Ceropegia keniensis Masinde

Ceropegia keniensis Masinde

Diese Art, die offensichtlich auf die Rift Valley-Provinz in Kenia beschränkt ist, wurde im Jahr 1999 beschrieben.

Die Art wurde ursprünglich, seit der Erstaufsammlung 1926, mit Ceropegia bulbosa Roxb. bzw. Ceropegia vignaldiana A. Rich verwechselt, besonders da den meisten Herbarexemplaren die Wurzeln fehlen. [1]

~~~

Die kenianische Art besitzt fusiforme Wurzeln, im Gegensatz zur Knolle der Arten des C. bulbosa / vignaldiana-Komplexes.

Der kurze Trieb wächst aufrecht, er erreicht eine Länge von ca. 40 cm.

Die Blätter sind sehr schmal elliptisch geformt und ungestielt, sie sind etwa 3 cm lang und 1,5 bis 3 cm breit.

Die Blüten sind etwa 1,5 bis 1,7 cm lang und grünlich purpurn gefärbt. [1]

~~~

Die Massai nennen die Art Engerio-Ekop. [1]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ceropegia keniensis Masinde

This species, which, obviously is restricted to the Rift Valley Province in Kenya, was described in the year 1999.

The species was originally, since the first collection in 1926, confused with Ceropegia bulbosa Roxb. resp. Ceropegia vignaldiana A. Rich, especially since most herbarium specimens lack the root system. [1]

~~~

The Kenyan species is characterized by its fusiform roots instead of a tuber as in the C. bulbosa / vignaldiana complex.

The short stem grows upright, it reaches a length of about 40 cm.

The leaves are very narrowly elliptic in shape and have no petiole, they are about 3 cm long and 1,5 to 3 cm wide.

The flowers are about 1,5 to 1,7 cm long and show a greenish purple colouration. [1]

~~~

The Massai call the species Engerio-Ekop. [1]

*********************

Referenzen / References:

[1] P. S. Masinde: A new Kenyan species of Ceropegia (Asclepiadaceae-Stapelieae) with notes on allied taxa. Kew Bulletin 54(2): 477-481. 1999