to London by Dr. Nathaniel Wallich and was presented by the Directors of the East India Company to the Royal Botanical Garden at Kew.

If this species is still kept there, I cannot say.

*********************

Referenzen / References:

– Friedrich Otto; Albert Dietrich: Allgemeine Gartenzeitung. Verlag der Nauckschen Buchhandlung 2: 399. 1834
– W. John Kress; Robert A DeFilipps; Ellen Farr; Daw Yin Yin Kyi: A Checklist of the Trees, Shrubs, Herbs, and Climbers of Myanmar. Contr. U.S. Natl. Herb. 45: 1-590. 2003

*********************

c.elegans.dfk

Foto / Photo: Digital Flora of Karnataka (unter Creative Commons-Lizenz (4.0) / under creative commons licence (4.0))

http://florakarnataka.ces.iisc.ernet.in

Ceropegia juncea Roxb.

Ceropegia juncea Roxb.

Diese Art, die bereits im Jahr 1795 beschrieben wurde, ist in den trockeneren Regionen Indiens recht weit verbreitet, wo sie an geschützten Stellen zwischen Dornengestrüpp wächst, ist aber nirgends wirklich häufig.

Die vegetativen Teile der Pflanze sind in ihrer Umgebung sehr gut getarnt, und die Pflanze ist nur schwer zu entdecken, selbst wenn sie blüht.

Die Wurzeln sind faserig bis leicht verdickt.

Die grün bis graugrün gefärbten Triebe wachsen erst kriechend und bewurzeln sich bei Bodenkontakt an den Nodien, später aber kletternd und erreichen Höhen von bis zu 6 m.

Die spitz lanzettförmigen Blätter sind sehr klein, schuppenartig und fallen früh ab, sie sind meist sitzend, können aber auch kurz gestielt sein, die Spreite ist 0,4 bis 1 cm lang und 0,1 bis 0,2 cm breit.

Die ca. 4 bis 5,5 cm langen, recht bunten Blüten stehen in drei- bis fünfblütigen Cymen und öffnen sich gleichzeitig, die verwachsenen Petalen sind im oberen Teil mehr oder weniger kräftig purpurn behaart. [3][5]

~~~

Einige einheimischen Namen der Art lauten Jaathili, Jatili, Jutley (in Kannada); Kanvel (in Marathi); Bella gada, Bella manda, Bellamande sowie Bellamgada (in Telugu). [1]

~~~

Das Volk der Paliyan, das auf den Sirumalai-Bergen im Dindigul-Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu siedelt, nennt die Pflanze Pulichan und setzt sie gegen Geschwüre ein, wofür drei Tage lang ein Gemisch aus zerstoßenen Trieben und Milch eingenommen wird. [4]

~~~

Bei dieser Art wurde offensichtlich das Alkaloid Ceropegin zuerst nachgewiesen, sie gilt des Weiteren als Lieferant einer “Soma” genannten Droge, die in der traditionellen ayurvedischen Medizin eine sehr wichtige Rolle spielt.

Wie so viele Arten, die unkontrolliert gesammelt werden, ist auch diese heute bedroht, konnte jedoch inzwischen erfolgreich über Gewebekulturen vermehrt in freier Wildbahn wieder angesiedelt werden. [6]

~~~

Ceropegia juncea ist nicht im Handel, zumindest nicht derzeit und nicht in Europa – Pflanzen, die unter diesem Namen verkauft werden, sind entweder Hybriden zwischen Ceropegia sandersonii (Decne. ex Hook. f.) und Ceropegia stapeliiformis (Haw.), oder andere, (warum auch immer) falsch benannte Arten. [2]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia juncea Roxb.

This species, which was already described in the year 1795, is quite widely distributed in the drier areas of India, where it grows in sheltered places among thorny bushes, but is nowhere really common.

The vegetative parts of the plant are very well camouflaged in their habitat, and the plants are quite difficult to spot, even when flowering.

The roots are fibrous to slightly thickened.

The green to greyish green coloured stems are creeping at first, rooting at their nodes whenever they reach the ground, but later are climbing, reaching heights of up to 6 m.

The acute lancet-shaped leaves are very small, scale-like and are dropped quite soon, they are most often sessile, but can also be shortly petioled, the leaf blade is 0,4 to 1 cm long and 0,1 to 0,2 cm wide.

The about 4 to 5,5 cm long, quite colourful flowers appear in three to five-flowered cymes and open simultaneously, the united petals are in their upper part more or less heavily purple haired. [3][5]

~~~

Some of the native names of the species are Jaathili, Jatili, Jutley (in Kannada); Kanvel (in Marathi); Bella gada, Bella manda, Bellamande as well as Bellamgada (in Telugu). [1]

~~~

The people of the Paliyan tribe, which settle at the Sirumalai Hills in the Dindigul District of the Indian state of Tamil Nadu, call the plant Pulichan and use it as a remedy for ulcers by ingesting a mixture of crushed stems and milk for three days. [4]

~~~

This species was apparently the first where the alcaloid Ceropegin was found, it is furtermore deemed to be the deliverer of a drug called “Soma”, that plays a very important role in the traditional Ayurvedic medicine.

Like so many species that are harvested uncontrolled, this one is now threatened too, however, it has since been successfully propagated by tissue cultures and could even be reintroduced into the wild. [6]

~~~

Ceropegia juncea cannot be found in the trade, at least not yet, and not in Europe – plants sold under that name are either hybrids of Ceropegia sandersonii (Decne. ex Hook. f.) and Ceropegia stapeliiformis (Haw.), or (for what reasons ever) other wrongly labelled species. [2]

*********************

[1] M. Y. Ansari: Asclepiadaceae: Genus Ceropegia. Fasc. 16: 1-34. In: Flora of India. Calcutta: Botanical Survey of India 1984
[2] P. Bruyns: A Ceropegia that is not Ceropegia juncea Roxb.. British Cactus and Succulent Journal 3(1): 8-9. 1985
[3] Focke Albers; Ulrich Meve: Illustrated Handbook of Succulent Plants: Asclepiadaceae. Springer 2002
[4] S. Karuppusamy: Madicinal plants used by Paliyan tribes of Sirumalai hills of southern India. Natural Product Radiance 6(5): 436-442. 2007
[5] S. Karuppusamy; T. Pullaiah: Pollination System and ex Situ Fruit Set in Ceropegia juncea Wight (Apocynaceae) – an Endemic Species of India. Academic Journal of Plant Sciences 2(4): 242-245. 2009
[6] P. V. Krishnareddy; S. Karuppusamy; T. Pullaiah: In vitro propagation of Ceropegia juncea Roxb.. African Journal of Plant Science 5(14): 813-818. 2011

*********************

c.juncea.ksb

Foto / Photo: K. Srinivasa Babu; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of K. Srinivasa Babu

http://www.flickr.com/photos/14517290@N05

Eine erstaunliche Entdeckung! / An amazing discovery!

Eine erstaunliche Entdeckung!

Manchmal macht man die erstaunlichsten Entdeckungen während man ganz profane Dinge tut.

~~~

Bei der gestrigen ersten Umtopfaktion fielen mir zum allerersten mal die Wurzeln einer meiner Pflanzen auf, tatsächlich sah ich sie am gestrigen Tag auch zum allerersten mal.

Diese Pflanze ist mit dem Namen Ceropegia racemosa ssp. setifera versehen, eine Pflanze die aus verschiedenen Teilen Afrikas kommt und die Ceropegia affinis oder gar Ceropegia carnosa als Synonym zugeordnet wird.

~~~

Die Geschichte speziell meiner Pflanze selbst ist recht interessant, ich kaufte sie vor einigen Jahren per Internet in einer deutschen Gärtnerei, und als sie eintraf war sie nahezu geschreddert und ich musste die Einzelteile bewurzeln …, zwei davon verschickte ich an andere Leute, und einen behielt ich – diese Pflanze starb leider einige Monate später.

Die Pflanze, die ich jetzt habe, ist ein Ableger eines Ablegers von einem der Ableger, die ich weggegeben hatte.

Könnt Ihr mir noch folgen?

~~~

Wie auch immer, wäre meine Pflanze ein Klon der C. affinis/carnosa/racemosa-Superspezies, müsste sie fleischige, spindelförmige Speicherwurzeln haben – hat sie aber nicht!

Im Gegenteil, ihre Wurzeln sind die dünnsten, die ich je bei irgendeiner Ceropegia-Art gesehen habe.

~~~

Die Pflanze hat nur einmal geblüht, 2010, und die eine Blüte, die aufging, war denen jeglicher C. affinis/carnosa/racemosa-Klone unähnlich, war aber dagegen nahezu identisch mit denen der indischen C. candelabrum.

Wie auch immer, diese Art besitzt unterirdische Speicherknollen, wenn auch sehr kleine – aber es gibt eine weitere indische Art, die nahezu identisch mit C. candelabrum ist und sich von dieser nur durch ihre faserigen Wurzeln unterscheidet, und das ist Ceropegia intermedia.

Ich denke, ich kann sagen: “Heureka!”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

An amazing discovery!

Sometimes the most astonishing discoveries are made while one is making very mundane things.

~~~

During yesterday’s first repotting campaign the roots of one of my plants attracted my attention for the very first time, actually it was only yesterday, when I saw them for the very first time.

This plant is labelled as Ceropegia racemosa ssp. setifera, a plant that comes from several regions of Africa, and which may be assigned as a synonym to Ceropegia affinis, or even to Ceropegia carnosa.

~~~

The story of my particular plant itself is quite interesting, I bought it several years ago via internet in a German nursery, and when it arrived, it was almost chopped, and I had to root the pieces …, two of which I sent to other people, and of which I kept only a single plant – unfortunately this plant died some months later.

The plant, that I have now, is a cutting of a cutting of one of the cuttings, that I had given away.

Can you still follow me?

~~~

Anyway, if my plant would be a clone of the C. affinis/carnosa/racemosa superspecies, it should have fleshy, spindle-shaped storage roots – but it just doesn’t!

The reverse is true, it’s roots are the thinnest that I have ever seen in any Ceropegia species.

~~~

This plant did bloom only once, in 2010, and the sole flower, that appeared was very much unlike those of any C. affinis/carnosa/racemosa clone, but was almost identical to the flowers of the Indian C. candelabrum.

However, this species has subterranean storage tubers, even if they are very small – but there’s another Indian species, which is said to be almost identical with C. candelabrum, differing only by its fibrous roots, and this is Ceropegia intermedia.

I think, I can say: “Eureka!”

*********************

c.cf.intermedia.141110.1

Ceropegia (cf.) intermedia; meine Pflanze / my plant

c.candelabrum.poka

Ceropegia candelabrum; zum Vergleich / for comparison

Foto / Photo: Poornima Kannan; mit freundlicher Genehmigung von / by courtesy of Poornima Kannan

http://wanttobeanomad.wordpress.com

EDIT: this is actually Ceropegia candelabrum, I have a Ceropegia candelabrum!